Frage von NoTrolling, 6

Woraus zieht man seinen Lebenswillen?

Aus welchem Grund lebt ihr weiter? Ich brauche ein paar Ideen, an denen ich mich orientieren kann, da ich seit dem Ende meiner Kindheit (Größer werden, Dinge erreichen) kein Ziel und keinen Sinn mehr vor Augen habe.

Antwort
von Grimwulf78, 5

Eine wunderbare Frage! Vielleicht tröstet es Dich, dass Du Deine Sinnkrise mit unfassbar vielen Menschen in unserer westlichen Zivilisation teilst.

Früher haben Eltern, Dorfgemeinschaft, Kirche und Schule Dir ganz klar gesagt, welche Möglichkeiten Du hast und Dir oft die Entscheidung abgenommen (Betrieb des Vaters übernommen, Familie gegründet, etc.)

Heute haben wir immer mehr Wissen und immer weniger Glauben (was super ist!). Aber auch die Qual der Wahl.

Letztlich kommt's aber gar nicht drauf an was Du tust, sondern mit welcher Geisteshaltung, in welchem Bewusstsein Du Dein Leben lebst.

Wir tun alles um uns durch Identifikation mit unserer Arbeit, Zugehörigkeit zu Gruppen, Parteien, Mannschaften, mit Meinungen die wir vertreten und Meinungen die wir ablehnen, Dingen und Menschen die wir mögen oder nicht mögen, Anhäufung von Besitz, Streben nach materieller Sicherheit, Kleidung, Musikrichtungen etc. etc.. eine Identität zu erschaffen, ein Ego das uns die Illusion gibt einzig und etwas Besonderes zu sein. Das funktioniert nur in künstlich erzeugter Abgrenzung zu Anderen, indem wir sagen: Ich bin soundso und ich bin nicht so wie Du... ich bin dagegen... etc.

Das Ewige in Dir, das nicht Dein Ego ist, erkennt scheinbar grad, dass das alles nur Illusion und Täuschung Deines Verstandes ist. Daher vielleicht die Sinnkrise.

Die Lösung ist ebenso einfach wie schwer. Loslassen!

Wenn Du akzeptierst, dass all Dies ohne Bedeutung ist dann stehst du plötzlich vor dem leeren Raum in dem Du Dein Leben eingerichtet hattest. Vielleicht bist Du sogar schon an dem Punkt?

Dieser leere Raum ist aber kein Grund zu verzweifeln sondern im Gegenteil: Das Erkennen der unendlichen Fülle von Möglichkeiten die das Leben Dir bietet in seiner wunderbaren Bedeutungslosigkeit.

Dass all das woran wir uns im Leben klammern und von dem wir verlangen es möge uns glücklich machen ohne Bedeutung ist und einfach auch nicht die Macht hat Dich glücklich zu "machen", ist kein Grund traurig zu sein sondern ein Grund zum Feiern! Nichts kann Dich glücklich machen. Du aber kannst entscheiden einfach glücklich zu sein! Hier und genau jetzt! Es ist alles in Deinem Verstand. Er sagt Dir ständig: um glücklich zu sein muss vorher noch Dies oder Jenes passieren. Bullshit! Diese Verarschung endet nie und wenn Du mal ehrlich in die Vergangenheit schaust dann ist es doch meist genau so gelaufen, oder?

Du kannst glücklich sein, jetzt und hier! Nichts auf der Welt kann Dich daran hindern denn das Glück kommt nicht von außen sondern es entsteht in Dir!

Schwer macht es uns nur unser quengelndes Ego, dass ständig etwas WILL. Wenn es das bekommt, dann freut es sich kurz und will dann etwas Neues.

Wie gesagt: Eigentlich ganz einfach ... und ganz schön schwer.

Wenn Du Dich in diesen Gedanken wiederfindest dann wird Dir Eckhardt Tolle gefallen. Keine Sorge, hat mit Religion und so nem Quatsch absolut nix zu tun.

Antwort
von NewKemroy, 5

Der Sinn ist das Leben selber. Aber das was die meisten für das Leben halten ist nicht das Leben. Das Leben ist nicht "mein Auto, mein Haus, mein Boot". Das Leben ist nicht die Familie. Das Leben ist nicht der Spaß mit Freunden auszugehen.

Das Leben ist das was Du bist. Bloß das kennt keiner - obwohl es alle instinktiv, unbewusst suchen. Es ist das Einzige was wirklich Sinn macht. Das ist das gelbe vom Ei. Es ist das Alpha und Omega, das SEIN, der eine Wille, das eine Leben, das Selbst, das Absolute, Gott, die transzendente absolute Wirklichkeit, das einzig Wahre, das Überseiende, das Feste, das Unbewegte, das Unbedingte, usw., usw.

Kommentar von Grimwulf78 ,

D'accord, bis auf einen marginalen Punkt: Es gibt nichts Festes und Unbewegliches. Physik und Metaphysik sind sich einig, dass letztlich alles aus unterschiedlich frequent schwingenden Wellen besteht. Was uns fest erscheint ist in Wahrheit die ganze Zeit in Bewegung und permanenter Veränderung unterworfen.

Kommentar von NewKemroy ,

Feste ist nur eine Bezeichnung oder ein Attribut von dem ich in den Apokryphen gelesen habe. Das scheint dann die von manchen Philosophen z.B. Aristoteles und Thomas von Aquin vertretene Ansicht der Unbewegtheit (Unbewegter Beweger) zu stützen. Auch schon gehört: Es sei ein einziger massiver Block.

Ob das stimmt weiß ich nicht, da ich es selber noch nicht erfahren habe.

Antwort
von relyer, 6

Wie alt bist du denn?

Immer Kopf hoch halten und Probleme attackieren, nicht ausweichen. Dann erreichst du Freude am Leben, und du bist Stolz auf was du erreicht hast, und willst es nicht aufgeben.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten