Worauf kommt es den lehrern an?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Guten Abend :)

Zu meiner Zeit (Realschulbesuch von 2001 bis 2007) achteten die Lehrer vor allem auf freies Sprechen ohne ständig vom (meistens erlaubten) Handzettel abzulesen, den Einsatz von Medien (Tageslichtprojektor, Tafel), ein vernünftiges "Handout" mit den wichtigsten Daten für die Mitschüler und auch wie man sich bei der Präsentation "persönlich" gab ----------> ob man herumstand "wie ein Zinnsoldat" oder das Ganze anschaulich vortrug, spielte ebenso 'ne Rolle!

Wichtig war auch, dass man die Unterlagen dem Lehrer im vorgegebenen Zeitfenster gab (zum Durchsehen & Kopieren für die Klasse) und man nicht blind einen Lexikaeintrag adaptierte! Auch die schriftliche Ausarbeitung (mit Quellennachweisen!) war wichtig --------> vor allem unser langjähriger Geschichtslehrer pochte da immer drauf ;)

Auch die Reaktion auf Zwischenfragen des Lehrers/der Schüler, die nach dem Referat gestellt wurden, war wichtig: Wer da patzte & offenbarte eig. keine Ahnung von der Materie zu haben, der riskierte durchaus mal die "schlechtere" Zensur!

Internet/Wikipedia waren bei uns noch kein großes Thema, weil die wenigsten Zugriff darauf hatten. Ich habe auch bis in die Oberstufe meine Referate fast ausschließlich mithilfe vom "Brockhaus in einem Band", dem Lingen-Lexikon von meinem Opa und ähnlichen Nachschlagewerken geschrieben.. später hatte ich dann auch die "Microsoft Encarta", an die sich manche vllt. noch erinnern --------> ich merk' schon, ich werd' älter ;)

Heute macht es jedoch viel aus, dass man nicht blind einen Neteintrag kopierte ---------> da man's über die Texteingabe bei Google ja schnell rauskriegt ob der Schüler was 1:1 übernahm :) Zeigt außerdem, wie sehr er sich ins Zeug gelegt hat: Wer sich anstrengt und das Referat ernstnimmt, schafft in der Regel auch eine ordentliche Note. Meine Meinung!

Hoffe jedenfalls, dass ich helfen konnte..!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frei sprechen, nicht ablesen, im Thema sehr gut auskennen und das Publikum mit einbeziehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kurz und knappe Informationen nicht 1 zu 1 aus dem Internet sondern Eigeninterpretationen. Was Lehrer auch gut finden sind deine Stichpunkte auf Karteikarten zu schreiben und nicht auf einem zerkanutschtem Zettel. Blickkontakt in alle Richtungen, mal zum Lehrer und zu den Schülern generell. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht einfach alles aus dem Internet abschreiben, sondern mit eigenen Worten wiedergeben. Auf die Folien keine Texte, sondern lediglich Stichpunkte schreiben. Und nimmt vor allem nicht nur Wikipedia als Quelle, dass kommt bei den meisten Lehrern nicht gut an. Ansonsten frei sprechen und nicht alles ablesen, mach dir am besten Karteikarten mit Stichpunkten. Die Präsentation vorher üben, dadurch wirst du sicherer und weißt auch, wie viel Zeit du benötigst. Und am besten früh anfangen die Präsentation zu erstellen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Inhalt: es ist wichtig, dass du dich gut über das Thema informierst und weiß, worüber du sprichst. Du solltest dich zumindest so gut auskennen, dass du auch Fragen, die deine Mitschüler oder die Lehrkraft stellen, beantworten kannst. Zudem ist es wichtig, unverständliche Worte oder Sachverhalte zu erklären; nimm dir dafür notfalls etwas mehr Zeit.

2. Art der Präsentation: Versuche, frei zu reden und möglichst wenig abzulesen (aber trotzdem immer einen Notizzettel dabei haben, falls du mal den Faden verlierst). Laut und deutlich sprechen, die Ruhe bewahren, nicht hektisch werden. Zudem ist Körpersprache wichtig, bedeutet: Hände NICHT in die Hosentasche, ein fester Stand mit beiden Beinen auf den Boden, Blick nicht immer auf deinen Notizzettel, sondern hauptsächlich auf das "Publikum" richten.

3. Unterstützende Materialen/Medien: Versuch, auch Bilder, Grafiken und Ähnliches zu verwenden. Das macht den Vortrag viel interessanter und deine Zuhörer sind auch nicht so schnell gelangweilt. Eine PowerPoint-Präsentation kann dabei sehr hilfreich sein, musst du aber nicht machen. Besonders guten Eindruck verleiht ein anschaulicher Einstieg (ein Bild, ein Zitat, eine Frage,... etwas, das dich selbst fasziniert oder über das man eine kurze Diskussion in der Klasse führen könnte,...)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In Google lassen sich viele Bewertungsblätter finden, nach denen Lehrer teilweise Vorgehen. Am wichtigsten ist wohl dass du keinen Quatsch erzählst. Deine Präsentation sollte fachlich gut sein und du solltest klar auf den Punkt kommen. Also kein minutenlanges Rumgedruckse, bei dem noch keine richtige Aussage zustande kommt. Außerdem solltest du möglichst frei reden, kleine Karteikarten (ein paar wenige!) sind natürlich Okay. Ansonsten nur Schlagworte in die visuelle Präsentation packen, deine Zuhörer sollen ja nicht ablesen was du erarbeitet hast, sondern dir zuhören. Die Folien (oder mit was auch immer du präsentierst) dienen ja nur als Anhaltspunkt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Blickkontakt, nicht nur ablesen, frei sprechen und auf die Haltung achten:)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du kannst beim Lehrer die Bewertungskriterien erfragen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich denke deine Körperhaltung und Mimik. Die Fragen solltest du auch wenn möglich gut beantworten. Das ist schon die halbe Präsentation ;-) 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von snowwhiteone
07.12.2015, 11:00

ej :) du bist soo....:D

1

Konkreter Inhalt das Wesentliche

Wie Du sie rüberbringst

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Frag einfach mal deinen Lehrer :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?