Worauf achten beim Kamerakauf (Sport und dunkle Reithallen)?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo Phineminchen,

da ich noch immer die meiner Eltern nutzen darf aber mit dieser auch nach ein paar Jahren nicht auf einen grünen Zweig komme.

Warum nicht?

Wenn das Licht in der Halle schwach ist, dann brauchst Du entweder ein lichtstarkes Objektiv oder einen großen Sensor oder High-ISO-Fähigkeit oder eine Kombination aus diesen Faktoren.

Diese Anforderungen sprechen tendenziell für eine DSLR (gößerer Sensor als Kompakt-, Bridge- und spiegellose Systemkameras) mit einem lichtstarken Objektiv (z. B. f/2.8 oder zumindest f/4). Welche Brennweite Du brauchst, hängt davon ab, wie nah Du an das Motiv herankommst.

Die schlechte Nachricht: das wird teuer!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Phineminchen
07.12.2015, 15:04

Mein Vater fotografiert schon ziemlich lange mit (früher mal high-end) analogen Spiegelreflex, hat sich aber irgendwann dazu entschlossen doch auch etwas in den digitalen Bereich zugehen und hat sich eine spiegellose Systemkamera angeschafft (frag mich nicht wieso grade diese das verstehe ich auch nicht;) ) zumindest liegt die ziemlich schlecht bis gar nicht in meiner Hand und hat ein gaanz schreckliches Rauschverhalten

es kommen noch ein paar kleinere Faktoren die mich manchmal auf die Palme bringen aber das sind so die Hauptgründe und so macht es dann auch leider manchmal wirklich keinen Spass

0

Also: Zunächst einmal musst du dir natürlich überlegen, wie groß dein Budget ist. Hier werden dir Kameras wie die EOS 6D oder die A7s empfohlen, aber da musst du halt weit mehr als 1.000 Euro investieren - und mit "weit mehr" meine ich wirklich weit mehr. Ich vermute mal, dass dir das zu viel ist, weshalb du natürlich ein zwei Kompromisse eingehen musst.

Generell bei der Sportfotografie ist eine relativ hohe Serienbildgeschwindigkeit wichtig. Die Motive bewegen sich schließlich schnell und du hast oftmals nur einen kurzen Moment Zeit, um das "perfekte Bild" einzufangen. Wenn deine Kamera dann 6 Bilder pro Sekunde schießen kann ist die Wahrscheinlichkeit, dass du den perfekten Moment eingefangen hast, höher, als wenn die Kamera nur 3 Bilder pro Sekunde schafft.

Auch ein einigermaßen guter Autofokus ist wichtig, genauso wie ein großer Sensor und ein lichtstarkes Objektiv. Ich würde in jedem Fall zu einer DSLR greifen, gute Modelle sind hier die Sony A58 (rund 350 Euro), die Nikon D5300 (ca. 550 Euro) oder die Canon EOS 700D (ca. 530 Euro). Klar, wenn du mehr Geld investierst, bekommst du natürlich auch eine bessere Kamera. Aber die genannten Modelle fände ich persönlich für den Einstieg nicht schlecht - unter Umständen in Kombination mit einem zusätzlichen Objektiv eben. :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du suchst eine Kamera mit niedrigem Rauschverhalten bei hohen ISO-Werten und mit der Möglichkeit, ein lichtstarkes Objektiv zu nutzen. Also beispielsweise eine Canon 6D mit 70-200mm f/2.8L IS II USM.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sony A7S ansonsten gibts ne PanasonicVideocam mit 4k-Video für kleines Geld. Bei 4K entspricht ein Einzelbild ca 8MP, was absolut ausreichend ist. Der Vorteil beim Filmen ud die Einzelbilder nutzen, ist ganz einfach der, dass Du das Ding ganz einfach laufen lassen kannst und dir den besten Frame raussuchst. Eigentlich perfekt für sich bewegende Motive.

Hier mal ein 4K Einzelbild: http://4k.com/wp-content/uploads/2014/06/4k-image-tiger-jumping.jpg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?