Frage von Datta,

Worin besteht der Unterschied von vorweggenommenen Werbungskosten zum Verlustvortrag.

Wann spricht man von vorweggenommenen Werbungskosten und wann von Verlusten?

Bin ich bespielsweise ausbildungssuchend, habe kein Einkommen jedoch Werbungskosten (z.B. für Bewerbungen) scheinen dies vorweggenommene Werbungskosten zu sein.

Befinde ich mich in der Ausbildung, habe ein Einkommen (zwar steuerfreu da unter Grundfreibetrag) jedoch höhere Werbungskosten als Einkommen scheint die Differenz ein Verlust zu sein.

Wo ist da nun der Unterschied, oder ist es vielleicht sogar das gleiche? Bedingen vorweggenommene WK evtl. kein Einkommen?

Vielen Dank im Vorraus ihr Steuerexperten.

Hilfreichste Antwort von RautenMiro,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Vorweggenommene Werbungskosten entstehen vor Beginn der angestrebten Tätigkeit.

Sofern Du keine Einnahmen in einem Kalenderjahr erzielst aus der angestrebten Tätigkeit rechnet man ja

Einnahmen: 0 abzgl. Werbungskosten : x

= Verlust aus nichtselb.T. Y

Sofern Du jetzt das ganze Jahr überhaupt nichts verdient hast, was ja ruhig vorkommen kann, wenn Du z.B. noch zu Hause wohnst, dann hast Du einen vortragsfähigen Verlust erzielt.

Du fertigst dann eine ESt Erklärung mit Mantelbogen für die persönlichen Angaben und gibst eine Anlage N ab. Darin trägst Du Deine vergeblichen Werbungskosten ein und das Finanzamt wird dann damit Du diesen Verlust in den Folgejahren berücksichtigen kannst einen sog. § 10 d EStG Verlustfeststellung schicken. In der Theorie kann man Verluste auch 1 Jahr zurücktragen, das kam aber bei Dir nicht in Frage.

Wenn Du jetzt nächstes Jahr gut verdienst u Lohnsteuer zahlst, kannst Du auf Grund der Verlustfeststellung für das Folgejahr den Verlust in der ESt-Erklärung verrechnen und bekommst dadurch eine evt. höhere Erstattung

Kommentar von Datta,

Dankeschön! Kurz gesagt handelt es sich bei vorweggenommenen Werbungskosten um eine Ursache für einen Verlustvortrag. Daumen hoch!

Kommentar von RautenMiro,

Der Verlustvortrag kommt erst zum Tragen, wenn Du den Verlust aus nichtselbständiger Arbeit weder Horizontal (mit einer anderen nichtselbständigen Tätigkeit) oder Vertikal (mit Gewinnen aus anderen Einkunftsarten) NICHT VERRECHNEN konntest....

Antwort von sweetbrownie,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

ja genau: vorwegenommene Werbungskosten enstehen, wenn die Einnahmen wozu die Kosten gehören noch nicht da sind. Z.B. vor Eröffnung eines Geschäftes. Der Verlustvortrag wird vom Finanzamt festgestellt.

Du kennst die Antwort?

Fragen Sie die Community