Frage von Nasderth, 51

Worauf basiert Verständnis - auf Logik oder der philosophischen Methode?

Verständnis bedeutet Zusammenhänge einordnen zu können mit Hierarchie der Inhalte getrennter Kategorien, um klare Aussagen machen zu können. Ist Logik hier der Weg, d.h. Argumente und deren Schlüssigkeit und Stärke oder grundsätzlich das, was man als "Philosophische Methode" versteht.

Antwort
von berkersheim, 13

Philosophische Methoden gibt es viele und sie unterscheiden sich in unterschiedlichen metaphysichen Einstellungen. Logik ist kein Zaubermittel, sondern nur ein Hilfsinstrument. Sind die Ausgangshypothesen falsch, rettet auch die Logik nichts. Schau Dir Deinen ersten Satz, die Definition von Verständnis mal genau an. Da steckt alles drin. "Zusammenhänge einordnen" ist nicht "Wahrheit finden" sondern Unverbundenes in Verbindungen zu konstruieren! Das hängt schon davon ab, welches Unverbundene dazu herangezogen wird. Hierarchien herstellen ist Konstruktion und bei Personen mit unterschiedlicher "Glaubenseinstellung" sehr verschieden. "Klare Aussagen" ist nicht gleichbedeutend mit Wahrheit! Klare Aussagen können auch klar falsch sein. Der Prüfstein ist immer der Test auf Falsifikation, auf Prüfung der Schlussfolgerung an der Wirklichkeit. Und da gilt: Aus Fehlern lernen wir.

Kommentar von Nasderth ,

Deine Aussage ist: Logik ist nur ein Hilfsmittel. Gründe: 1.Falsche Ausgangshypothesen werden nicht untersucht. 2. Logik kann nicht die Wahrheit finden. 3. Klarheit ist nicht gleich Wahrheit.

Zu 1. Ausgangshypothesen heißen in der Logik annahmen und werden untersucht. 

2. Niemand kann die Wahrheit finden. Auch die PM kann es nicht. Aber man kann es nachvollziehbar machen wie stark oder schwach ein Argument ist. Und damit kann man sagen, wie viel Gewicht die Schlussfolgerung hat. 

3. Klarheit heißt hier Nachvollziehbarkeit. Nicht "Islam ist Scheiße" Klarheit, sondern Einordnen meiner Aussage durch die Analyse der Gründe und deren Werthaftigkeit. Z.B. Rauchen ist schädlich, weil alle Raucher Ihre Lunge durch Nikotin verschmutzen, zu einem Grad der es der Lunge erschwert Luft zu verarbeiten. Der Grund hier bezieht sich auf alle Raucher und ist somit allgemein gültig. D.h. meine Schlußfolgerung ist nich dass jeder Raucher 10 Jahre früher stirbt, sondern dass Rauchen schädlich ist. Und mein Argument hier ist Bombenfest. Das lässt sich klar sagen. Denn auf meine Begründung MUSS meine Schlussfolgerung folgen. Rauchen ist schlecht, weil meine Tante früh starb und raucherin war, ist klar ein schlechtes Argument, weil die Schlussfolgerung nicht folgen muss. So hat die Logik die Möglichkeit Argumente und Ihre Stärken zu beurteilen und so Klarheit zu schaffen, ob ein Argument zwingend richtig ist oder nur als Hinweis gilt. 

Ich habe das Gefühl die Philosophische Methode macht durch erneutes Nachfragen das selbe aber eher unstrukturiert.

Kommentar von berkersheim ,

Logisches Schließen ist eine der philosophischen Methoden.

Was Logik angeht liegst Du richtig, weil Deine Definition von Logik ausgeweitet ist und die Annahmen miteinschließt und nicht das reine Schlussverfahren.

Antwort
von Suboptimierer, 38

Das Katalogisieren hat direkt nichts mit Logik zutun. Die Zusammenhänge erkennt man nur mit Logik. Die Logik ist ein Instrument der Philosophie und wurde von Philosophen ausgearbeitet. 

Diese Ausarbeitung / Formalisierung ist wiederum nicht Logik selbst, da die Logik auch bestünde, wäre sie nicht formalisiert geworden. Die Formalisierung ist wieder so eine Art Katalogisierung / Einordnung in unser Denkmuster.

Kommentar von Nasderth ,

Den Philosophen damals und auch mir heute, geht es darum alles mögliche besser zu verstehen. Was ist jetzt hier akademisch der offizielle Ansatz- formale Logik oder das sokratische kritische Denken.

Kommentar von Suboptimierer ,

Gibt es in der Philosophie federführende Ansätze? Ich dachte, man behielte sich vor, alles infrage stellen zu können.

Verständnis kann sowohl durch kritisches Hinterfragen, als auch durch Logik erlangt werden.

Kommentar von Nasderth ,

Es gibt überall Hierarchien. In jeder Disziplin. Muss ja. Ich frag mich wo Logik steht. Ist wohl ein Unterpunkt der Philosophie. Aber irgendwie widerspricht sich das, weil Logik ja die Grundlage für effektives Denken ist und Philosophie ist ja über Dinge kritisch nachdenken. Dann ist ja Philosophie eigentlich Logik und nich andersherum. Mir is das wichtig, weil ich nich weiterkomme bevor ich nich weiß wie hier die Struktur aussieht. 

Kommentar von Suboptimierer ,

Dein Verständnisproblem liegt wahrscheinlich beim "Kritischen Denken". Was bedeutet das für dich? Kann das ohne Logik funktionieren? Was sind Erkenntnisquellen?

Die Logik ist nur eine. Die Logik existiert jenseits von Raum und Zeit. Sie war schon immer da, wurde von Philosophen nur in Form gepresst und verwandt.

Kommentar von Nasderth ,

Ich sehe da eben keinen Unterschied. Logik ist die Struktur um Argumente zu Beurteilen. Und das kritische liegt ja eben in der Beurteilung. Ist Argument deduktiv oder ist es ad hominem, also unsachlich etc. Und wenn kritisches Denken, also Philosophie, Logik ist, dann ist Logik eben nicht ein Teilbereich der Philosophie, sondern der Kern der Philosophie. Und das würde heißen, ich könnte jetzt sagen, Verständnis heißt Logik. Und wär zufrieden und könnte darauf aufbauen. Wär gut.

Kommentar von ulrich1919 ,

Philosophie ist mehr als Logik. Logik bezieht sich auf die Gültigkeit von Aussagen und Schlussfolgerungen; nicht unbedingt auf ,,Wahrheit" oder ,,Plausibilität".

Ich erkläre den Laien immer, dass Logik eine unverzichtbare ,,Werkzeugkiste" der Philosophie ist. Keine Philosophie ohne Logik, aber es gibt sehr wohl Logik ohne Philosophie (z.B. in Informatik oder Automatisierungstechnik)

Kommentar von Suboptimierer ,

Interessant finde ich in dem Zusammenhang, dass ich lange die Mathematik für ein Werkzeug hielt. Es gibt viele Bereiche, die Mathematik verwenden. Auf der anderen Seite unterteilt sich die Mathematik in Teilbereiche. 

Ist Mathematik ein Teilbereich der Informatik oder Informatik ein Teilbereich der Mathematik?

Ich gehe davon aus, dass es einfach zwei verschiedene Betrachtungswinkel sind.
Der Mathematiker wird sich die Informatik unterordnen, der Informatiker sich die Mathematik ;P

Antwort
von EilemaKebla, 43

Nun verständnis bedeutet, Gedankengänge eines anderen durch die persönliche begründung zu verstehen = es einem Logisch erscheint.

Hoffe das beatwortet deine Frage, diese habe ich nämlich nicht ganz vertsanden ^^''

Kommentar von Nasderth ,

Was meinst du mit persönlicher Begründung?

Kommentar von EilemaKebla ,

Also als beispiel:

Person A: Ich gehe nachher beim Chinesen essen

Person B: (denkt: Nun, chinesisch ist lecker <--persönliche begründung)

Kommentar von Nasderth ,

Und wie geht man dann mit Dingen um, zu denen man keine persönliche Begründung hat?

Kommentar von EilemaKebla ,

Diese versteht man meistens nicht. Oder man sucht sich eine Begründung die dann aber teils für andere sehr abwegig erscheint ( zb dass die götter damals an den Naturkatastrophen schuld gehabt haben sollten)

Kommentar von Nasderth ,

Also wenn ich Steuerrecht lerne, dann kann ich das nie verstehen?

Kommentar von Nasderth ,

Doch ich muss halt eine persönliche Begründung finden. Ich versteh hier noch nicht das gesamte System von deinem Denken, aber die Idee "persönliche Begründung" ist schon fast genial.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community