Frage von Teddykeks,

Worauf muss Ich jetzt achten?

Folgendes "Problem": Meine Hündin bekommt Junge, Leider habe Ich keine Erfahrung damit.

Also meine Hündin (3 Jahre alt Jack Russel/Pinscher Mix) bekommt zum ersten Mal Junge. Es war nicht geplant, aber sie hatte ihren eigenen Kopf. Der "Vater" ist ein Chihuahua/Pinscher Mix.

Ich habe mir schon etliche Seiten im Internet und diverse Bücher durchgelesen um mich zu informieren, trotzdem sind einige Fragen offen geblieben, Ich hoffe ihr könnt helfen.

  1. Man soll der Hündin Calcium vor und während der Geburt geben. Braucht sie das für die Milch oder wofür?
  2. AUf wie viele Welpen sollte Ich mich einstellen? (es ist der 1. Wurf und es sind Jack Russel/Pinscher/Chihuahua Mischlinge)
  3. Wie Hoch sind ungefähr die kosten, die auf mich zu kommen? (Ta, Impfen, Wurmkur, Fressen usw)
  4. Woran erkenne ich, das meine Hündin überfordert ist?
  5. Auf einigen Seiten stand, ich soll meinem Hund die Welpen "wegnehmen" und nur 1-2 zu ihr in die Welpenbox legen. Auf anderen Seiten stand, Mutternähe ist wichtig. Muss ich die Welpen wirklich wegnehmen, damit mein Hund nicht drauf treten kann?
  6. Mein Hund hat Probleme damit, die Körpertemperatur richtig zu regulieren. Also kann ich bei ihr kein Fieber messen, gibt es noch andere eindeutige Anzeichen, dass die Geburt kurz bevorsteht?
  7. Was mache Ich mit Totgeburten? Und warum darf mein Hund die nicht sehen?

Ich weiß, einige Fragen mögen doof sein, aber ich frage lieber einmal nach. Schließlich liebe ich meinen Hund und will, dass sie die Geburt so gut wie möglich übersteht!

Also falls ihr ein paar "Geheimtipps" habt, die die Geburt einfacher machen können, immer her damit! Ach ja, sie ist jetzt ungefähr in der 6. Woche.

Ps: Mein TA ist im Urlaub, die Vertretung war iditisch und ist nciht auf meine Fragen eingegangen, sondern hat mir nur Bücher empfohlen. Ich habe allerdings am Mittwoch einen termein bei meinem TA , dort wird auch ein Ultraschall gemacht!

Hilfreichste Antwort von Brigitta270755,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich
  • Calcium vor/während/ nach der Geburt gibt man i.d.R. dann, wenn die Hündin sehr viele Welpen bekommt und/oder durch die Geburt sehr erschöpft ist.

  • Auf wie viele Welpen man sich ungefähr einstellen muss,erfährt man problemlos, wenn man ab dem 42. Trächtigkeitstag beim Tierarzt einen Ultraschall machen lässt, wer es genau wissen will, muss die Hündin röntgen lassen. (Ultraschall ca.35 €, Röntgenaufnahme ca. 70 €)

  • Entwurmen der Welpen und der Mutter: ab der 3. Lebenswoche bis zur Abgabe alle 14 Tage. Kosten dafür, sowie auch Impfkosten bitte beim TA erfragen, da ich nicht mehr ganz auf dem Laufenden bin, was die Mengen/Preise für Welpen angeht. Fressen: Hündin muss etwa ab 3 Wochen vor dem werfen ungefähr um die Hälfte mehr als übliche Dosis an Futter haben, abhängig davon, wie viele Welpen sie trägt. Welpen können ab der 4. Lebenswoche zugefüttert werden, erst 2 Mahlzeiten tgl., ab der 5. Lebenswoche dann 3 Mahlzeiten tgl. und ab der 7. Lebenswoche spätestens dann 4 Mahlzeiten tgl. Ab Beginn der Zufütterung sollte 1 tägl. Mahlzeit aus angerührter Welpenmilch bestehen, die es im Zoofachhandel als Pulver zu kaufen gibt.

  • Hündin zeigt, wenn sie überfordert ist, indem sie nervös wird, nicht mehr bei den Welpen liegen bleibt (diese Möglichkeit sollte sie sowieso ab der 2. oder 3. Lebenswoche der Welpen spätestens haben, sie wird nicht die ganze Zeit in der Wurfkiste liegen wollen. Solange sie entspannt liegen bleibt, wenn die Welpen trinken wollen, ist alles okay. Manchmal verletzen die Welpen beim Milchtritt mit ihren nadelspitzen Krällchen das Gesäuge der Mutter und müssen dann ggf. mit einer Nagelzange die äußersten Enden der Krallenspitzen abgeknipdt kriegen, damit die Mutter sie wieder trinken lässt. Notfalls macht das auch der TA.

  • Bitte die Welpen der Mutter auf keinen Fall wegnehmen ! Sie würde dann nur unruhig werden. Lieber die Wurfkiste groß genug machen und evtl. in den ersten Stunden ein bisschen im Auge behalten, ob die Mutter damit klarkommt, sich nicht auf die Welpen drauf zu legen. Die Welpen haben das im Nu raus, drunter wegzukrabbeln, bzw. laut zu quietschen, wenn die Mutter sich wirklich drauflegen sollte und es nicht merkt.. Im übrigen kann ich in diesem Zusammenhang wärmstens eine Rotlichtlampe empfehlen, die ihr ungefähr in 80-100 cm Höhe über dem Boden der Wurfkiste festmachen könnt. Die Temperatur sollte auf keinen Fall zu warm werden und auch nur in eine der 4 Wurfkistenecken gerichtet sein. Die Welpen werden ohnehin zum schlafen meist in einem Knäuel zusammenkuscheln, die Mutter legt sich dann lieber entspannt in eine andere Ecke, wenn sie merkt, dass die Welpen nicht auskühlen. Bzw. die Welpen bleiben dann auch gerne in der gewärmten Ecke, anstatt der Mutter wärmesuchend hinterher zu kriechen.

  • Was heißt das, der Hund hat Probleme, die Körpertemperatur zu regulieren ? Darunter kann ich mir nichts vorstellen. Wenn das krankhaft ist, dann hätte ich die Hündin überhaupt nicht decken lassen! Die Hündin zeigt schon, wenn es losgeht. Sich schon Stunden vorher verrückt machen, bringt überhaupt nichts. Stell ihr früh genug eine Wurfkiste hin, wenn es losgeht, weiß die Hündin instinktiv. Wenn sie allerdings sehr auf stubenreinheit bedacht ist, kann es passieren, dass sie die Wehen beim ersten Mal als Stuhldrang fehlinterpretiert. Eine meiner hündinnen zeigte die 1 Geburt dadurch an, dass sie alle paar Minuten raus wollte und sich dort zum Ka.cken hihockte, ohne dass was rauskam. Da hab ich aber zum Glück geschaltet und lieber riskiert, dass sie mir in die Wohnung macht, als dass sie im frühen April ihren ersten Welpen draußen in der Hocke verliert.

  • Was du mit Totgeburten machst, kannst du immer noch überlegen, wenn es eine gibt. Geh mal davon aus, es gibt keine. Wer sagt denn, dass die Hündin sie nicht sehen soll ? Das ist doch vollkommener Blödsinn. Sie nabelt das Kleine doch ab, sie leckt es sauber, frisst die Nachgeburt, - zumindest, wenn alles okay ist. Sie wird doch merken, wenn einer der Weplen nicht lebt. Hunde sind doch nicht doof. Und es ist besser für die Hündin, wenn sie ihren toten Welpen selbst als tot erkennt. Du kannst ihn dann nehmen, in ein Stuck Zewa oder Küchenrolle einpacken und später kannst du ihn im Garten vergraben. Oder such ihm einen schönen Platz im Wald, aber informier dich bitte im I-net mal über das Tierseuchengesetz, es müssen bestimmte Regeln eingehalten werden.

Dein Tierarzt wird ja sicher nicht die ganzen Sommerferien in Urlaub sein, es wär gut, wenn du ihn fragst, ob er um den erwarteten Termin herum in telefonischer Rufbereitschaft ist, falls du ihn brauchen solltest. Ein guter Tierarzt ist übers Handy Tag und Nacht bereit, wenn es ein Patient von ihm ist.

Ansonsten hast du ja noch ein paar wochen Zeit, um dir einen TA zu suchen, der rufbereit ist.

Wenn du darüberhinaus noch ein bisschen aus meiner Eigenerfahrung lesen willst, hänge ich als Kommentar einen Bericht über die Würfe unserer Hündin an.

Kommentar von Brigitta270755,

Wie eine Hündin sich "normalerweise" vor dem Werfen verhält kann man im Netz lesen, vom Tierarzt erfahren, aus Büchern oder von Leuten, die es schon erlebt haben. Meine Erfahrung: Trotz allen theoretischen Wissens sind die letzten Tage, bevor es losgeht, spannend und einzigartig und gestalten sich oft ganz anders, als beschrieben oder erwartet. Man sollte der Hündin rechtzeitig ihr Wurfnest anbieten und nicht allzu enttäuscht sein, wenn sie es evtl. nur kurz anschaut, einmal probeliegen macht oder es erst mal komplett ignoriert. Wenn es so weit ist, wird sie schon reingehen. Wir hatten damals eine wunderschöne stabile Wurfkiste von 1,20 im Quadrat und 80 cm in der Höhe gebaut, wobei die vorderen vier Bretter in einer Schiene liefen und komplett herausgenommen werden konnten. Das hat sich später als Blödsinn erwiesen, denn wenn die Welpen mal ca. 4 - 6 Wochen alt sind, wollen sie die Wohnung, die sie sehen können, auch erobern und sie wollen die Menschen, die sie dort sehen, auch erreichen. Und sie haben eine Lautstärke, die keinen Zweifel daran lässt, dass es einfacher und ruhiger ist, den kleinen Terroristen ihren Willen zu lassen. Wenn also überhaupt Wurfkiste, dann reicht es, wenn die Vorderseite ca. 30 bis 40 cm hoch ist. Sie kann ruhig fest montiert sein. Denn zum Saubermachen ist es dann nicht zu hoch und zum drüberklettern, sobald die Zwerge das wollen auch nicht. Lesie ist einmal hineingegangen, hat probeliegen gemacht und sie dann unseren Katzen überlassen, bis es dann endlich so weit war.

Es heißt ja, dass man den Wurftag recht genau bestimmen kann, wenn man in den letzten Tagen einmal täglich die Temperatur misst. Rund 24 Stunden vor dem Werfen sinkt sie um ein ganzes Grad ab,um einige Stunden danach wieder auf den Normalwert zu steigen. Ich habe darauf verzichtet, es so genau wissen zu wollen, weil ich die Hündin einfach nicht schikanieren wollte. Die meisten Leute (in Züchter- und Tierarztkreisen) sind der Meinung, dass eine gesunde Hündin so eine Geburt schon gut hinkriegt, dass man also Vertrauen zu ihr haben und davon ausgehen soll, dass es keine Komplikationen geben wird. Ausnahmen sind natürlich die Fälle, wo die Hündin bereits einmal Komplikationen beim werfen hatte oder wenn durch Ultraschall gesichert ist, dass es nur sehr wenige Welpen (1-3) geben wird, weil diese dann erwartungsgemäß sehr groß sein werden. Aber es wird bestimmt nicht nötig sein, Mona nun zum Ultraschall zu schleppen, denn man kann so kurz vor dem Werfen die Bewegungen der Welpen sehen und fühlen und ein erfahrener Tierarzt kann alleine am Tastbefund ungefähr abschätzen, ob es wenige oder viele Welpen sein werden. Ansonsten braucht man sich auch nicht verrückt machen und kann abwarten, wie die Geburt sich entwickelt. Wenn es Komplikationen geben sollte, kann man immer noch zum TA fahren und wie gesagt: Eine gesunde Hündin wirft meist auch schnell und komplikationslos.

Okay... was noch... Manche Hündinnen verweigern einige Std. vor der Geburt das fressen, andere wiederum tun es nicht. Manche Hündinnen verhalten sich, wenn es losgeht, als hätten sie Stuhlgang, aber spätestens, wenn ihr sie zum drittenmal draußen in der typischen Hocke seht, ohne dass was kommt, solltet ihr sie nicht mehr raus lassen, wenn ihr nicht wollt, dass der erste draußen auf der Kacki-Wiese geboren wird. Als es bei Leslies erstem Wurf endlich losging, merkte ich das daran, dass sie, die neben meinem Bett auf der Decke lag, immer wieder aufstand, sich um die eigene Achse drehte und sich ächzend wieder fallen ließ. Alle paar Minuten wieder. Also bin ich mit ihr ins Esszimmer gegangen, wo die Wurfkiste bereit stand, hab mein Bettzeug mitgenommen, meine Tochter geweckt und so lagen wir eine halbe Stunde bäuchlings vor der Kiste, bzw. halb drinnen, weil wir die Bretter herausgenommen hatten und schauten uns die Wehen an, die in regelmäßigen Abständen Leslies Bauch zusammenkrampften. Bereit gestellt hatten wir eigentlich nicht viel. Nur eine Schere, Zwirnsfaden, ein Blatt Papier, Kugelschreiber und eine Uhr. Beim zweiten Wurf wusste ich es dann besser und habe den Zwirnsfaden weggelassen, denn die Nabelschnur hört schnell auf, zu pulsieren, wenn man sie durchschneidet und ein paar Sekunden lang mit zwei Fingern zusammen presst.Dass die Hände vor Beginn sauber gewaschen sein sollten, versteht sich von selbst, aber danach ist es dann nicht mehr nötig, irgendwelche desinfzierenden Zwischenreinigungen zu machen. Ich habe beim ersten Wurf das abnabeln komplett der Hündin überlassen und den jeweiligen Welpen auch nur angefasst, um zu sehen, ob es Männlein oder Weiblein war. Ich hatte Angst, zu stören. Leslie hat ihre Sache zwar gut gemacht, aber die Nabelstümpfe waren sehr ungleichmäßig. Einige zu lang, andere lang genug und einige so dicht am Bauch abgeknibbelt, dass man Angst haben musste, dass es zu dicht war, denn diese bluteten lange nach und es war nichts zum abdrücken oder abbinden mehr übrig. Deshalb habe ich beim zweiten Wurf jeden der Welpen, soba

Kommentar von Brigitta270755,

Herrje, ich habe ja die Hälfte vergessen, stelle ich grad fest! Hier kommt der Rest:

Deshalb habe ich beim zweiten Wurf jeden der Welpen, sobald er draussen war, in Empfang genommen,die Fruchthülle von der Nase weggemacht (sie reisst leicht, notfalls mit Hilfe eines Stückchens Küchenrollenpapier), die Nabelschnur einfach irgendwo um die 10 cm vom Welpenbäuchlein mit einer scharfen Nagelschere zerschnitten oder, falls mir das zu dicht an der Hündin war, einfach mit den Fingernägeln abgeknippt und ein paar Sekunden lang ca. 3 cm vom Welpenbauch zusammengedrückt und dort nochmal korrekt und gerade abgeschnitten. (Meist kommt ja die Nachgeburt unmittelbar nach dem Welpen mit raus, d.h. Welpe und Plazenta liegen über die Nabelschnur verbunden relativ dicht bei der Hündin und ich habe, um der Hündin die Nachgeburt zum fressen zu lassen, die Nabelschnur lieber zu kurz an der Plazenta abgemacht, als zu kurz am Welpen und sobald ich ihn im Licht hatte, mit der Nagelschere auf ca. 3 - 4 cm gekürzt.) Dabei sieht man ja, ob es ein Rüde oder eine Hündin ist. Ich schreibe einfach weiter über meine Aktionen beim zweiten Wurf, weil da alles gut vorbereitet war und deshalb auch perfekt und ohne Probleme klappte. Die Vorbereitungen hatte ich um eine Küchenwaage ergänzt und um eine Rolle Küchenpapier, von der ich jeweils einige Blätter abgerissen bereit hielt. Einen frisch geborenen Welpen in der Hand zu halten, ihn abzunabeln usw., ist eine sehr schlüpfrige Sache, denn er zappelt ja von Anfang an ein bisschen und wenn man nicht acht gibt, flutscht er einem aus den Fingern. Man hat ihn sicherer im Griff, wenn man ihn in einem Blatt Küchenpapier eingewickelt hält. Das abnabeln erfolgt am besten auf einem Tisch und gut beleuchtet. wenn das geklappt hat, dem Welpen bitte das Mäulchen vorsichtig etwas öffnen und - wer sich ekelt, bitte ein Stückchen Küchenpapier drüber decken - mit dem eigenen Mund ganz vorsichtig die Atemwege des Welpen sachte freisaugen. Eine oder zwei vorsichtig saugende "Schmatzbewegungen",mit den Lippen Mäulchen und Nase des Welpen umfassend, fand ich damals ausreichend. Das liest sich bestimmt ein bisschen eklig für zarte Gemüter, aber ich versichere euch, so ein frisch geschlüpfter Welpe ist überhaupt nicht eklig, und es ist in Sekundenschnelle passiert. Das abgesaugte Sekret - ganz wenig ist das nur! - kann man einfach ins Papier spucken. Oder man hält dem Winzling beim saugen schon ein Papier zwischen dessen Mäulchen und dem eigenen Mund, dann braucht man auch nichts auszuspucken. Zur Sicherheit hab ich den Kleinen dann noch mal in einem neuen Blatt Papier sachte zwei, dreimal zwischen meinen gegrätschten Beinen hindurch geschwungen, in der Hoffnung, dass die Fliehkraft evtl. noch vorhandene Fruchtwasserreste aus den Atemwegen befördert. Wer das mit dem absaugen partout nicht hinkriegt, weil es ihn ekelt, kann sich auch lediglich auf dieses "ausschleudern" beschränken, aber ich wollte auf Nummer Sicher gehen und würde das jederzeit wieder so machen. Der Verlust zweier Welpen beim ersten Wurf und deren immer rasselnder werdendes Atmen, bis sie starben, hat mich völlig unempfindlich gegen eventuelle Ekelgefühle gemacht, ich wollte nur, dass die Kleinen diesmal alle überleben. Dann hatte ich verschiedene Plastikfläschchen mit Acrylfraben, die ich immer zum Ostereier anmalen benutze (gibt es in jedem Bastelladen und kostet nur ca. 2 € pro Fläschchen) bereit gestellt und die Welpen irgendwo im Nackenbereich damit gekennzeichnet, indem ich ihnen mit dem stumpfen Ende von einem Schaschlikspieß einen Farbklecks gemacht habe, und auf den Zettel dann zum Beispiel wie folgt notiert: 1. 23:38 Uhr, Rüde, 554 gramm, roter Punkt 2. 0:17 Uhr, Hündin, 482 gramm, roter Punkt 3. 0:32 Uhr, Hündin, 510 gramm, grüner Punkt und so weiter. Die Farbkleckse halten recht gut, wenn sie einmal getrocknet sind, aber im Lauf des Wachstums musste ich sie auch gelegentlich erneuern, ehe jeder Welpe sein eigenes Gesicht hatte und ich sie auseinander halten konnte. Einfacher ist das natürlich, wenn die Welpen verschiedenfarbig oder mit einem individuellen Muster geboren werden, aber reinrassige Schäferhunde sehen nun mal irgendwie alle gleich aus, zumindest anfangs. Auf die Art hatten wir hinterher drei Rüden, rot, grün und violett, so wie 5 Hündinnen, rot, grün, violett, gelb und eine ohne Punkt, unsere Moni, die nur 336 Gramm Geburtsgewicht hatte und lange lange daran zu erkennen war, dass sie dir Kleinste war. Ihr wisst, dass die Mutterhündin im Normalfall jede Plazenta auffrisst. Diese Zeit reicht meistens aus für das abnabeln, absaugen, wiegen, so dass man den Welpen der Hündin wiedergeben kann, sobald sie gefressen hat. Wenn zwischendurch ein bisschen Zeit bleibt,habe ich beiläufig mal kontrolliert, ob die Nabelschnurstümpfe nicht nachbluteten, aber das war in allen Fällen immer okay.

Kommentar von Brigitta270755,

und nun noch der Rest:

Wenn die Hündin euch vertraut, ist es kein Problem, ihr den ersten Welpen kurz wegzunehmen, um ihn zu "verarzten". Danach hat sie genug mit den Welpen zu tun, die schon da sind. Bei Leslie konnte man merken, dass sie sichtlich entspannter war als beim ersten Wurf, wo sie alles alleine machen musste und der Welpe oft schon fiepend versuchte, zur Michquelle zu robben, während sie noch am Nabelschnur durchkauen war.

Die einfache Rotlichtlampe für den Hausgebrauch, die wir in 8o cm Höhe an der Rückwand der Wurfkiste festgeklemmt und so eingerichtet hatten, dass das Licht in eine der hinteren Ecken schien, war meiner Meinung nach der allergrößte Gewinn. Anfangs hatte ich Angst, dass es den Kleinen zu warm werden könnte, zumal die Kiste auch in einem gut geheizten Zimmer stand, aber es zeigte sich, dass sie sich alle in der angestrahlten Ecke zusammenkuschelten, während die Hündin entspannt daneben in einer nicht angestrahlten Ecke lag. Ohne Rotlicht war es beim ersten Wurf so gewesen, dass die Welpen, Wärme suchend, immer dicht bei der Hündin lagen, so dass für diese keine entspannte Liegeposition möglich war, weil oft einer von ihnen irgendwo "eingeklemmt" wurde, wenn Leslie sich mal drehte.

Und zu guter Letzt: Danke für die Auszeichnung!

Kommentar von Teddykeks,

erstmal DANKE!!!!

Mein hund kann die Körperwärme nicht richtig regulieren, dass heißt, wenn sie schläft kühlt sie aus (sie schläft immer mit unter der Decke), wenn sie im Sommer zulange in der Sonne ist überhitzt sie! Ich bin mit ihrdeswegen regelmäßig biem Tierarzt, der weiß zwar nciht woher es kommt, aber er kontrolliert, ob sie gesund ist. bisher hatten wir nie Probleme deswegen. Wir können nur halt kein Fiebermessen, das ihre Körpertemperatur zu stark davon abhängt, wo sie sich befndet.

Ich habe gestern den Tierrttungsdienst angerufen und ihrnen die Situation geschildert, sie meinten wenn etwas ist, osll ich anrufen, die helfen mir telefonisch und wenn es schlimmer wird kommen sie vorbei und helfen vor ort!

Und danke für den langen Bericht, ich habe schon einige gelesen und mir ein klares Bild machen zu können, was da alles passieren kann.

Antwort von Celtica,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Erhebt die Gläser... lasset uns anstoßen auf einen weiteren Wurf, der zu mehr Krankheiten führt, vererbbaren Mängeln und Defiziten und kürzerem Leben. Lasset uns auch anstoßen auf die Hunde, die nun weiter im Tierheim sitzen werden, obwohl sie vielleicht eine Chance hatten. Und auf die, die dazukommen.

Und lasset uns die Gläser erheben auf die Dummheit der Menschen - denn nur die hat uns das eingebrockt.

Ich hoffe, Du wirst Dir die Welpenkäufer sehr genau ansehen. Viel Glück für Deine Hündin und die Kleinen.

Kommentar von Teddykeks,

Tschuldige, anscheinend habe ich irgendwo die wichtigste Regel übersehen, dass sich Hunde nicht vermehren dürfen, weil sich sonst alle Welt auf den Schlips getreten fühlt! Natürlich werden die Welpen krank, behindert, mit allerlei Defiziten und Allmöglichen Erbkrankheiten zur Welt kommen und nachdem ich sie weggegeben habe für den Rest ihres, sehr kümmerlichen, Lebens in irgendeinem Tierheim verrotten! Am besten man lässt Alle Hunde sofort zangs sterilisieren, damit sie sich bloß nicht vermehren können! Ist ja besser, dass sie aussterben, denn so können sie nicht in Tierheimen landen!!!

Langsam nervt es wirklich! Ja, es war doof, dass meine Hündin schwanger geworden ist, nein es war kein Absicht! Also hört auf hier rumzupupen! Jeder kann natürlich sofort mit dem Finger zeigen und rummotzen!

Aber hey, falls es euch nciht aufgefallen ist, ich versuche mich bestmöglichst zu iinformieren, damit es meinem Hund und den Welpen gut geht! Ich war eigentlich der Meinung, dass man hier Fragen stellen kann und dass einem mit Rat geholfen wird! Stattdessen darf ich mir die ganze Zeit anhören, Ich wäre unverantortlich und würde Hunde quälen! Wenn man die Beiträge hier so liest könnte man echt der Meinung sein Ich wäre ein Monster!

Ich wollte nur Fragen klären, damit ich meinem Hund JETZT schon helfen kann und nciht erst in 4 Tagen, wenn ich mit dem TA reden konnte! Tut mir echt leid, dass Ich der Meinung war, dass man einer trächtige Hündin rechtzeitig helfen sollte!!

Aber Ich habe jetzt gelernt, Alle sind doof, sobald ihr Hund schwanger wird, man handelt unglaublich verantwortungslos und wenn man sich informieren will und die letzten Fragen geklärt haben möchte, muss man damit rechnen keinen Rat zu erhalten sondern beschimpft zu werden! Vielen Dank für diese erkenntnis!!

Und nochmals ein großes Sorry, dass ich der Meinung war, man bekommt hier Antworten und es wird einem geholfen!

Kommentar von Celtica,

Es scheint Du hast überhaupt nicht verstanden worum es in meinem Text ging.

Natürlich werden die Welpen krank, behindert, mit allerlei Defiziten und Allmöglichen Erbkrankheiten zur Welt kommen und nachdem ich sie weggegeben habe für den Rest ihres, sehr kümmerlichen, Lebens in irgendeinem Tierheim verrotten!

Hast Du eine Ahnung, wie viel Wahres hinter dieser Aussage steckt? Vielleicht nicht bei speziell diesem Wurf, aber da Hunde (auch Katzen etc..) mittlerweile Massenware sind und auf Wühltischen gehandelt werden, trägt jeder, somit auch Du, der einen weiteren Schwung ungeprüfter Junge zur Welt bringt, maßgeblich dazu bei.

Denk einfach mal drüber nach.

Cel

Kommentar von Celtica,

Tu mir einen Gefallen bitte und gib mal bei Youtube Wühltischwelpen, Hunde aus Polen etc. ein. Die werden zu hunderttausenden nach Deutschland, Belgien etc. gekarrt.

Oder sieh Dir die Stern Tv Reportage drüber an.

Vielleicht verstehst Du dann eher, was wir hier meinen.

Lg Cel

Kommentar von Husky33,

Da kann ich nur eins sagen, da gebe ich dir zu 100 % recht, ging mir auch so, wie ich eine Frage gestellt habe warum meine Hündin plötzlich nicht mehr " gassi " gehen wollte, da wurde mir auch einiges vorgeworfen, deshalb setze ich hier kaum noch etwas rein, lg

Antwort von Mellylein,
5 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Wie kann denn ein Deckakt einfach so passieren?? Was wichtig ist, dass ein Ultraschall gemacht wird, um die Lage der Welpen zu checken und zu schauen, wie viele es werden. Denn nicht jede Hündin kommt mit einer Geburt gut klar. Oftmals ist ein Kaiserschnitt notwendig. Die TA Kosten richten sich danach, wie viele Welpen deine Hündin bekommt und nach welchem Satz dein TA berechnet. Da wird aber schon Einiges zusammenkommen. Schade das unerfahrene Leute einfach so immer Welpen bekommen. So schwer ist es nicht, die Hündin während ihrer Hitze von Rüden fern zu halten bzw. auf sie Acht zu geben.

Kommentar von Teddykeks,

Es war ein Unfall! Ich habe sie immer gut im AUge gehabt, weil ich nicht wollte, dass sie babys bekommt. Dann war meine Schwetser mit ihr Gassi und meinte, da war ein Hund drauf-.-' Ich habe gehofft, das nichts passiert ist, aber leider vergebens.

Kommentar von Mellylein,

Du hast sie also nicht immer gut im Auge gehabt! Wie alt ist deine Schwester? Anscheind nicht reif genug - du hättest in der fruchtbaren Phase der Hündin eben selbst mit ihr gassi gehen müssen um einen möglichen Deckakt zu verhindern.

Kommentar von Teddykeks,

OKay, Nur weil Ich einmal nicht rechtzeitig genug aus der Schule kam und meine 21 Jährige Schwester mit ihrem Sohn und dem Hund gassi gegangen ist, für eine Sekunde (ja soschnell kanns gehen) nicht aufgepast hat, heißt es gleich, wir waren nciht aufmerksam genug???

Falls du es gelesen hast ist meine Hündin 3 Jahre alt, war also son 4 Mal läufig und da ist alles gut gegangen!

Kommentar von Mellylein,

1 Minute? Ein Deckakt dauert wesentlich länger als eine Minute! Anders kann es nicht zur Befruchtung kommen. Mit 21 Jahren eine läufige Hündin schwängern lassen - na tolle Wurst.

Falls du es gelesen hast ist meine Hündin 3 Jahre alt, war also son 4 Mal läufig und da ist alles gut gegangen!

Diese Begründung bringt der Hündin recht wenig. Andere schaffen es (oh Wunder?) ein Leben lang ihre Hündin nicht schwängern zu lassen.

Am besten lasst ihr eure Hündin nach der Schwangerschaft direkt kastrieren (wenn ein Kaiserschnitt notwendig wird, gleich im Anschluss). Dann müsst ihr keine Angst vor einer nächsten ungewollten Schwangerschaft haben und auch eine Scheinschwangerschaft könnt ihr eurer Hündin ersparen (sowie andere Krankheiten).

Kommentar von Teddykeks,

Augen verdreh Mein Gott, ich war einmal zu spät aus der Schule und meine Schwester war mit ihr draussen. Das sie schwanger wird war nciht geplant. Ich wollte nie welpen haben, da ich von OP´s nicht viel halte, war ich immer sehr vorsichtig! Meine Schwester hat einen kurzen Augenblick nicht aufgepasst, schon war ein anderer Hund drauf! Natürlich ist mein Schwester sofort dazwischen gegangen, doch es war zu spät und die beiden "klebten" schon aneinander!

Als sich rausstellte, dass mein Hund schwanger ist, habe ich mich direkt informiert worauf ich achten muss usw. leider sind einige Fragen übrig geblieben und da ich gerne so früh wie möglich auf alles vorbereitet bin, wollte ich hier fragen, da es bis zum termin beim TA noch dauert. Ein trächtiger Hund braucht nämlich so früh wie möglich Alle Unterstützung und nicht, wenn es nach Termin passt!

Soll ich mir jetzt vorwerfen lassen, dass mein hund schwanger geworden ist? Dass Ich mich gerne Rechtzeitig informieren möchte, oder dass Ich noch keine trächtige Hündin hatte?

Und übrigens hatte ich schon VORHER überlegt, ob ich sie sterilisieren lasse, doch da meine Katze nach der Op an einer Bauchdecken entzündung gestorben ist, war ich sehr abgeschreckt!

Kommentar von Izusa,

da hilft kein Augenverdreh, leider denn Mellylein hat Recht.

Kommentar von Celtica,

Däumchen.

Kommentar von karinnox,

du hättest die "frucht" genauso abspritzen lassen können.....es ist nicht notwendig ne hündin werfen zu lassen.....

Antwort von BlackCloud,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Ich hab mal ne Gegenfrage:

Wenn du nicht wolltest, dass deine Hündin trächtig wird, warum bist du dann nicht sofort zum Tierarzt gefahren und hast ihr Alizin spritzen lassen zur Abtreibung, nachdem dir deine Schwester gesagt hat, dass da ein Rüde drauf war?

Das wäre für dich wesentlich billiger und ungefährlicher gewesen als deine jetzige Situation. Stattdessen hast du trotz großer Unwissenheit nichts unternommen und setzt deine Hündin vermeidbar gewesenen Risikos aus.

Gratulation dafür.

Kommentar von Cherole,

Meine ist zwar sterilisiert, aber das muss ich mir endlich mal merken, es will nicht hängen bleiben. Wieder ein guter Grund dafür, dass es keine ungewollten Welpen geben muss...

Kommentar von Teddykeks,

Abtreibung ist Mord! Egal ob bei Menschen oder bei Tieren!

Kommentar von Celtica,

Mord? __Mord und Quälerei sind in meinen Augen die Millionen verwahrlosten, hilflosen, zu TODE kommenden Hunde & Katzen, die irgendwo im Dreck eingesperrt sind, in Tötungsstationen und Ähnlichem, eben WEIL keine Maßnahmen DAVOR ergriffen worden sind. __

Ich wüsste auch nicht ob ich abtreiben lassen könnte, aber ich würde es verdammt noch mal nicht so weit kommen lassen!!:

Und im Nachhinein ist es shitegal, wer den Hund in dem Moment hatte - es ist DEINE Verantwortung. DEINE Schuld.

Kommentar von BlackCloud,

Dass deine Hündin bei der Geburt sterben kann ist dir aber bewusst, oder? Das wäre dann auch Mord aufgrund deines Nichthandelns.

Kommentar von niska,

Ach, die "Pille danach" ist Mord? Vergewaltigte Minderjährige dürften deiner Meinung nach dann also nichtmal mehr die Pille danach nehmen?

Alizin würde so kurz nach dem Kontakt nämlich einfach nur eine Einnistung der befruchteten Eizellen verhindern. Nur um dir mal zu verdeutlichen was das bedeutet: Rund 50% aller befruchteten Eizellen nisten sich beim Menschen z.B. niemals ein und klinisch erwiesen enden rund 15 bis 20% aller erfolgreichen Schwangerschaften in einer Fehlgeburt, viele davon wenige Wochen nach der Befruchtung - so dass die Frau es meist erst beim Gynkologen mitbekommt. Diesem Vorgang bei deinem Hund mit einem popeligen Mittelchen nachzuhelfen hätte dich viel Zeit, Kosten und vor allem Nerven gespart und ein paar weitere Hundeseelen vor einer unsicheren Zukunft bewahrt - deine Hündin mit eingeschlossen.

Wieso will denn heute eigentlich kein Mensch mehr wissen was er tut - bevor er es tut. Hier stoplern haufenweise ahnungsloser Menschen durch die Gegend und jammern dann hinterher, dass sie über die eigenen Füße gestolpert sind... -.-

Kommentar von Teddykeks,

Okay Ich fasse zusammen, weil Ich der Meinung bin Abtreibung ist Mord und nciht wollte, dass mein hund mit Spritzen vollgepumpt wird, bin Ich jetzt ein mörder, nur weil in anderen Ländern Hunde auf der Strasse verhungern Ôo Danke, diese Erkenntnis hat mir für mein restliches Leben gefehlt!!!

Habt ihr mal daran gedacht, dass die Welpen ein schönes zuHause bekommen, weil ich jeden, der einen Welpen will, anständig überprüfe? Ist euch vielleicht der Gedanke gekommen, dass man auch verantwortungsbewusst mit Welpen umgehen kann und nciht gleich zum Mörder wird, nur weil die Hühndin trächtig ist?

Da ich mich schon seit einiger Zeit informiere, ist mir bewusst wie gefährlich eine Geburt verlaufen kann!

Ich wollte eigentlich nur einige Antworten ahben, wiel Widersprühe aufgetreten sind, aber anscheinend, darf man nciht mal erwähnen, dass die Hündin ausversehen gedeckt wurde, weil man sonst beschimpft wird!

Aber ist okay, ich werde euch niewieder irgendetwas wegen meinem Hund fragen, sonst darf ich mir ncoh anhören, es ist grausam, dass sie keine Papiere hat! Was bei Fundtieren allerdings üblich ist!

Da ihr auf euren hohen Rössern nicht einmal einfache Fragen beantworten wollt, sondern direkt rumstänkert, kan ich davon ausgehen, dass ihr perfect seid, Eure Hunde wohlerzogen und natürlich sterilisiert/kastrioert sind, weil es ja so von der Natur vorgegeben ist, dass man Tiere mit Narkosemitteln und Medikamenten vollpumpt!

Ich entschuldige mich hiermit in alller Öffentlichkeit, dass ich der Meinung war, es ist für einen Hund das beste so "natürlich" wie möglich zu leben (abgesehen von den routine untersuchungen) und das man Antworten bekommt, wenn man Fragen hat! Es tut mir wirklich leid!!!

Kommentar von BlackCloud,

Teddykeks:

Wir hatten 10 Jahre lang 2 unkastrierte Hündinnen und 1 unkastrierten Rüden in unserer Familie - keine der Hündinnen ist trächtig geworden, weil wir stets aufgepasst haben - und du bist nicht einmal in der Lage dafür zu sorgen, dass deine Hündin bei einem Spaziergang nicht gedeckt wird?!

Also erzähl hier nicht rum, wir würden unsere Hunde mit Medikamenten vollpumpen und ständig in Narkose legen - der Unterschied zwischen dir und uns ist, dass wir auf unsere Hunde aufpassen können, du hingegen nicht. Und jetzt komm mir nicht mit deiner Schwester, du hast die Verantwortung für DEINEN Hund, also solltest du dir besser Leute aussuchen, die genauso verantwortungsvoll handeln können. Deine Schwester ist da anscheinend die Falsche für.

Kommentar von Celtica,

Mein Wg-Rüde (1,9 Jahre alt, Labrador) und mein Welpe (11 Wochen alt, weißer Schäfer) werden beide nicht mit Zeug vollgepumpt das es nicht braucht. Der Labrador ist nicht kastriert und der Kleine soll es - sofern keine schweren Probleme auftreten - auch nicht werden.

Ich sitze nicht auf einem hohen Ross nur weil mein Hund Papiere hat und vielleicht auch viel gekostet - aber ich weiß zumindest, dass seine Eltern, Großeltern, Urgroßeltern und sogar die Ur-Ur-Großeltern keine Krankheiten hatten, wie sie lebten, aufgewachsen sind etc. Ich würde sogar Strafe zahlen (im 4stelligen Bereich), würde ich zulassen, dass der Kleine irgendwann einmal ohne Genehmigung des Zuchtverbandes eine Hündin schwängert.

Warum diese Auflagen so sind? Eben damit sich keine vererbbaren Krankheiten etc. einschleichen und die Jungen dann zu Schleuderpreisen an den Nächstbesten weitergegeben werden, der vielleicht das Spielchen wiederholt. Und was hat man dann? Teilweise kranke oder verhaltensgestörte Tiere (die in kleinen Zwingern ohne jegliche Art der Sozialisierung aufwachsen), die mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann im Tierheim landen, da die Besitzer mit dem Hund nicht zurechtkommen oder die Kosten für den Tierarzt nicht weiter übernehmen können / wollen.

Ich glaube Dir ja, dass Du Deine Welpenkäufer gut aussuchst. Nur ist das alles nicht immer so einfach wie man vielleicht denken mag. Alles, was man tut hat Folgen. Und man sollte darüber vorher nachdenken. Nicht mehr & nicht weniger.

Kommentar von karinnox,

@ Teddykeks hmmm sehr unreif diese ""antwort"" von dir..... naja--was soll man auch erwarten.....

Antwort von Izusa,
4 Mitglieder fanden diese Antwort hilfreich

Da bin ich mal wieder sprachlos ;-(( aber hier ein Link, der Dir bestimmt weiterhilft, sofern Du ihn bis hinten durchsiehst.

http://www.antikdoggen.de/index.php?status=zucht&sub=hundezucht

Alles andere hat Mellylein schon gesagt. Viel Glück für Hund und Welpen.......

Kommentar von Teddykeks,

xD Das habe ich auch schon gefunden^^

Kommentar von Teddykeks,

Wieso sprachlos? Es tut mir leid, dass Ich keine Erfahrung habe und nicht als Meister vom Himmel gefallen bin!

Kommentar von Izusa,

sprachlos weil mal wieder ein ups Wurf produziert wird ohne die geringste Ahnung. Daher ist es auch unerheblich wer nicht aufgepasst hat. Schreib Dir auf jeden Fall die Telefonnummer vom Tierazt auf, damit Du sie bei der Geburt griffbereit hast.

Kommentar von Teddykeks,

Ich habe schon bei der Nottierrettung angerufen und die meinten, sie kommen, wenn etwas nicht stimmt

Antwort von Cherole,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Was sagt denn eigentlich der Besitzer von dem Rüden dazu? Da dein Hund gedeckt werden konnte, waren sowohl deine Schwester, als auch der Halter des Rüden nicht aufmerksam genug. Mit dem würde ich mal sprechen, was die Kosten angeht.

So viel kann ich dir dazu nicht sagen, nur dass die Anzahl der Welpen sehr stark variieren kann, eine genaue Zahl kann dir niemand sagen, vielleicht hast du Glück und es sind nur 3 oder 4, vielleicht hast du Pech und es sind 7/8/9/10.

Du wirst die Wepen auf alle Fälle entwurmen und Impfen lassen müssen, das steht fest. Und meines Wissens nach, sollten die Welpen bei der Hündin bleiben, so lange sie nicht zu viel Gewicht verliert und Gesund bleibt, das gilt natürlich genauso für die Welpen. Es kann dir passieren, wenn es zu viele sind, dass du welche mit der Hand aufziehen musst.

Was die Vermittlung der Welpen angeht, mach das nur mit Vertrag und Schutzgebühr! Wenn du Pech hast, landen die sonst im Tierheim oder sonstwo.

Kommentar von Teddykeks,

Das "Rüdenherrchen" und ich wollten uns die Kosten teilen, ich wollte nur ungefähr wissen, was auf mich zukommt!

Das ich auf meine Hündin und die Welpen achtgebe ist klar, ich bin ja für sie verantwortlich!

Ich werde jeden Welpen nur an Freunde und Bekannte abgeben und das neue zu Hause mir vorher angucken! Schliesslich sollen die es ja mal gut haben^^

Kommentar von Cherole,

Dann ist ja gut, nervig wirds, wenn am Ende die Hunde leiden, nur weil keiner sagen kann/will, wer Schuld ist.

Musst du auch machen, das ist ganz schnell passiert, Bekannte von uns hatten Welpen, die sind auch alle vermittelt worden und bis auf einen haben dies auch alle gut getroffen. Der saß am Ende im Tierheim, weil eigentlich sollte es ein ganz anderer Hund sein. Aber die kleine hat Glück gehabt und ist jetzt seit 10 Jahren Bewacherin eines Reiterhofs.

Vielleicht solltest du, auch wenn es Freunde und Bekannte sind, zusätzlich noch einen Schutzvertrag zu machen.

Antwort von Dackelmann888,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Frage Deinen Tierarzt, Du Brauchst auch wohl Hilfe von jemanden der etwas davon versteht..Mach das alles rechtzeitig.

Antwort von FEsken,
1 Mitglied fand diese Antwort hilfreich

Wenn du schonmal zum Tierarzt gehst, dann frag den doch am besten, der weiss darüber bescheid und weiss auch was man tun sollte und was nicht

Kommentar von Teddykeks,

Aber bis zum TA sind das noch einige Tage und ich wollte mich gerne so früh wie möglich informieren. Jede neue Information bringt neue Fragen :S

Antwort von Spore120,

viel glück :)

Sind Sie zufrieden mit Ihrem Besuch auf gutefrage.net?

Vielen Dank für Ihre Bewertung!

Wenn Sie möchten, können Sie uns hier noch Ihre Begründung hinterlassen:

Vielen Dank für Ihr Feedback!

Bis zum nächsten Mal ...

Keine passende Antwort gefunden?

Verwandte Fragen

Fragen Sie die Community