Frage von lkwpeter, 41

Worauf muss man achten, wenn man Netzteile von anderen Geräten verwendet?

Wer kennt das nicht? Das richtige Netzteil ist gerade nicht zur Hand oder kaputt und man findet in der Schublade ein anderes. Nun würde ich gerne wissen, worauf man besonders achten muss, um die Geräte nicht kaputt zu machen oder ähnliches.

Vorweg: Ich bin absoluter Laie. Kenne mich mit Elektrik quasi nicht aus. Wenn ich es richtig verstanden habe, stehen die einzelnen Einheiten für Folgendes:

  • A = Ampere, also die Menge an Strom, die das Netzteil liefert.
  • V = Volt, also die Spannung wie "doll" der Strom fließt (hier vermute ich das höchste Risiko)
  • mAh = Milli Ampere Stunden, also mit wie viel Strom das Gerät aufnehmen kann bzw. wie viel Strom das Netzteil pro Stunde liefern kann
  • Watt = Leistungsverbrauch, sagt nur aus, wie viel das Netzteil selbst aus der Steckdose zieht, ist jedoch für alles andere unrelevant.

Jetzt würde ich mich über eine idiotensichere Beschreibung freuen (bitte nicht zu tief in die Materie eintauchen). Vielleicht kann auch jemand schreiben, ob das oben geschriebene so grob stimmt

Danke im Voraus! Peter

Antwort
von DG2ACD, 23

Also, nacheinander....

Ampere: Ist die Stromstärke, verglichen mit der Wassewrleitung, ist es die Menge, die in einer festgelegten Zeit durch das Rohr fließt, zum Beispiel Liter pro Minute.. Die angegebene Stromstärke auf dem Netzteil sollte mindestens so groß sein, wie der angegebene Strom auf dem Verbraucher. Mehr Strom darf das Ersatznetzteil ruhig haben.

Volt: Du schreibst Stromstärke. Das ist falsch, Volt ist die Spannung, verglichen mit der Wasserleitung, ist es es Druck, mit dem das Wasser in der Leitung ansteht.

Ein Ersatznetzteil sollte möglichst genau die Spannung haben, die auf dem Verbraucher angegeben  ist. 10% Abweichtung sollte aber im Rahmen des Erlaubten liegen.

Der Stecker muss natürlich passen und die richtige Polarität haben, meist ist PLUS am Mittelpin und MINUS außen. Vorsicht, es gibt Ausnahmen. Aber es gibt auch Stecker von Handyladegeräten, da passt bei gleichem Stecker auch der Rest. Selbst wenn der Strom kleiner als beim Original ist, ist das MEIST kein Problem.

Lediglich der Ladevorgang könnte länger dauern. Allerding ist auch wichtig, dass bei eingeschaltetem Gerät das Handy nicht mehr verbraucht, als das Ladegerät liefern  kann.

mAh = Milliamperestunden: Das steht nicht auf dem Ladegerät, denn es ist eine Kapazität, die ein Akku hat. 1000 mAh = 1 Ah, enspricht, 1 Ampere pro Stunde. Rein rechnerisch kann solch ein Akku ein Gerät welches 500 mA zieht, für zwei Stunden versorgen. Andersherum braucht er, wenn er mit 500 mA geladen wird, 2 Stunden, um wieder voll zu werden. oder 4 Stunden an 250 mA.

Diese Werte sind reich rechnerisch, in der Realität ist ein Akku mit hoher Strombelastung schneller leer, Wärmeverluste gibt es auch, etc. pp.

Die Leistung ergibt sich Spannung (V) und Strom (A)

Leistung (P), angegeben  in "W" = Spannung (U), angegeben in "V" x Strom (I), angeben in "A"

Kommentar von lkwpeter ,

Danke für die ausführliche Antwort. Hatte Volt schon korrigiert, aber wurde nicht schnell genug übernommen. "Stromstärke" war der Fehler, weil ich mir bei Volt immer vorstelle "wie stark" der Druck ist, mit dem das "Wasser aus dem Rohr kommt". Ist dann sprachlich verwirrend. :)

Hast mir sehr geholfen! Danke dafür!

Antwort
von DerMichl, 20

Gleichstrom/Wechselstrom: Ist es ein Gleichstrom- (DC), oder Wechselstrom- (AC) Netzteil

Polung: Bei DC, ob der Pluspol aussen, oder Innen ist

mAh brauch man eher bei Akkus, gibt an, wie viel Ladung der speichern kann. Ein Netzteil zieht aus der Steckdose, hat also unendlich.

Watt kannst du aus Spannung und Stromstärke berechnen. Watt=Volt*Ampere.

Die Spannung in Volt muss stimmen. Bei der Stromstärke (und damit Watt) muss der Wert höher oder gleich sein, als im ursprünglichem Netzteil. Sonst muss es noch ein passender Stecker sein. Und natürlich die richtige Polung und Stromart.

Enige Netzteile (Bsp. Computer) haben mehrere Spannungen, (12V, 5V, etc.), aber die sind standartisiert, weshalb es letztlich nicht allzu kompliziert ist.

Antwort
von HobbyTfz, 13

Hallo lkwpeter

Wichtig ist dass die Spannung gleich ist (Volt), dann musst du noch darauf achten ob es Wechselstrom  (Wellenlinie) oder Gleichstrom ist ( Gleichstromzeichen sieht so aus =). Bei Gleichstrom ist noch auf die richtige Polung zu achten, es darf Plus- und Minuspol nicht vertauscht werden.

Gruß HobbyTfz

Antwort
von fuji415, 11

Die Spannung muss fast gleich sein nicht zu hoch und nicht zu nierig die Polarität muss stimmen und es sollte auch genug an Strom liefern den bei zu wenig wird das Ladegerät überlastet und kann durchbrennen weil es zu heiß wird mehr macht nichts aus den das angeschlossene Gerät bestimmt wie viel es benötigt . 

Also braucht das Gerät 12 Volt und 500 mA = 0,5 A sind das 6 Watt Leistung  den  das wird mit U x I = W  berechnet und da kann das Ladegerät auch 10 oder mehr Ampere liefern das Gerät nimmt nur die 0,5 A auf und die Spannung sollte passen also nicht bei 12 Volt +- 10% , 9 Volt nehmen das geht nicht und die Polarität muss stimmen also PLUS an PLUS und Minus an Minus  den falsche kann zerstören .

Antwort
von NMirR, 16

Ampere ist die Stromstärke, also wie viel Ladung pro Zeit fließt, und ist relativ unwichtig, bei einem niedrigen Wert lädt das Handy langsamer. mAh ist die Kapazität deines Gerätes und völlig egal. Watt ist die Leistung und hängt da zwar mit drin, ist für dich aber egal. wichtig ist nur die Spannung (V). USB Ladegeräte sind aber genormt und daher austauschbar.

Antwort
von priesterlein, 18

Volt ist NICHT die "Stromstärke".

Achte auf das Format (ATX), die benötigten Anschlüsse und die Leistungen (Watt) je Ausgang.

Als erstes aber musst du die Art des technischen Gerätes definieren, denn ein PC hat andere Anforderungen als ein Fön.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community