Frage von NathalieGER, 49

Worin besteht der Unterschied zwischen einem reinen Mathematikstudium und dem Modul Mathematik für Ingenieure?

s.o.

Erfahrungsberichte, wer viell vom einen zum anderen gewechselt hat oder Leute kennt, die Erfahrung darin haben wären nett. (Also was wurde als einfacher/verständlicher empfunden?) ---> Inhaltsmäßig/Professorenunabhängig

Antwort
von DoTheBounce, 18

Also ich persönlich muss floppydisk widersprechen :) Ich fand Ingenieursmathe einfacher. Eben weil es anwendungsbezogener ist - du hast am Ende in der Regel Probleme, bei denen du doch irgendwas ausrechnen musst.

In der reinen Mathematik bestehen die Probleme eher darin, etwas zu beweisen. Das ist eine ganz andere Denkweise, in die man sich z.T. erst reindenken muss und die u.U. viel Übung erfordert.

Antwort
von floppydisk, 31

einfacher ist sicher die "normale" mathematik, du entwickelst formeln, prüfst aussagen auf wahrheit und machst dein #wzbw unten drunter.

ingenieursmathematik ist praktischer veranlagt, darum meiner meinung nach besser nachvollziehbar und weniger theoretisch, dafür (aus meiner warte) anspruchsvoller, da immer etwas neues.

spätere arbeitsplätze finden sich eher in der normalen wirtschaft im kaufmännischen bereich, ingenieure eher im bereich industrie.

ich hatte im studium mathe I, mathe II, wirtschaftsmathe, versicherungsmathe, statistik, qa-qualitätsstatistik, ingenieursmathe sowie finanzmathe. aber wie gesagt, es ist alles personenabhängig. bei dir kann es genau andersherum aussehen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community