Frage von sharkmoney, 41

Wortschatz erweitern --> mehr reden wie Moderator?

Hallo,

man sagt ich rede nicht viel. Aber mir fällt da auch nicht viel ein. Ich komme in eine Situation und sage da kurz was und sonst weiß ich nichts. Also nicht unbedingt ein Gesprächsthema, sondern einfach ein paar Sätze damit ich was gesagt habe bzw etwas Smaltalk. So wie die Moderatoren. Bsp: ich komme irgendwo hin und stelle mich vor, frag noch wie es geht oder so und ja, das wars dann und ich stell mich zu den Leuten. Aber z. B. Moderatoren oder sonst Politiker etc. stellen sich vor, haben gleich noch eine nette Frage um was zu reden oder geben z. B. zur Umgebung noch irgendwie ein Statement ab.

Wie kann ich das auch erlernen? Ich muss immer mehr in der Öffentlichkeit und Menschen tun und komme mir so irgendwie fehl am Platz vor. Wie gewöhne ich mir das an und wo bekomme ich ein paar solcher Sätze etc her? Ich hoffe ihr wisst was ich meine und jemand könnte mir vielleicht etwas weiter helfen.

Danke und Gruß an alle

Antwort
von Realisti, 13

Es ist immer angebracht den Leuten zu sagen, dass man sich freut sie zu treffen.

  • Schön Sie mal wieder zu sehen.
  • Gut, dass Sie auch dabei sind.
  • Ich freue mich immer, wenn Sie mit von der Partie sind.
  • Gut, dass wir das zusammen machen (oder zusammen daran arbeiten)
  • Ich bin gerne in XY-Stadt oder im ABC-Saal. Dann ein echtes Kompliment dazu machen: romantischer Ort, gute Akustik, sehr modern, gute Verkehrsanbindung ...

Es gibt allgemeine Fragen, die kann man immer stellen, je nach Anlass oder Situation: 

  • Wie geht es Ihnen (Ihrer Familie)?
  • Haben Sie gut hergefunden? Mußten Sie auch durch die Baustelle?
  • Ach, das ist aber heiß/kalt heute. Vertragen Sie das? Übers Wetter reden geht immer.
  • Haben Sie alles was Sie brauchen? (Wenn man zu den Gastgebern gehört.)
  • Ich wollte mir was zu trinken holen. Was kann ich ihnen mitbrigen?
  • Kennen sie schon Herrn X oder Frau Y? Ja, wir sind eben zusammen angekommen....

Die Person hat was mitgebracht:

  • Ist das ihr Hund/Kind/Handarbeit/Salat/Wein/ egal was? und dann loben: Hunde sind süß, Kinder zauberhaft, Kunstwerke begeistern, Essen ist lecker .... Wenn man was Nettes sagt liegt man nie falsch. Allerdings sollte man nicht lügen sondern eher kreative Adjektive benutzen.
  • Wenn man gar keinen Anhaltspunkt hat aber bemerkt, dass sich jemand hübsch rausgeputzt hat, dann macht man dazu eine nette, echte Bemerkung. hre Frisur fällt mir heute auf, ist die neu? Chices Kleid, die Farbe steht ihnen gut. Irgendwas ist anders an ihnen? Haben sie eine neue Brille?

Es schadet nie, wenn man sich vorher über seine Mitmenschen erkundigt. Allgemeinbildung hilft immer. Wenn man keine Ahnung hat, dann fragt man sich schlau, aber man klugscheißert nicht rum. Ein Blick in die Tageszeitung oder in die Internetseite des Ortes schadet nie. Da weiß man, was die Menschen der Stadt bewegt.

  • zeigen Sie mir doch bitte, ...
  • erklären Sie mir bitte, ...
  • Welchen Hintergrund hat ihre Frage?
  • Das ist neu für mich, da muss ich mich erst schlau machen ...
  • können Sie mir Informationen dazu zukommen lassen?

Die Menschen sprechen am liebsten über sich selber oder über ihre Angelegenheiten. Wenn man sich danach erkundigt, dann scheuen sich die Wenigsten darüber zu reden. Da ist es wichtiger gut zuzuhören, als selber zu reden. Aber man sollte sich merken was gesagt wurde, besonders wenn man die Person wiedertrifft erwartet sie, dass man sich erinnert. Macht man dann eine kleine Bemerkung dazu, sind sie begeistert. (Der hat mich beachtet und ernst genommen. Das fördert den Respekt im Umgang.)

  • Haben sie nicht eben gesagt, sie sind ganz aufgeregt. Hat sich das inzwischen gelegt?
  • Ist ihre Handtasche wieder aufgetaucht?
  • Eben hat ihr Mann nach ihnen gefragt. Haben sie sich gefunden?
  • Ihre Tochter traf ich schon im Flur. 

Wenn man weiß, man trifft bestimmte Menschen immer wieder, sollte man sich Notizen dazu machen und diese im Bedarfsfall auch nutzen können. Hier ist klar der im Vorteil, der sich auch die unwichtigen Kleinigkeiten merkt und auch abrufen kann.

Kleine Scherze kann man immer machen. Sie sollten harmlos sein und niemanden wirklich beleidigen, unkomplizeit und nur das Verkrampfte aus der Stimmung nehmen. Diese darf man gerne auch bei anderen abkupfern. Aber man muss sie regelmäßig wechseln, sonst wird es albern. Am besten sind die, die man schon mal im Freundeskreis ausprobiert hat. Da sieht man sofort ob die was taugen oder nicht. Beispiele:

  • Ich hatte auch eine ganz schwere Kindheit. Ich bin auch immer 20 km barfuß durch den Schnee zur Schule gelaufen.
  • Man bereut am meisten die Sünden, die man nicht begangen hat.
  • Mich kann gar nichts mehr schocken, ich hatte 2 ältere Schwestern...

Achte auch auf dein Körpersprache und Stimme. Beobachte dich im Spiegel. Kein verlegenes Gezappel oder Hände, die nicht wissen wohin. Angelas Raute ist ja schon vergeben, aber vielleicht fällt dir ja eine eigene Geste ein. Beobachte auch dein Gesicht im Spiegel. Wir wirke ich wenn ich was mache? Wie stehen mir meine Klamotten ... Studiere das richtig. 

So etwas kann man lernen. "Lernig by doing." Fehler passieren. Man merkt sie sich und macht sie nach Möglichkeit einfach nie wieder. Auf diesem Wege wird man jeden Tag ein Stückchen besser und unverkrampfter.

Kommentar von sharkmoney ,

Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort, das hilft mir weiter.

Ich werde mir mal ein paar solche Sachen überlegen. Einige Sachen könnte ich so genauer erfragen die mich eigentlich persönlich gar nicht interessieren.

Das mit der Stimme und etwas Spontanität könnte ich mittlerweile durch die Gewohnheit schon rein bringen.

Ich werde auch versuchen wenn ich z. B. auf eine Veranstaltung mit dem Thema xy gehe mich bereits auf das Thema und die Leute vorzubereiten.

Antwort
von AriZona04, 29

Beobachte, was andere Menschen von sich geben. Das musst Du nicht 1 zu 1 kopieren, aber merke Dir, was Dir davon im Prinzip gefallen hat. Hör vielen Leuten zu! Je mehr desto besser.

Antwort
von rotreginak02, 11

worum geht es dir denn nun genau:
um Samlltalk oder um Vorträge, welches du als ein Thema dieser Frage angibst?

Das sind ja zwei verschiedene Situationen. 

Um einen Vortrag zu halten muss man das Thema gründlich bearbeitet haben und bestenfalls noch die gängigen Präsentationstechniken erlernen, damit niemand einschläft.

Um Smalltalk gekonnt einzusetzen, empfehle ich die Benimm-Schule von Loriot ;-).... "Ja, im Mai hatten wir auch drei schöne Tage"

Antwort
von kiniro, 20

Smalltalk ist nicht jedermanns Sache.

Es gibt kein Muss, diese belanglose Gesprächstechnik zu beherrschen.

Politiker? Diese Leute, die viel reden - aber letzten Endes nichts sagen?
Wäre für mich nicht erstrebenswert.

Antwort
von lupoklick, 2

Es gibt eine gehässige Bemerkung über Rainer Barzel, CDU (1972 mit konstruktivem Mißtrauensvotum gescheitert):

Nach 20 Minuten Redeschwall  fragte man sich, was er gesagt habe:

die Antwort:"Guten Tag, meine Damen und Herren..."

Antwort
von Tamtamy, 12

Ehrlich gesagt, habe ich nicht den Eindruck, dass dein Problem der (vermeintlich ungenügende) Wortschatz ist. Deine Anfrage hast du ja auch verständlich formuliert (da bin ich dieser Tage ganz anderen sprachlichen Trümmerfeldern begegnet).

Es scheint mir mehr am Sozialen zu liegen - irgendwie stell ich mir dich in solchen Situationen schlicht etwas unbeholfen vor. "Ich weiß einfach nicht, worüber ich reden soll." - so in etwa ...

Bevor ich jetzt Weiteres schreibe, möchte ich dich erst einmal fragen, ob ich mit meiner Vermutung richtig liege.

Ciao, Tamtamy.

Kommentar von sharkmoney ,

Hallo Tamtamy, danke für deine Rückmeldung.

Am meinem Wortschatz oder Intelligenz liegt es nicht.
Das mit dem unbeholfen kommt hin, verbunden mit etwas Unsicherheit.

Wenn sich jemand vorstellt sagt dann ein Abteilungsleiter z. B. wow super, da hast du ja schon eine Spannende Zeit hinter dir, ich wünsche dir hier viel Spaß und Erfolg bei der Tätigkeit.
Klar, hier mit überlegen kann ich das auch schön formulieren. Nur wenn sich jemand bei mir vorstellen würde, dann kommt wohl eher "super, dann wünsche ich dir hier alles Gute".

Kommentar von Tamtamy ,

Wenn du mir das mit freundlichem und glaubwürdigem Gesicht, anders gesagt: erkennbar EHRLICH, sagen würdest, würde mir das völlig genügen und ein angenehmes Gefühl hinterlassen.
Mach dir nicht zu viel Gedanken wegen Formulierungen und Pseudo-Locker-Flockig-Scheiß ... Sei freundlich zu den Leuten und folge der "Neugier deines Herzens", frag, was dich wirklich interessiert; sag, was du wirklich GERNE sagen möchtest - sei zugewandt, und du wirst sehen, dass das völlig reicht, um einen guten Kontakt zu Menschen zu bekommen. Das ist jedenfalls meine Überzeugung.

Kommentar von Realisti ,

@Tamtamy

Wow, super Kommentar. Hat mir sehr gut gefallen.

Kommentar von Tamtamy ,

Freut mich! Danke schön!

Expertenantwort
von AstridDerPu, Community-Experte für Sprache, 23

Hallo,

um deine Wortgewandtheit zu trainieren und zur Erweiterung des Wortschatzes könntest du:

- Wortfamilien bilden: Themen; Gegenteil; Nomen mit passendem Verb und Adjektiv; etc.

- Synonyme lernen: verschiedene Wörter für wachsen (größer werden, ansteigen, klettern, sich ausdehnen usw.)

- Redewendungen lernen

- (Fremd) Wörter im Wörterbuch nachschlagen und dabei gleich ein wenig weiter schmökern

- lesen: auch mal anspruchsvollere Bücher der Weltliteratur
und anspruchsvollere Zeitungen oder das Feuilleton und den
Wirtschaftsteil einer guten Tageszeitung

- ins Theater gehen

- Lesungen besuchen

- dich einem Lese- oder Literaturkreis anschließen

- spielen: z.B. Tabu: (ein vorgegebener Begriff soll erklärt werden, dabei dürfen 4 oder 5 Wörter nicht verwendet werden), Welches Wort passt nicht in die Reihe oder Gruppe? oder Kreuzworträtsel

Achtung! Der Gebrauch von Fremdwörtern - ist oft ein Schuss, der nach hinten losgeht. Oft wirkt das wie gewollt aber nicht gekonnt.

Auch ein Rhetorik-Kurs o. ä. an der VHS wäre ratsam.

:-) AstridDerPu

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community