Frage von ichirukiDango, 33

Wovon hängt die Sekundär und Primärspannung ab?

Bitte kein Fachchinesisch ♡

Antwort
von Kuno33, 12

Dafür darfst Du Dich aber in der Rätselsprache ausdrücken?

Vermutlich hast Du einen Transformator. Beim Transformator gibt es eine Primärwicklung, da wird die Primärspannung angelegt. An der Sekundärwicklung wird die Sekundärspannung abgenommen. Die Spannungen verhalten sich wie die Wicklungszahlen. Im Prinzip lässt sich ein Transformator auch umdrehen; D. h., dass Du die Primärwicklung als Sekundärwicklung verwendest - und umgekehrt!

Die Wicklungen sind auf einem "Eisenkern", um das Magnetfeld zu verdichten und so die Verluste zu verringern.

Beim idelaen Transformator hast Du an ebiden Wicklungen die gleiche Leistung in Watt. D. h. das Produkt aus Strom und Spannung ist auf beiden Seiten gleich. Beim realen Transformator entstehen Verluste durch "Ohm'sche" Widerstände der aufgewickelten Drähte. Hierdurch wird die Wicklung warm.

Vielleicht reicht das für den Anfang. Ich meine, dass ich nicht chinesisch geschrieben habe und auch Rätselsprache weitgehend vermieden habe. In Wikipedia findest Du bestimmt noch mehr.

Kommentar von ichirukiDango ,

Danke, das hat mir wirklich weiter geholfen. 

Antwort
von newcomer, 19

die hängen von Windungszahlen des Transformators ab

Kommentar von ichirukiDango ,

Danke

Kommentar von newcomer ,

bytte bytte

Antwort
von coonicon1, 12

U1/U2=N1/N2

Das Verhätnis aus Primär- und Sekundärspannung entspricht ungefähr dem Verhältnis aus Primär- und Sekundärwindungszahl.

Antwort
von iwolmis, 11

Also Transformator - zwei verschiedene Spulen. Eine hat eine Windung,
die andere hat weniger Windung. Beide sind mit  Magnetfeld verbunden
:-)

Vergleiche es mit zwei Räder: (ein Rad ist klein R1 der
andere groß R2). Beide sind verbunden mit einen Riemen oder mit Kette
(bei Zahnräder).

Wie ist die Kraft übertragen?
Bei unterschiedlichen Radien R1und R2 der Räder sind die wirkenden Drehmomente verschieden groß.

Noch besser du hast noch einen Elektromotor der den ersten Rad
dreht und ist mit Spannung U1 betrieben. Der zweite Rad bewegt den
Generator, der U2 erzeugt.

Also haben wir jetzt einen Transformator ohne Magnetischen Feld.

Kommentar von iwolmis ,

Die Windungen N1, N2 sind vergleichbar mit den Radien R1, R2.

Es geht auch hier um Kraftübertragung. Also man benutzt verschieden starke Drehte. Bei Zahn-Räder oder  Getriebe ist es aber sehr kompliziert.  Bei meinen ersten Endwurf für Getriebe, habe ich meine Prüfung nicht bestanden :-(((

Kommentar von ThomasJNewton ,

Also man benutzt verschieden starke Drehte

Auch weil ein Draht nun mal kostet, wiegt und Platz braucht.
Weniger aus phüsikalischen Gründen.

Kommentar von iwolmis ,

Wenn du bei einer alten Sicherung (16 A)  einfach einen Nagel steckst - ist ja billiger, ge?

Wuuuf!

Also baue mir jetzt eine mechanische Getriebe

Na ja.

http://www.kemmerich-elektromotoren.de/faq-lexikon/formeln-beispiele.html

http://www.modelltruck.net/archive/index.php/t-39748.html

Kannst du es richtig ausrechnen?

Mein Professor hat alle meine Ausrechnungen in 5 Min korrigiert.

Nobody's perfect
I gotta work it
Again and again
'Til I get it right

Thomas, du bist hier auf Gutefrage sehr gut, aber bis jetzt bist nur sarkastisch.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community