Frage von blackhawk1210, 154

Worin unterscheiden sich Allah und Gott voneinander?

Antwort
von GanMar, 90

Es sind nur unterschiedliche Bezeichnungen für dasselbe "Item", es ist in beiden Fällen der "Schöpfergott", an welchen sowohl Juden, Christen als auch Moslems glauben - der Gott, welcher sich Abraham offenbart hat.

Antwort
von MarkusKapunkt, 55

Gar nicht. Nur in ihrem Namen.

Allah ist einer der vielen Namen, die Muslims für Gott gebrauchen, doch es bedeutet das Gleiche. Christen benutzen den Namen Gottes nicht, wegen des zweiten Gebots (Du sollst den Namen des HERREN nicht missbrauchen).

Christentum und Islam unterscheiden sich ansonsten vor allem in ihrer Auslegung des Monotheismus: Für Muslims gibt es nur einen unteilbaren Gott (Allah), für Christen ist Gott zwar auch nur EIN Gott, besteht aber aus drei "Teilen": Vater (Schöpfergott), Sohn (Jesus Christus), und Heiliger Geist (Gottes Wille und Wort). Diese Lehre der Dreifaltigkeit (Trinität) lehnen Muslims ab, für sie ist Jesus zwar ebenfalls wichtig und wird hoch geachtet, aber er ist "nur" ein Prophet (der vorletzte Prophet vor Muhammad).

Die Heilige Schrift von Christen ist die Bibel, bestehend aus dem Alten Testament (was den Tanach der Juden nahezu unverändert übernommen hat und auf hebräisch, aramäisch und einigen wenigen anderen Sprachen geschrieben wurde) und dem Neuen Testament (Was die vier Evangelien, die Apostelgeschichte, die Briefe und die Apokalypse beinhaltet, aber nur bei Christen und weder bei Juden noch Moslems vorkommt und in griechischer Sprache verfasst wurde). Die Heilige Schrift der Muslims ist der Quran, eine Überarbeitung des Schriftwerks von Juden und Christen in arabischer Sprache, das von Muhammad selbst verfasst wurde.

Kommentar von Trashtom ,

Kommt Mohammed dann auch bei den Christen vor?

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Nein. Mohammed lebte 600 Jahre nach Jesus, er hat für Christen keine Bedeutung.

Kommentar von GermanMuslima95 ,

Ja, in der Bibel steht, dass nach Jesus noch ein Prophet kommt. Selbst Moses im alten Testament sprach von Mohammed

Die Ankündigungen über das Erscheinen Muhammads in der Bibel sind die Beweise für die Wahrhaftigkeit des Islam für die Menschen, die an die Bibel glauben.Im 5. Buch Moses 18, gibt Moses wieder, was Gott ihm sagte: “Ich will ihnen einen Propheten, wie du bist, erwecken aus ihren Brüdern und Meine Worte in seinen Mund geben; der soll zu ihnen reden alles, was ich ihm gebieten werde. Doch wer Meine Worte nicht hören wird, die er in Meinem Namen redet, von dem will ich´s fordern” (5.Mose 18:18-19).Aus diesen Versen können wir folgern, dass der Prophet aus dieser Vorankündigung folgende drei Charakteristika erfüllen muss:

1) Dass er wie Moses sein muss.
2) Dass er von den Brüdern der Israeliten kommen muss, d.h. von den Ismaeliten.
3) Dass Gott ihm seine Worte eingeben wird und dass er erklären wird, was Gott ihm befiehlt.

Jetzt wollen wir diese drei Charakteristika eingehender erläutern:

1) Ein Prophet wie Moses:

Es gab kaum zwei Propheten, die sich so ähnelten, wie Mose und Muhammad. Beiden wurde ein verständliches Gesetz und Lebensweise gegeben. Beide trafen auf ihre Feinde und siegten auf wunderbare Weise. Beide waren als Prophet und Staatsführer anerkannt. Beide wanderten aus, bevor Verschwörungen sie ermorden konnten. Analogien zwischen Moses und Muhammad gab es nicht nur bei den genannten Ähnlichkeiten, sondern auch bei anderen ganz wesentlichen: die natürliche Geburt, das Familienleben und der Tod von Moses und Muhammad nicht so wie bei Jesus. Darüber hinaus wurde Jesus von den Christen als Sohn Gottes betrachtet und nicht ausschließlich als ein Prophet Gottes, wie Moses und Muhammad es waren und wie die Muslime es von Jesus glauben. Folglich bezieht sich diese Prophezeiung auf Muhammad und nicht auf Jesus, denn Muhammad gleicht Moses mehr als Jesus.

2) Von den Brüdern der Israeliten:

Abraham hatte zwei Söhne: Ismael und Isaak (1. Buch Mose). Ismael wurde der Stammvater des arabischen Volkes, Isaak der Stammvater des jüdischen Volkes. Der Prophet von dem wir sprachen, sollte nicht von den Juden selbst kommen, sondern von ihren Brüdern, also von den Ismaeliten. Muhammad, ist ein Nachkomme Ismaels, er ist wahrhaftig dieser Prophet.

3) Gott wird sein Wort in den Mund dieses Propheten legen:

Gottes Wort (der Heilige Quran) wurde tatsächlich in Muhammads Mund gelegt. Gott sandte den Engel Gabriel, um Muhammad exakt Gottes Wort (den Heiligen Quran) zu lehren und befahl ihm, sie den Menschen zu diktieren, wie er sie gehört hatte. Es handelt sich also nicht um seine eigene Rede. Die Worte stammen nicht von seinen eigenen Gedanken, sondern wurden ihm vom Engel Gabriel in den Mund gelegt. Während der Lebenszeit von Muhammad , und unter seiner Aufsicht wurden diese Worte auswendig gelernt und von seinen Gefährten aufgeschrieben.

Die Prophezeiung im Deuteronomium erwähnt außerdem, dass dieser Prophet das Wort Gottes im Namen Gottes sprechen wird. Wenn wir uns den Heiligen Quran ansehen, dann stellen wir fest, dass alle Kapitel bis auf Kapitel 9 mit dem Ausspruch beginnen: „Im Namen Gottes, des Gnädigen, des Barmherzigen.”

Gott sagte in der Prophezeiung im 5. Buch Mose: „Doch wer Meine Worte nicht hören wird, die er in Meinem Namen redet, von dem will ich´s fordern.” (5. Buch Mose, 18:19). Dies bedeutet, daß jeder der an die Bibel glaubt, glauben muss, was dieser Prophet spricht, und dieser Prophet ist Muhammad.

Kommentar von MarkusKapunkt ,

Sehr interessante Theologie! Jetzt verstehe ich den Islam ein bisschen besser. Ich wusste bislang nicht, dass sich Moslems auch auf eine Stelle im AT beziehen, um eine Vorankündigung ihres Propheten deutlich zu machen. Danke also dafür!

Im Christentum wird diese Stelle übrigens ebenfalls auf Jesus bezogen - die Stelle lautet nämlich im genauen Wortlaut "aus ihnen und ihren Brüdern" - was doch sehr allgemein gehalten ist.

Christen legen aber vor allem die Stelle aus Jesaja 9, 1-6 und 11, 1-10 als Ankündigung von Jesus als Messias aus. Darin findet sich eine sehr ähnliche Aitiologie, wie die, die du gerade angeführt hast, auf Jesus bezogen. Dass Jesus der lezte Prophet war, glauben übrigens die Mormonen auch nicht - obwohl sie sich Christen nennen.

Es ist natürlich klar, dass alle Religionen ihre Rechtmäßigkeit beanspruchen - und dabei alte Schriften als Zeugnis dafür angeben. Ich sehe deshalb alle Religionen als legitim und richtig an. Der Koran ist genauso falsch und richtig wie die Bibel. Ein moderner Christ oder ein modernen Moslem sollte es zumindest so sehen. Natürlich darf er seiner Religion den vorzug geben (für sich selbst aber nur!), aber er sollte niemals behaupten, nur seine Religion habe Recht und sei die bessere.

Kommentar von ichweisnix ,

Christen benutzen den Namen Gottes nicht,

Die Bezeichnung Allah wurde von den arabischen Christen schon benutzt, als es den Islam noch gar nicht gab.

Die Heilige Schrift der Muslims ist der Quran, eine Überarbeitung des Schriftwerks von Juden und Christen in arabischer Sprache, das von Muhammad selbst verfasst wurde.

Man kann sich ja sicher streiten, was der Quran ist und von wem genau er stammt, einen Überarbeitung des Alten oder Neuen Testaments durch Mohammet ist der Quran jedenfalls definitiv nicht.

Antwort
von Fantho, 19

Der Allmächtige Gott hat mit den Religionen nichts zu schaffen und zu tun und ist für alle Menschen und Wesen der einzige Gott...

Allah dagegen ist eine 'Knetfigur', den sich Mohammed zurech gebastelt hatte, um seine Ideologie zu kreieren und der seinem Allah menschliche Züge verpasst hatte, besser gesagt, der seinem Allah seine eigenen Vorstellungen verpasst hatte...

Dasselbe gilt auch für den zB biblischen Gott, welcher von vielen Propheten unterschiedlich interpretiert worden war...

Gruß Fantho

Antwort
von paranomaly, 28

In der sumerischen Kultur sind Jehova und Allah nicht die gleichen Personen. Jehova wird dort Enlil genannt, Allah Ninnar Sin, der Mondgott.

Antwort
von chrisbyrd, 22

Die Antwort darauf findet sich in den Beschreibungen im Koran und in der Bibel. Oberflächlich betrachtet, handelt es sich jeweils um den Gott, der das Universum erschaffen hat. Bei genauerer Betrachtung gibt es aber einige wichtige und sehr wesentliche Unterschiede.

Der Gott der Bibel zeichnet sich z. B. durch Liebe, Gnade und Barmherzigkeit aus und dadurch, dass es einen klaren Weg zu ihm in den Himmel gibt: Der Mensch braucht nur an Gott zu glauben, um Vergebung der Sünden zu bitten, Gott zu vertrauen und das stellvertretende Opfer von Jesus am Kreuz zur Vergebung der Schuld für sich persönlich in Anspruch nehmen. Ist dies der Fall, verheißt die Bibel ganz klar, dass die Sünden vergeben sind (1Joh 1,9) und dass das ewige Leben in Herrlichkeit bei Gott die sichere Folge sein wird (Joh 3,16; Joh 5,24; Röm 6,23 usw.). Die Bibel bezeichnet alle gläubigen Christen als Kinder und Erben Gottes.

Sehr interessant und empfehlenswert zur Frage ist auch die logisch aufgebaute Argumentation der folgenden Internetseite: http://www.islamseite.de

Kommentar von Lightway ,

Top! Ich habe auf der "islamseite" auch mal reingeschaut. Es mag vielen nicht passen aber Fakt ist eben Fakt, Wahrheit bleibt Wahrheit. Gut gemacht! :)

Antwort
von ichweisnix, 15

Allah ist das arabische Wort für Gott, so wie es z.B. im englischen hat God heißt.

Die unübersetze Form wird hauptsächlich im Zusammenhang mit den Islam verwendet. Im Islam unterscheidet sich die Vorstellung von Gott natürlich gegenüber z.B. der im Christentum.

Kommentar von ichweisnix ,

Die Bezeichnung Allah wurde von den Christen im Arabischen übrigens schon in vorislamsicher Zeit gebraucht.

Antwort
von Speartful, 53

Allah bedeutet Gott, es sind nur 2 verschieden Religionen, da sie aber beide auf den selben Überlieferungen beruhen gibt es somit keinen Unterschied

Antwort
von NoRegret, 44

Darin, dass im Christentum "ihr" Gott vermenschlicht wird. 

Und Allah fern von jeglichen menschlichen Gedanken ist.

Kommentar von Garfield0001 ,

Gott wird doch gar nicht "vermenschlicht". Umgedreht: wir sind in einigen Dingen wie Gott.

Kommentar von NoRegret ,

Also vergöttlicht ihr die Menschen. Dann wäre Gott nicht ohnegleichen. Im Islam ist Allah ohnegleichen.

Kommentar von Mark1616 ,

Meines Wissens nach wird der christliche Gott nicht als eifersüchtiges und rachsüchtiges Wesen, zwei ziemlich menschliche Eigenschaften, beschrieben. Ganz im Gegenteil, der christliche Gott verhält sich wie man es von einem übernatürlichen und allmächtigen, ihm sind unsere Taten praktisch scheißegal.

Kommentar von NoRegret ,

Eifersüchtig und rachsüchtig ? Woher hast du das denn ? Kannst du das belegen ?

Antwort
von Garfield0001, 31

die haben nix gemeinsam. na ja ... nichts wichtiges. Bei Gott kann man durch Gnade gerecht werden, im Islam nicht. und 72 Jungfrauen gibt es später auch nicht :-)

Antwort
von HavvaNerv27, 51

Wir glauben an den selben Gott, das unterscheidet sich nur im namen. ich sage immer "Gott/Allah" wenn ich ihn erwähne^^

Kommentar von Garfield0001 ,

Also glaubst du auch dass du nur durch die Gnade Gottes gerecht werden kannst?

Kommentar von hummel3 ,

Ein Riesenirrtum zu glauben, dass sich Allah (Islam) und Gott (Christentum oder Judentum) überhaupt nicht unterscheiden sollen.

Empfehle dir dringend die Bibel und den Koran zu studieren, wenn dies nicht zu viel verlangt ist! 

Kommentar von hummel3 ,

Wir glauben an den selben Gott, ...

Das kann so nicht stimmen, denn der Allah des Islam unterscheidet sich bei näherer Betrachtung doch wesentlich vom Gott des Christentums.

Studiere und vergleiche Bibel (NT) und Koran! 

Sorry, wusste nicht mehr, dass ich diese Antwort bereits vor Stunden kommentiert hatte. 

Kommentar von gottesanbeterin ,

Hummel3, es gibt weder einen "Gott des Christentums", noch einen "des Islam". Gott hat keine Religion. Die verschiedenen Religionen sind bloss unterschiedliche Zugänge zu Ihm.

Antwort
von hummel3, 24

Rein begrifflich unterscheiden sich "Allah" und "Gott" überhaupt nicht, da es nur Begriffe verschiedener Sprachräume sind.

Verbindet man den Begriff "Allah" dagegen mit dem Islam, und "Gott" mit dem Christentum, dann unterscheidet sich Allah doch elementar vom Gott und der Lehre der Christenheit. 

Während der in der Bibel, im Neuen Testament beschriebene Gott ein barmherziger, gnädiger Gott ist, welcher seine Geschöpfe liebt und sich daher selbst für ihre Errettung am Kreuz geopfert hat, ist der Allah des Islam ein Gott, welcher sich seine Geschöpfe allein als Untertanen und "Knechte" erschaffen hat. - Dies ist leicht auch schon am Verhalten seiner Gläubigen wieder zu finden.

Daneben gibt es noch verschiedene andere Unterschiede zwischen Allah und Gott.

Diese hier zu erläutern, würde aber meiner Meinung nach den Rahmen sprengen. Zudem würde der Aufwand dafür kaum von den Gegnern dieser theologischen Gegenüberstellung gewürdigt, weder von Muslimen, noch von Atheisten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten