Woraus setzt sich Atommüll zusammen?

... komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Der Atommüll setzt sich hauptsächlich zusammen: (a) aus den Spaltprodukten, die in den Brennstäben bei der Kernspaltung entstehen, (b) aus Reaktormaterial, das durch die Neutronenstrahlung radioaktiv wurde, und (c) aus den Tochternukliden, die beim radioaktiven Zerfall dieser Stoffe im lauf der Zeit entstehen. Dazu kommt (d), was in Industrie, Forschung und medizinischen Labors an radioaktiven Abfällen entsteht: ausgediente Strahlenquellen, kontaminierte Schutzanzüge, Gummihandschuhe usw. Das ist eine ziemlich große Anzahl verschiedener Stoffe mit ganz unterschiedlichen Halbwertszeiten, Strahlungsarten, chemischen Eigenschaften, Temperaturen, Aggregatzuständen usw.

Von dem Cocktail allein der Spaltprodukte aus Punkt (a) kannst Du Dir einen Eindruck verschaffen auf der Wikipedia-Seite "Spaltprodukt".

https://de.wikipedia.org/wiki/Spaltprodukt

Dort ist ein Diagramm, das eine Kurve mit zwei "Kamelhöckern" zeigt. Das ist die statistische Verteilung der Häufigkeiten, mit der Stoffe der unterschiedlichen Atommassen bei der Kernspaltung in den Brennstäben entstehen und nachher in den abgebrannten Brennstäben enthalten sind. Diese Statistik beantwortet auch in etwa Deine Frage nach den meistens vorkommenden Isotopen. In dem Artikel heißt es:

Im Wesentlichen handelt es sich bei diesen Endprodukten der Kernspaltung um Metalle mit Massenzahlen um 90 (im Periodensystem von Zirkon bis Palladium) und einige Elemente mit Massenzahlen um 140 (Tellur bis Samarium; mit Ausnahme von Tellur, Iod und Xenon ebenfalls Metalle).

Einiges davon, z.B. das Plutonium, wird in Wiederaufbereitungsanlagen herausgeholt, um es zu nutzen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Franz1957
17.01.2016, 02:36

Mehr Einzelheiten sind auf dieser Seite zu sehen:

https://en.wikipedia.org/wiki/Fission_product_yield

Hier sind die wichtigsten Spaltprodukte nach Häufigkeitsanteil, Masse und Halbwertszeit geordnet tabelliert. Die Kamelhöckerkurve ist hier etwas genauer dargestellt: Je nach verwendetem Kernbrennstoff fällt die Spaltproduktverteilung ein wenig anders aus, aber der Unterschied ist nicht dramatisch.

0

Atommüll kann z.b. auch ein benutzer Papieroverall oder benutzte Handschuhe sein (ein Großteil davon ist sogar sowas)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung