Work and Travel in Japan - Finanzierung (nach dem Abitur, vor Studium)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also, ich habe schon vielen Personen gesehen, die ein Auslandsjahr in Japan machen wollen. Ich bin selber Japanerin und mich schmeichelt das ja immer sehr.

Aber um nochmal zur Frage zurückzukommen:
Ja, du hast Recht: Mit 3.000€ bekommst du in fast Japan gar nichts. Das reicht gerade einmal für ein Economy Class Flug für hin und zurück für euch beide. Achtung: Irgendwelche Anknüpfungspunkte zu haben. In welcher Klasse bist du? Gymnasium oder Sekundar? Ist dir Komfort wichtig?

Eigentlich musst du für eine gute Reise nach Japan nicht viel hinblättern. Das wichtigste um Geld zu sparen: Insider Tipps parat haben. Auf gar keinen Fall lohnt es sich, die teuren Hotels in Tokios Innenstadt zu buchen. Stattdessen buchst du dir ein Hostel zwischen Yokohama und Tokio. Das ist zwar eher ein Kaff, aber hey! Du musst nicht auf Komfort verzichten, den du in Tokio sowieso nicht hättest mit dem Budget. Außerdem noch darfst du nicht mit dem Saison schwimmen d.h. Du musst immer darauf achten, dass du nicht gerade beim Kirschblütenfest in Kyushu aufkreuzt, sondern im nahegelegenen Shikoku ein Hostel buchst. Dann nimmst du zwar die Fähre nach Kyushu, aber immerhin sparst du dabei mehrere Zehntausend Yen.

Und dann musst du noch darauf achten Alternativen zu finden: Gibt es bereitwillige Familien in Japan, die gerade ein Zimmer frei haben? Meine Oma in Akita hat immer ein Zimmer frei und nimmt auch gerne Gäste auf. Die Gastfamilien sind sehr familiär und auch sehr freundlich. Japaner legen sehr viel Wert auf Gastfreundlichkeit. Das ist dort eine Selbstverständlichkeit, deshalb darfst du den Familien dort keine Geschenke machen oder Trinkgeld geben. Das ist dort absolut Tabu und unhöflich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerMann1254
06.03.2016, 12:10

Tja, ist ein wunderschönes, sehr vielfältiges Land! :)

Gerade befinde ich mich in Klasse 10 eines Berliner Gymnasiums, Komfort ist mir nicht sehr wichtig. Solange alles sauber ist kann ich mich zufrieden geben. Außerdem besuche ich gerade einen Sprachkurs, geleitet vom JDZB. Bis zur eigentlich geplanten Abreise hätte ich dann gute 2 1/2 bis 3 Jahre Zeit mir die Sprache etwas anzueignen.

Ich habe mit Kaffs eigentlich kein Problem, schließlich ist es als einer, der die Sprache erst lernt gerade interessanter, weil alles viel direkter ist als in einer Großstadt. Danke für den Tipp naheliegende Regionen anzusteuern. Der Nah- und Fernverkehr in Japan ist ja wunderbar, auch wenn manchmal das etwas verwirrend sein soll mit den verschiedenen Bahngesellschaften. Da mach ich mir aber weniger Sorgen drum.

Ich würde sogar liebend gerne bei Gastfamilien unterkommen! Wie du schon sagtest, in der Regel sind sie sehr offen und freundlich und man wendet die Sprache viel mehr an. Kurz gesagt, sehr vorteilhaft!

0

Das Working Holiday Visa ist, wie der Name schon sagt, ein Visum mit dem man primaer verreist (Holiday) und nebenbei (!) die Gelegenheit hat, fast ohne Einschraenkungen arbeiten (Working) zu gehen -- da es sich um pures Freizeitvergnuegen handelt, wird das auch nicht gefoerdert. Es ist in erster Linie ein Visum, um Leuten einen laengeren Einblick ins Land zu ermoeglichen, den sich besagte Leute in der Regel selber planen. Diese Planung muss man auch bei Visaantrag grob vorweisen. Nur in Ausnahmefaellen wird das Visum fuer andere Zwecke benutzt, beispielsweise wenn eine Firma ein laengeres Praktikum anbietet, aber nicht selbst ein Visum dafuer organisieren kann. Dann bittet man die angehenden Praktikanten darum, das WH-Visum dafuer zu verwenden.

Das Visum an sich ist fuer Japan allerdings eher ungeeignet und kann eigentlich nur optimal von Leuten genutzt werden, die Japanisch auf einem entsprechend hohen Level beherrschen, wobei auch die es nicht leicht haben, weil in Japan niemand jemanden anstellen will, der im schlimmsten Fall nur eine Woche bleiben moechte und dann wieder verschwindet (was das ist, was man mit dem WH-Visum als erstes in Verbindung bringt). Ansonsten beschraenkt sich die Jobsuche auf Staedte wie Tokyo und dort dann auch nur auf ganz wenige Bereiche, die explizit darauf Wert legen einen Auslaender einzustellen, beispielsweise weil man ihn gut rumzeigen kann, da vor allem westliche Auslaender so super suess und exotisch sind.

Man sollte daher nicht erwarten, dass einem Aushilfsjobs sofort um die Ohren geworfen werden (dafuer gibt es unzaehlige japanische Studenten, die man einfach so von der Strasse aufpicken kann) und tut gut daran, wenn man das Geld fuer den gesamten Aufenthalt (sicherlich mindestens 12.000Euro fuer ein Jahr, aber nur wenn man auf Reisen und Luxus verzichten kann) bereits vor Reiseantritt in der Tasche hat. Ansonsten geht einem eben solches ziemlich schnell aus und man bricht sein kleines Abenteuer eher ab, als einem lieb ist. Das gilt wie gesagt vor allem fuer Leute, die keine bis wenig Japanischkenntnisse haben, denn Japan ist ein sehr homogenes und in gewisser Weise sehr rassistisches Land, wo man als Nicht-Japaner keinen leichten Stand hat.

Mein Tipp: Mach dir mit 15.000-30.000Euro eine schoene lange Reise (wenn es denn das WH-Visum sein soll), oder besuche fuer das gleiche Geld einen einjaehrigen Sprachkurs (dafuer gibt es dann andere Visa) oder versuche ein einjaehriges Praktikum in deinem Beruf/Studienbereich zu machen oder informiere dich ueber Projekte, wie WWOOF, falls das etwas fuer dich ist.

Einfach so mit dem Minimum an Geld hingehen und mal schauen, was es in Japan so gibt, ist nicht moeglich und endet schnell mit einer vorzeitigen Abreise.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nur zum Punkt 3)

Auslandsbafög gibt es tatsächlich nur für Schüleraustausch Programme in der Oberstufe (G8) und Auslandsemester als Student und natürlich nur wenn dir auch sonst als Student Bafög zusteht.

Die Zeit zwischen Abitur und Beginn des Studiums ist dein Privatvergnügen. Streng genommen steht dir noch nicht einmal mehr Kindergeld zu, denn du "arbeitest" ja.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das mit den Angeboten für Leute die die Schule gerade beendet haben, ist, wenn man nicht auf eigene Finanzierung geht, sehr schwer. Ich kann dir nur so viel sagen: Eigen Planung ist zur Hälfte gut, jedoch ist das meiste auch Verantwortung. Du hast keinen festen Plan oder ähnliches, sondern musst halt damit so auskommen. 

Watashi wa anata ga o kensaku suruu mono o mitsukeru negatte imasu。 :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von DerMann1254
06.03.2016, 11:44

Hm schade, das mit der Verantwortung ist kein Problem. Da hab ich schon an manch anderer Stelle gute Erfahrungen sammeln können.

ありがとうございました。^.^

0

Was möchtest Du wissen?