Frage von dummhochdrei, 42

Worauf muss ich achten um 5 bälle länger obenzuhalten?

Hallo, ich komm nicht so wirklich weiter mit meinen 5 bällen... mein bester versuch waren bisher 40 catches mein durchschnitt sind so 15, gestern bin ich 3 mal über 30 gekommen, aber ich hab das gefühl ich komme nicht weiter... Ich versuche die 5 schon lange (ca. 2 jahre), aber erst hatte ich ne sehr niedrige decke, weshalb ich probleme habe, hoch genug zu werfen. Jetzt hab ich eine super trainingsmöglichkeit gefunden, und kann mehrfach in der woche üben. Wenn ich mich zwinge höher zu werfen, geht mein muster stark in die breite... wenn ich versuche bewusst enger zu werfen treffen sich die bälle so ungefähr beim 10. wurf... muss ich einfach weiterüben oder gibt es ein spezielles problem? Ich hoffe jemand kann mir helfen, oder mindestens mut machen weiterzuüben, danke schon mal im voraus. grüße, dummhochdrei

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von RoSiebzig, 42

[Langer text, sry .. mache die Tipps fett ]

Hi folks, glaub', das is' so eine Hürde, wo man mehr oder weniger mit Ach und Krach, mit Anstrengung und angspannt und un-relaxed eine kurze Zeit lang die 5 Bälle oben halten kann, dann aber entweder an brennenden Unterarm-Muskeln oder aber an groben oder leichten Fehlwürfen (die man nicht wieder sauber zurück in die verzerrte Kaskade gerettet kriegt über mehrere Würfe) oder aber an Zusammenstößen oder noch an einer Drift scheitert, wo's einen nach links oder rechts, nach vorne oder hoch oder runter oder alles zusammen zieht.

Ob es da einen Standard-Fehler gibt, an dem es meistens liegt, hab' ich noch nich' 'raus und ich kann mir nur ungefähr vorstellen, wie ihr auf die Figur mehr reagiert, als sie wirklich zu kontrollieren, zu beherrschen .. aber ..

Mein Standard-Rezept und Antwort ist: Drei Bälle - oder wer kann vier, weniger als 5, halt - in allerlei Möglichkeiten variieren, also .. hoch<-->niedrig .. breit<-->eng .. so hoch wie überhaupt ein paar Würfe gehen .. etwas weiter vorne dann wieder näher am Körper .. weit kreisen mit den Händen<-->eng kreisen .. sich beim Jonglieren drehen oder dabei gehen, vor und zurück am besten .. oder 'mal mit schwereren Bällen jonglieren, damit sich danach die Höhe leichter anfühlt. .  oder umgekehrt 'mal leichtere Bälle nehmen damit es nicht so anstrengend is' . . . All das nur so ein ganz Bißchen, damit man 'mal ein Gefühl für verschiedene Höhen, Breiten, speeds, usw., für den Luftraum vor sich kriegt, was man nämlich alles für 5b so braucht. Wichtig ist vor allem  f l i n k  jonglieren und sauber hoch, auch höher, als die 5 Ball Kaskade dann werden soll, damit man nachher die Kraft richtig dosiert für verschiedene Höhen und auch damit man auch hoch noch gut zielt. Es geht bei diesem alle Höhen und Geschwindigkeiten usw ausprobieren auch darum, daß man nachher flott korrigieren kann, denn dann muß man ein-zwei oder mehr Würfe richtig alarmiert und mit ganz wenig Zeit und abgehackt wieder in den beat reinbringen, daß es wieder flüssig wird um sie lange oben zu halten.

Und - wenn mit 4 Bällen - dann aber nicht Fontäne oder nicht Säulen, sondern siteswaps mit 5-en drin zB 5551 oder 552, 55050, sowas .. Kaskade mit 3 Bällen variieren ist aber einfach ähnlicher zu 5 Ball Kaskade und find' ich deshalb optimaler.

Am liebsten wär's mir lol, und das is' mein Credo: Mehr aus dem Handgelenk die Bälle hochschnellen .. also gar nicht so mit gegrapschten Bällen und dann mit dem ganzen Unterarm mit unnötig viel Kraft. Das gewinnt unheimlich viel Zeit, um die Figur in der Luft zu kontrollieren, es fühlt sich langsamer, bequemer an, ein weicherer Rhythmus. Nachteil: Das Zielen oben hin ist dann etwas .. öh .. 'labiler', etwas mehr 'gestreut' quasi - man muß etwas präziser hochzielen und sich an die neue Dynamik ein paar Tage gewöhnen. . . . . Ich denk' nämlich (="Credo":), daß Jonglieren kein Kraftakt is', sondern Geschick ! Aber man kann 5b auch mit kräftigen Armen minutenlang durchjonglieren .. is' also wohl Gerschmackssache, wie jeder die sache anpacken will ..

Es kann aber auch sein, daß man nur einen ganz bestimmten Fehler immer wieder macht oder ein und denselben Wurm drin hat, den man nicht erkennt und es nur dadran scheitert. Das müßte man dann life beim Jongliertreff oder mit einem Video angucken und spotten, den Fehler rauskriegen. Alleine ist das schwierig wenn man's nicht erkennt, dann muß man einmal nur darauf achten, ab wann genau es sich schwierig \ komisch \ angestrengt anfühlt und versuchen zu erkennen was man genau in dem Moment anders gemacht hat.

Noch ein Wort zum Verhältnis Höhe zu Rhythmus . . aber das habt ihr mit bis zu 50 catches sicher schon 'rausgekriegt, daß sich 5b irgendwie flotter anfühlen, egal, wie hoch und langsam man sie jongliert: Man muß durchgehend etwas höher werfen, als man instinktiv denkt bzw, als man es von 3 Bällen gewohnt ist, wenn man höher oder niedriger ändert während der Jonglage, weil die zwei Bälle mehr auch kurz in der Hand liegen, bevor man sie wieder wirft (Handhaltezeit!), diese Zeit muß man mit etwas höher, als man denkt wieder 'rausholen, damit die Kaskade lange oben bleibt wo sie hingehört ;o])

Es is' echt nicht schwer und echt nur eine Frage, den etwas flinken weichen Rhythmus hinzukriegen, dann sprudelt's auch 'mal länger und trotzdem locker .. ihr kriegt das bald hin !.. vergeßt die vielen Jahre rumprobieren .. ich könnt' stundenlang weiterschreiben :o]) hoffe es war nicht verwirrend oder unverständlich und ihr konntet 'was mit anfangen! Viel Spaß & daß es jetzt besser klappt
 grüßt rosiebzig


Kommentar von RoSiebzig ,

Hab' beim 3 Bälle variieren vergessen :  auch 'mal richtig schnell, wie nur ein paar Würfe geht, volle Pulle.

Und 'rauskriegen, wie niedrig, viel weniger als normal hoch geworfen, es eine ganze Zeit lang geht.

( Mit all den ausprobierten Höhen, Breiten, Handkreisen usw und Geschwindigkeiten als Übung fühlen sich die 5 Bälle, die bequemste Grundfigur, dann direkt schon etwas kontrollierter, definierter an, besser eingebettet in Raum & Zeit lol, weil man dann überhaupt 'mal einen Vergleich hat wo man überall noch hingelangt schafft. )

Kommentar von RoSiebzig ,

.. oder auch 'mal 3b so relaxed, wie irgend geht so an der Grenze zu schlapp, egal ob einer hinfällt. Dann auch 'mal aber noch sauber hochgehalten, daß ja keiner hinfällt .. und dann gucken, wie lang Du überhaupt 3 Bälle durchzuhalten (Ich hab' 12 Minuten) schaffst ohne Fehler und gucken, was da so für Probleme auftauchen.

Kommentar von dummhochdrei ,

Ich hab echt drauf gehofft, eine Antwort von dir zu bekommen, Vielen Dank, da hab ich erstmal ordentlich was zum ausprobieren :D 

Kommentar von RoSiebzig ,

Hey cool, dann bin ich sowas, wie "bei Dir berühmt" auf gufra ;o])


Also: 3 Bälle zwei drei Tage nebenher 'mal voll ausreizen - egal wie gut es klappt, dann haben so oder so nachher die 5 Bälle einen viel größeren Aktionshorizont schon nach dem ersten rumprobieren.

Hau rein!

Antwort
von Minlix8, 41

Hallo dummhochdrei ich habe genau dasselbe Problem wie du. Mittlerweile übe ich die 5b seit ca 1 1/2 Jahren, mein bester Versuch war auch so um die 40 catches herum.
Ich übe recht oft einfach nur 5 superschöne Würfe zu machen. Also wirklich nur jeden Ball einmal in die Luft und alle wieder schön fangen. Wenn ich das zehn mal hintereinander geschafft habe, kommt  ein Wurf mehr dazu, also jetzt 6Würfe. Diese wieder 10x schön, dann wieder einer dazu usw... Dadurch sind meine Würfe auf jeden Fall schöner geworden.
Ansonsten übe ich auch manchmal nur mit einem Ball, also wirklich einen Ball schön in 5b-jonglage Höhe werfen. Oder flashes mit 3b sind auch eine gute Übung und natürlich ganz klassisch: üben, üben, üben...

Viel Glück wünsch ich dir und nicht aufgeben du wirst das schon schaffen!

LG Minlix8

Kommentar von RoSiebzig ,

Mach' ich persönlich zwar nich' so gern .. mag lieber so lang weiterjonglieren, wie's gut läuft ohne abzubrechen, außer wenn mir die Figur völlig entgleitet.

Aber Du kriegst so fast alle Läufe gelungen ohne daß einer hinfällt und das ist auch viel wert zum Weitermachen und es is' sicherer & solider als bis 'was hinfällt zB auch beim Vorführen.  Und man kann ja trotzdem auch 'mal immer wieder probieren, wie lang' man ein' Lauf so lang' wie geht inzwischen hinkriegt.

Antwort
von Blungs, 2

Hallöle bin auch gerade bei der 5b und mein Tipp ist es circa 10 oder 15 Caches zu werfen und die Bälle wieder auffangen ... heißt immer kleine Päuschen zu machen und wenn du merkst das du besser wirst die Anzahl der Catches zu variieren

Mfg

Antwort
von RoSiebzig, 41

Das mit Deinem breiter, wenn höher oder kollidieren, wenn enger hoch, muß ich mir nochmal genauer durch den Kopf gehen lassen und nachher selber auch 'mal ausprobieren. . . . . Wahrscheinlich ist das zuwenig oder falscher "scoop", = zu eng gekreist mit den Händen oder der schwachen Hand. - Müßtest dann zB weiter innen abwerfen, mehr 'unter' dem letzten Ball 'durch'. Oder die Hand oder Hände bissel stärker kreisen. Aber, ich guck 'mal und komm' nochmal.

Kommentar von RoSiebzig ,

und oder unter Zeitdruck ungenau geworfen mit dieser Hand \ den Händen .. oder beides (zuwenig gekreist und oder wegen Zeitdruck bis zum nächsten Fangen-Müssen)


vllt einfach nur sauberer zielen ..

Kommentar von RoSiebzig ,

So, da bin ich wieder.

Habe nur kurz probiert niedrig anfangen, dann langsam höher werden. Dann war's mir schon klar: Wenn sich die Bälle - ziemlich niedrig wär' das - rechtwinklig kreuzen, treffen sie sich am ehesten nicht. Das heißt aber auch, egal wie man die Figur nun hoch oder breit oder sonstwie verzerrt, staucht, streckt, irgendwas, daß dann die Flugbahnen immer steiler aufeinander treffen - die Spuren der Bälle überlagern dann mehr und auf längerem Weg. Es is' aber auch so,intuitiv klar: Je steiler und enger man jongliert, desto eher kollidieren Bälle.

Wenn Du die Kollision vermeiden willst, aber nicht stärker kreist oder von innen wirfst, dann bleibt nur am letzten vorbei nach weiter außen --> die Figur wird breiter, sonst treffen sich die Bälle.

Das muß man vermeiden mit sauberem unter'm letzten drunter durchwerfen mit stärker kreisenden Händen beziehungsweise etwas  mehr vorm Bauch aus der Mitte, mehr von innen aus abwerfen, sonst (ohne stärkeres Kreisen der Hände) muß man sehr präzise am letzten vorbei zielen.

Es gibt noch viele Tipps generell, wie man am besten jongliert zB Die Oberarme möglichst senkrecht + die Ellbögen nah beim Körper behalten, damit auch die ganze Figur etwas näher zum Körper hinziehen, zB etwas in die Knie gehen, zB einen Fuß vorstehend ausprobieren, aber das ist alles entweder nicht zwingend oder schon beim noch lernen zu früh dafür, oder bei 5 Bällen noch nich' unbedingt Voraussetzung, oder individuell verschieden, oder ergibt sich irgendswenn von selber.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community