Frage von LauraMausi12,

Worauf sollte man bei Hundefutter achten ?

Hallo. Ich kriege wahrscheinlich bald einen Hunde habe mich auch schon infomiert übr erziehung,Training usw. Jetzt wage ich mich ans Futter ..es gibt ja sooo viel Verschiedens da habe ich keinen Überblick mehr ..Also meine Frage: Worauf sollte man bei Hundefutter achten ? Der Hund wird wahrscheinlich noch ein Welpe sein..aber wie alt weiß ich nicht ..Ob Trockenfutter etc..was könnt ihr mir emphelen ? Was wäre am besten ? Ihr könnt auch gerne eine Firma sagen...ich schau mir das Futter ja sowieso noch ma an.. Es wäre mir sehr hilfreich .. Dankeschön ! Lg LauraMausi12 Ps.Wär Rechtschreibfehle findet darf sie behalten :P

Hilfreichste Antwort von Wolpertinger,
6 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ein Hund ernährt sich in der freien Wildbahn hauptsächlich von Fleisch und wenigen Beeren.

Er ißt zwar auch den Mageninhalt seiner Beutetiere mit, aber diese sind schon vorverdaut.

Der Darm eines Hundes ist nicht dazu in der Lage große Menge an Kohlenhydrate zu verdauen.

Aus diesem Grund sollte der Hauptbestandteil des Hundefutters Fleisch sein.

Und Kohlenhydrate egal in welcher Form sollten nur sehr gering oder am besten gar nicht drin sein.

Optimaler weise sollte man einen Hund Barfen

( http://www.barfers.de/ ) wenn dass nicht Möglich ist solltet ihr ein Futter aussuchen,

das wie oben schon erklärt wurde zu mindestens 70% aus Fleisch besteht, keine oder nur sehr geringe Kohlenhydrate beinhalten, in dem keine Geschmacksverstärker und Stabilisatoren sind, außerdem sollte auch kein Zucker drin sein oder andere chemische Zusatzstoffe.

Ich füttere meinen Hund Trockenfutter von Markus Mühle.

Kommentar von carnita,

Hallo Wolpertinger,

ich finde deine Antwort sehr gut, ich barfe selbst, wenn es die Zeit zulässt. Seit längerem habe ich sehr wenig Zeit und somit gibt es Trockenfutter. Jetzt wollte ich mal Fragen, warum du Markus Mühle mit Mais und Reis fütterst, wo du doch selbst sagst, dass Kohlenhydrate nicht im Futter sein sollten? Ich füttere aus diesem Grund Orijen Adult Dog, die haben die 70% Fleisch und 30% Gemüse und Obst ins Trockenfutter umgesetzt... Schau dir doch mal die Analysewerte bzw. Zusammensetzung an, unter www.juliusk9-shop.com und dann Hundefutter, da stehen sie (als angemeldeter Benutzer freut sich auch der Geldbeutel beim Futterkauf...) Ich bin mit dem Futter als Barf-Ersatz super zufrieden! Und man muss nur eine sehr geringe Menge füttern, da das Futter durch diese einmalige Zusammensetzung optimal verwertet wird. Dies macht sich auch bei den Häufchen bemerkbar, klein und riechen kaum... Und es enthält keine genmanipulierten Organismen, no GMO!

LG Carnita

Kommentar von Wolpertinger,

Das Markus Mühle Futter dass ich füttere beinhaltet kein Mais oder Reis sondern Früchte.

Orijen habe ich auch eine Zeitlang gefüttert, allerdings verträgt mein Pankreasinsuffizenter Hund es nicht so gut, daher habe ich nach Markus Mühle gewechselt.

Außerdem kann ich es mit meinem Umweltbewußt sein nicht vereinbaren, ein Futter zu füttern, dass eine Weltreise hinter sich hat bevor es bei mir ankommt.

Antwort von Neufiliebe,
3 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

www.feedmydog.de hier kannst du dich mal grundsätzlich über die futterbedürfnisse eines hundes informieren und bist dann selber in der lage hundefutter zu beurteilen.

Antwort von TinaTierfreund,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Füttere den Hund wie es die "Natur" vorgesehen hat und kein Fertigzeug. Lese mal über das sogenannte "barfen" das ist das Beste und verhindert haufenweise Krankheiten und einen größeren Gefallen kannst Du dem Hund nicht tun. Fertigzeug ist gekocht und das macht soooo viel kaputt und hat Inhaltsstoffe, die die Pharmaindustrie glücklich macht und den Tierarzt auch. Ich hab vier Hunde und drei davon waren sehr krank, seit Fertigfutter weg, Hunde gesund, mein Tierarzt hat mich mal über Fertigfutter aufgeklärt, vergiften auf Raten......

Antwort von Hundeladen,

Es gibt keine Regel, jeder hat seine eigene Meinung rund um Hundefutter und jeder Hund andere Ansprüche je nach Rasse und Art was bzw. wie er gehalten wird. Aber BARF kommt wohl der Natur des Hunde noch am nächsten, jedoch auch nicht jedermann Sache.

Weitere Diskussionen rund um Futter kannst du auch hier lesen:

http://abc-hundeforum.de/index.php?page=Board&boardID=10

Antwort von momolo13,

http://www.bio-tierkost.de/berichtehundevegetarisch09tierheim.php ich füttere meinen hund seit eh und je vegetarisch und es geht ihm mit seinen zehn jahren wunderbar. du kannst dich beim von mir geschickten link selbst überzeugen. mein eigener hund bestätigt meine überzeugung immer wieder, dass konventionelles hundefutter tierquälerei und rausgeschmissenes geld ist. informiere dich mal was dort alles drin ist. wenn schon fleisch verfüttern, dann sicher kein gefriergetrocknetes und auch kein tierquälerfleisch. leider gibt es fast nur solchens.

Kommentar von Wolpertinger,

Du fütterst einen Carnivor Vegetarisch?

Sorry, aber so etwas sollte verboten werden.

Antwort von bignose,

Hallo, für einen ersten Überblick kannst du ja mal hier reinlesen: http://www.gutefrage.net/tipp/was-muss-ich-bei-der-suche-nach-einem-guten-fertig... Gruß, Kerstin

Antwort von Dochijun,

Hallo, ich würde in den ersten Tagen so füttern, wie der Hund es gewohnt ist. Das wird man Dir ja wohl sagen können, am besten nimmst Du dir von dort einen gewissen Vorrat mit. Ist bei Welpenkauf auch so üblich. Danach kannst Du ja ausprobieren, was Deinem Hunti am besten schmeckt. Dir nützt das teuerste Futter nichts, wenn Dein Schätzchen Dich angewidert anschaut und nichts anrührt. Meiner stürzt sich mal mit Wonne auf ALDI-Futter, mal sind es meine Nudeln oder Reis mit Hackfleisch-Einlage (natürlich ungewürzt). Es darf auch mal etwas richtig Teures sein, muss aber nicht. Die Mengen-Angaben auf den Futter-Tüten/Dosen sind schon ganz o.k. Die Zusammensetzung ist im allgemeinen auf das Alter (Junior/Adult/Senior) abgestimmt. Viel Spass mit Deinem Hunti! Gg

Kommentar von Wolpertinger,

warum bringst Du deinen Hund nicht gleich um?

Dann braucht er nicht durch einen langen Krankheitsverlauf zu gehen.

.

Ist dir klar warum dein Hund das Aldi Futter bevorzugt?

Schau dir mal die Inhaltsstoffe an, Geschmacksverstärker, Zucker, Duftstoffe....

Deinem Hund schmeckt es nicht besser, er ist süchtig nach dem Futter.

Und zu deinem Tipp Nudeln Reis und Co zu Füttern, dass ist fast genauso ungesund wie dein Aldi Trockenfutter.

Du machst deinen Hund krank!

Ist dir das Bewußt?

Antwort von LauraMausi12,

Noch eine Frage: Wenn ich meinem Hund Trockenfutter gebe,in wie vielen Mengen ?

Kommentar von Wolpertinger,

Da wirst Du ein Gefühl für entwickeln.

Die Angaben des Herstellers sind aber meist zu hoch.

Füttere etwas weniger.

Kommentar von LauraMausi12,

Okay,dankeschön ;)

Antwort von hansgertmeier,

Nachdem Du noch nicht weisst wie alt Dein neuer Kumpel sein wird, ist diese Frage nur pauschal zu beantworten. Futtersorten gibts wie Sand am Meer,ist auch gehupft wie gesprungen, fuer welche Du Dich entscheidest. Ist derzeit eine echte Hysterie mit dabei. Frueher wurden die Hunde mit Kuechenabfaellen etc. gefuettert und waren auch nicht kranker als heute. Das moderne Fertigfutter bietet aber die deutliche Tendenz die Hunde zu ueberfuettern;hier ist Vorsicht geboten, ich selbst mische billiges Trockenfutter ( 1 KG = 4,50€) stets mit Luposan, australischer Gruenlipp-Muschelkalk, weil meine beiden "Alten" Gelenkprobleme entwickelt haben und der "KLeine" sportlich/dienstlich sehr aktiv ist und die Gelenke hierbei stark beansprucht werden.Zufuettern von Gemuese und auch Obst ist meist recht gut; wenn der Hund abgestillt ist, mag er zwar immernoch die meisten Milchprodukte,vertraegt diese aber zunehmend schlechter. Erwachsene Hunde haben eine sog. Lactose-Intoleranz.Kleine Beimischungen von Huettenkaese oder Quark werden gerne genommen. Meine sind ganz heiss auf Ziegenkaese.Als Saettigungsbeilage gibts Kartoffel und / oder Reis / resp. Nudeln.Sind jede Menge Kohlehydrate, werden aber ueber Sport und andere Aktivitaeten schnell abgebaut. Lass Dich nicht verrueckt machen!

Kommentar von Wolpertinger,

kopfschüttel

Kommentar von momolo13,

http://www.vegetarismus.ch/vegepet/vegedog.htm schaum mal, sogar das geht und zwar wunderbar. viele wege führen nach rom, du scheinst zu glauben nur deine eigenen überzeugungen seien rechtens. macht das der viele fleischkonsum?

Kommentar von Wolpertinger,

@momolo im Gegensatz zu dir versuche ich hier nicht zu beleidigen, sondern argumentiere bzw. bringe mein Unverständnis zum Ausdruck.

Und ja, ich glaube, dass es bei der Ernährung von Hunden keinen großen Diskussionsrahmen gibt.

Man sollte einen Hund Art gerecht ernähren.

Das bedeutet nunmal nicht, dass ein Hund von Kohlenhydrate, billig Hundefutter bzw. Vegetarisch ernährt wird.

Sondern von Fleisch, im Idealfall roh.

Alles andere macht den Hund krank, weil der Organismus für diese Fehlernährung nicht gemacht ist.

Wenn dein Hund (was ich nicht glaube) gesund ist, solltest Du dich freuen, aber bitte verbreite solche gefährliche Tipps nicht im Internet oder sonst wo.

Kommentar von ordrana,

die antwort ist nicht dein ernst, oder?

du fütterst durch das von dir gegebene trockenfutter schon mehr als genug kohlenhydrate und fügst dieser masse dann auch noch nudeln, kartoffel und/oder reis zu,? ein hund ist doch kein hamster und benötigt fleisch für die gesundheit.

nebenbei erwähnt sind kohlenhydrate äußerst schlecht für die gelenke, sowohl von gesunden, als auch bereits gelenkskranken hunden, denn kohlenhydrate stören den stoffwechsel, der in den gelenken stattfindet und enthält rein gar nichts, was der körper für gelenksaufbau benötigt.

aber macht ja nix, früher hat man ja auch,.....

früher hat man allerdings auch blei in farben gemischt, quecksilber bei kranken verschrieben,.....

macht ja nix, früher ging das ja auch alles, deshalb können wir das huete ja munter wieter tun.

aber vielleicht ist ja auch deine nachbarin ne hexe und hat deine hunde krank gehext, solltest schnellstens anfangen, sie bei der kirche anzuschwärzen und den scheiterhaufen aufzuschichten, denn früher hat man.

nebenbei erwähnt, iost in gesäuerten milchprodukten so gut wie keine laktose mehr vorhanden, so daß sie auch von ausgewachsneen hunden vertragen werden und zwar in größeren als homöopathischen mengen. und nebenbei erwähnt ist laktoseintoleranz bei hund und katz in etwa genauso häufig, wie bei menschen. es gibt auch ausgewachsene hunde, die keinerlei probleme mit voll fetter kuhmilch haben, was nebenbei erwähnt früher sehr wohl an hunde verfüttert wurde, womit sie neben den tischabfällen und den zumeist verfütterten fleischabfällen mehr teirisches eiweiß zu sich genommen haben, als deine.

Antwort von sonnenlady,

Dein Hund wird ja regelmäßig zum Tierarzt müssen. Am besten suchst du dir schon mal einen und fragst den gleich, auf was du konkret achten musst. Zumal die Ansprüche des Tieres mit dem Alter sich auch verändern.

Ein Tierarzt hat (im Gegensatz zum Handel) den Hauptaugenmerk auf der Gesundheit des Tieres und wird dich anständig beraten. Somit kaufst du später kein überflüssiges Zeug. Weder im Bereich Futter, noch im Bereich Pflege.

Außerdem kann er dir auch noch andere wertvolle Tipps zur Pflege und Gesunderhaltung deines Hundes geben und kennt ggf. Adressen von Hundeschulen, Urlaubsunterkünften etc. in deiner Nähe, die seriös sind.

Kommentar von Wolpertinger,

Tierärzte haben meist wenig Ahnung von Hundeernährung.

Und empfehlen tun sie die Futtersorten die sie auch verkaufen, sie haben also sehr wohl ein finanzielles Interesse.

Daran welches Futter sie verkaufen (Hills und Co) sieht man, dass sie keine Ahnung haben.

Kommentar von Biggi2007,

DH Wolpertinger.

Kommentar von sonnenlady,

@Wolpertinger - die Wahl des richtigen Tierarztes hat jeder in der eigenen Hand. Auch wenn es welche geben mag, die sich stark von der Lobby einspannen lassen.

Ich persönlich habe einen Tierarzt, der ausschließlich das Wohl der Tiere im Auge hat.

Und dass Tierärzte keine Ahnung haben, damit wäre ich sehr vorsichtig. Es sind die Halter, die ihre Lieblinge mit überflüssigem Zeug vollstopfen und meinen, sie 5x die Woche baden zu müssen. Meist gegen den Rat des Docs, der ja keine Ahnung hat...

Kommentar von Wolpertinger,

Schau dir die Inhalte des Studiengangs an.

Dann weißt Du, dass die Art gerechte Fütterung kein Inhalt ist.

Wenn sie Fortbildungen besucht haben, dann die von Hills, Eucanuba und Co.

Dementsprechend ist ihr Wissenstand.

Kommentar von sonnenlady,

...Oder sie setzen ihr Gehirn ein. Kommt auch mal vor. Und wenn der Beruf gleichzeitig Berufung ist (was er in diesem Beruf sein sollte, reich wird man damit zumindest in der Stadt nicht mehr), dann weiß der Doc das.

Antwort von RamsesII,

Es ist immer eine Frage des Geldbeutels. Es gibt Hundefutter für 3€ bis 80€.

Nimm ein billiges und füttere frisches Obst dazu, dann hat er alle Vitamine.

Kommentar von Wolpertinger,

aber zu wenig Protein und dafür zu viele Kohlenhydrate.

Kommentar von RamsesII,

Und was würdest Du empfehlen? ;-) Laut Stift und Warentest hat das Trockenfutter von A.... sehr gut abgeschnitten.

Kommentar von Wolpertinger,

rohes Fleisch oder ein hochwertiges Hundefutter mit mindestens 70% Fleischanteil und ohne Kohlenhydrate bzw. nur wenig Kohlenhydrate

Kommentar von Neufiliebe,
Kommentar von RamsesII,

Ich Danke Dir! Sollte man echt mal lesen.

Antwort von katharina1111,

Ich würde dir auf jeden Fall Trockenfutter empfehlen, zum einen ist es gesünder und zum anderen reinigt es die Zähne deines Hundes. Natürlich mögen die meisten Hunde Nassfutter lieber, aber trockenfutter ist wesentlich gesünder.

Kommentar von Neufiliebe,

ein gutes nassfutter ist immer gesünder , als ein schlechtes trockenfutter

Kommentar von zensiertX3,

nein, trockenfutter ist nicht gesünder...

Antwort von Blumentopf0815,

am besten vorher probieren, damit es dem hund auch schmeckt :D

Kommentar von LauraMausi12,

xD

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community