Worum geht es im Syrien-Krieg?

... komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Ganz grob skizziert: auf der einen seite sind sogenannte moderate rebellen, diese wollen das assad regime loswerden, sie werden von der nato unterstützt und kämpfen sowohl gegen assad als auch gegen is, wobei wie sehr sie sich vom is unterscheiden ist eine andere frage! Auf der anderen seite steht assad, er will sein regime in syrien aufrecht erhalten, er kämpft gegen die is und die moderaten rebellen und wird von russland unterstützt! Dann sind da noch die is leute, sie nutzen das machtvakuum in syrien und wollen einen "islamischen staat" in diesem gebiet etablieren, sie sind absolute vorzeige barbaren und bekämpfen alles und jeden, der ihrer meinung nach ungläubig ist! Das sind so die größten kriegsparteien, da gibt es noch ein paar kleinere, zb die kurden etc, lass ich aber mal weg! So nun wie der konflikt überhaupt zustande kam: also vor dem krieg war assads regime etabliert in syrien, er hatte ein abkommen mit russland, welche in syrien einen großen marinestützpunkt betrieben, das schmeckt amerika natürlich ganz und garnicht, marinestützpunkt, russland und diktatur, geht garnicht! Also haben die amerikaner die opposition/moderate rebellen mit waffen und geld beliefert und so einen bürgerkrieg hervorgerufen, unter diesen rebellen war so ziemlich alles vertreten, demokraten islamisten etc. Dieser bürgerkrieg hat das assad regime sehr stark geschwächt, aber nicht beseitigt, woraufhin die amerikaner aktiver die rebellen unterstützen wollten, aber da hat russland ihnen einen gewaltigen strich durch die rechnung gemacht! Dadurch, dass beide parteien irgendwie zu schwach sind einen entgültigen sieg zu erringen, kam die 3 partei dazu, der is, diese nutzen das machtvakuum des bürgerkriegs, und erbeuten einen teil der amerikanischen waffenlieferungen und haben anfangs militärisch viel erfolg! Irgenwann sagt russland, jetzt mischen wir uns mal richtig ein aus angst assads regime bekommt entgültig den gnadenstoß und fangen an die syrische armee aus der luft zu unterstützen, aber auch russische bodentruppen sind in syrien aktiv! Wobei russland was das bomben abgeht nicht wählerisch ist, die bomben sowohl den is weg als auch die moderaten rebellen, sie sehen dort keinen unterschied, so bekommt momentan assads syriwche armee wieder einen aufschwung und kann wieder militärische erfolge erziehlen! Im endeffekt wieder ein ost west konflikt! Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Mastrodonato
04.08.2016, 10:01

Mensch mach doch Absätze, so einen monolythischen Block hat keiner Lust zu lesen. 

3
Kommentar von Lazybear
04.08.2016, 20:18

dann ließ es nicht!

0
Kommentar von Lazybear
04.08.2016, 20:19

lies* autokorrektur :)

0
Kommentar von Lazybear
05.08.2016, 19:30

nein ich schreibe demjenigen, der die frage gestellt hat, alles andere interresiert mich wenig und er scheint sich nicht dran zu stören, ist halt nicht alles wunschkonzert, wenn dich interresiert was ich schreibe, beiß in den sauren apfel, oder lass es eben! lg

0

Ein Teil der Bevölkerung ist gegen die aktuelle  Assad Regierung. 

Die Assad Regierung ist von Ihrer Ausrichtung her  sehr weltlich.
Religion spielt  politisch eine untergeordnete Rolle.Die Asad Regierung
ist daher auch sehr liberal gegenüber religiösen Minderheiten. Christen
Kurden etc. anderereseits sind Menschenrechte Pressefreihet  etc 
keinesfalls auf einem wünschenswerten Niveau, obgleich im Vergleich zu
den anderen Staaten der Region durchaus im Durchschnitt und weit über
denen unseres "Partners" Saudi-Arabien.

Einem Großteil der Rebellen ist die Assad Regierung zu weltlich orientiert und sie  möchte einen islamischen Staat errichten

Ein anderer kleiner Teil von Studenten/ Intellektuellen und ähnlichen Gruppierungen möchte demokratische Reformen.

Diese Rebellen haben einen Bürgerkrieg begonnen (provoziert und
finanziert durch die USA), Da auch den USA die Assadregierung missfällt,
werden die Rebellen  unterstützt.  

Ein Grossteil der Rebellen sind jedoch radikale Islamisten 
(IS) (ursprünglich auch von den USA bewaffnet und finanziert).  Somit
kämft die reguläre syrische Armee gegen die IS und die sogenannten
gemäßigten Rebellen.  (Die sogenannten gemäßigten Rebellen unterscheiden
sich jedoch auch nur marginal vom IS)

/Die USA unterstützt die gemäßigten Rebellen. Und bekämpft
(theoretisch) die IS. Da sie aber gleichzeitig dadurch die reguläre 
Armee von Assad schwächt, kommt diese nicht gegen den IS an.  Saudi
Arabien und die Türkei tolerieren den IS, wenngleich nicht offiziell, da
sie die  Assadregierung absetzen möchten, und die Vernichtung des Assad
Regimes für sie eine höhere Priorität hat als die Bekämpfung des
IS.  Dann gibt es dort noch Kurden, die bekämpfen nicht die
Assadregierung sondern den IS. Da die Türkei Angst vor einem kurdischen
Staat hat, bombardiert sie die Kurden, deklariert dies aber als Kampf
gegen die IS.  Die Kurden die aus dem Irak kommen , die sogenannten
Perschmega Kämpfer werden vom Westen unterstützt. Die der PKK nahe
stehenden kurdischen Kämpfer im syrisch türkischen Grenzgebiet jedoch
nicht, da die PKK mit Rücksicht auf den Natopartner Türkei als
Terrororganisation deklariert wird.  Russland unterstützt nun massiv die
Assadregierung nach dem Motto besser ein gemäßigter Diktator, als ein
völlig unkontrollierbarer IS. Dabei unterscheidet Russland im Gegensatz
zum Westen allerdings nicht zwischen dem IS und den sogenannten
"gemäßigten Rebellen ", die letzlich auch einen islamischen Staat
schaffen wollen.  

Zudem haben sie dort einen strategisch wichtigen Flottenstützpunkt, den sie aus Eigeninteresse halten möchten. 

Der Iran unterstützt die syrische Regierung. Daher setzt
der regionale Gegenspieler des Irans (Saudi Arabien)( Schiiten vs
Sunniten) alles daran den Verbündeten des Irans, also Syrien unter Assad
zu schwächen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In dieser Region liefern sich Iran und Saudi Arabien einen Kampf um die Vorherrschaft. Die USA haben dabei schon vor vielen Jahren auf die sunnitische Karte mit Saudi Arabien gesetzt, als der Iran mit der islamischen Revolution 1978 als Verbündeter der USA ausfiel.

Syrien als Teil des "Schiitischen Halbmondes" galt nach dem Tod von Hafiz al-Assad, dem Vater des jetzigen syrischen Präsidenten, als das schwächste Glied in der Kette der Iran-Verbündeten, weil Syrien mit einer sunnitischen Bevölkerungsmehrheit nur als politischer Bestandteil galt. Mit einem weitest gehend säkularen System schien es am leichtesten aus dieser Riege herausgebrochen werden zu können.

So wurden die im Lande bestehenden Widersprüche von den USA und von Saudi Arabien befeuert, um Baschar al-Assad zu beseitigen. So kam es letztendlich zum Bürgerkrieg.

Die Türkei hat dabei ihre eigenen Interessen und mischt kräftig in diesem Konflikt mit. Hinzu kommt Russland, dass kein Interesse daran hat, dass der Iran wieder unter US-Kontrolle gerät und auch kein Interesse hat, einen traditionellen Verbündeten wie Syrien und seinen dortigen Militärstützpunkt zu verlieren.

So spucken die Russen den US-Amerikanern und den Saudis bei dem von ihnen in Syrien betriebenen gewaltsamen Regime-Change kräftig in die Suppe, indem sie die reguläre syrische Regierung auch militärisch unterstützen. Dabei handeln sie als einzige ausländische Macht in Syrien mit Einverständnis der syrischen Regierung und damit völkerrechtskonform.

Der IS spielt natürlich auch eine Rolle. Entstanden infolge der US-Politik im Nahen Osten und der dort geführten Kriege, stellt der IS eine ernsthafte Bedrohung in dieser Region dar. Gerade auch für Russland ist die Bekämpfung des IS von enormer sicherheitspolitischer Bedeutung, denn die Gefahr islamistischen Terrors an den Grenzen Russlands und in Russland selbst ist größer, als anderswo.

Auch die USA haben ein Interesse, den IS zu bekämpfen, denn der ist nicht steuer- und lenkbar und stellt eine Gefahr für die dort zu errichtende US-amerikanische Ordnung her. So ergibt sich die eigentümliche Situation, dass die beiden großen Widersacher in Syrien in der Bekämpfung des IS ein gemeinsames Interesse haben.

Es gäbe dazu natürlich noch viel mehr und ausführlicher zu schreiben, doch das soll erst mal reichen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was er eigentlich gepredit habe der Mohamed, darüber sind sich Schiiten und Sunniten nicht einig, die Wahabiten haben eine dritte Meinung.
Die Radikalinkis von Salafisten, Al Qaida, IS und sonstige erst recht.
Weil's noch nicht reicht hat jeder Dorf-Iman auch noch was dazu zu sagen und los geht der Bohei.

Wenn dann noch ein christliches Kamel in die Wüste pinkelt, ist kein halten mehr, Auge umd Auge, Zahn um Zahn.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zdf Heute Show hat es gut auf den Punkt gebracht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von voayager
04.08.2016, 10:25

Interessante Graphik, allerdings mit einem Webfehler. Russland bekämpft nicht nur angeblich den IS, es hat ihm mächtige Luftschläge verpasst.

1

Assad-Truppen gegen Rebellen
Rebellen gegen Assad-Truppen
IS gegen Assad-Truppen
Assad-Truppen gegen IS
IS gegen Rebellen
Rebellen gegen IS

Dazu kommen noch die europäischen Großmächte die sich bedingt einmischen, Russland und Amerika, China und Japan etc etc

Jeder ist irgendwie irgendwo vertreten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Im Großen und Ganzen ist das ein Bürgerkrieg mit Terroristen. Also geht es den meisten beteiligten Ländern zumindest offiziell um die Terror bekämpfung . Aber das ist auch nur sehr grob erklärt. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von 1900minga
03.08.2016, 23:00

Rebellen gegen Assad-Truppen
Etc etc

Aber du hast recht.
Das kann man so knapp nicht alles aufzählen  

1

Zuerst war es eine Revolution von Rebellen gegen Assad, der hat wiederum Russland mit rein gezogen. Das geschwächte Land würde dann von der ISIS angegriffen, was dazu führte, dass beide dann gegen ISIS auch noch kämpfen. 

Das wiederum führte zu dem Aufruf der ISIS an andere Islamisten in der ganzen Welt, was viele Staaten zu einem Zug zwang, weshalb sich die Nato einmischte. 

Am Anfang ging es darum, dass das Volk entlich Demokratie wollte aber jetzt geht es nur noch darum seine Macht zu erhalten und zu stärken.

PS: So habe ich das verstanden aber es fehlt natürlich noch viel.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gilt die Folgen des ARABISCHEN FRÜHLINGS zu beseitigen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey,

hier wird einer der Gründe erklärt warum es in Syrien Krieg gibt. 

Das Video geht nur 6 1/2 Minuten aber der Inhalt ist sehenswert.

Mfg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es geht um Geld, Macht und persönliche Befindlichkeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist ganz interessant und haarsträubend wie der Krieg begann:

http://www.welt.de/politik/ausland/article119580585/Der-Buergerkrieg-in-Syrien-begann-mit-diesem-Jungen.html

Seither ist die Opposition in unzählige jihadistische Gruppen zerfallen die sich wiederum teils gegenseitig bekämpfen, die schlimmste der IS, die Kurden verfolgen ihre eigenen Ziele und kämpfen vor allem gegen den IS, weniger gegen die Regierung; außerdem hat es sich ein Stück weit zu einem Stellvertreterkrieg entwickelt, Rußland und Iran unterstützen die Regierung, der Westen und die Golfstaaten die "moderaten" Rebellen (großteils auch Islamisten) während sie gleichzeitig gegen den IS kämpfen.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

um Öl

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von earnest
04.08.2016, 11:15

In Syrien gibt es kaum Öl.

1