Frage von Lebensreise25, 273

Woran merkt man, ob eine Frau ihren Orgasmus vortäuscht?

Gibt es da überhaupt Anzeichen bzw irgendwas wo Mann erkennt ob er auf dem Holzweg ist oder alles richtig macht ?

Antwort vom Psychologen online erhalten
Anzeige

Schneller und günstiger Rat zu Ihrer Frage. Kompetent, von geprüften Psychologen.

Experten fragen

Expertenantwort
von RFahren, Community-Experte für Beziehung, Liebe, Sex, 173

Einen Orgasmus der Frau 100%ig zu erkennen ist eigentlich nur möglich, wenn du das Glück hast, dass Deine Freundin squirtet (google mal nach Squirting oder weibliche Ejakulation) - alles andere lässt sich simulieren und erzählen kann sie Dir sowieso was sie will.

Viele sitzen ja dem "OHRgasmus" auf und glauben die Geräuschkulisse der Partnerin sei ein Indiz - oder gar Beweis für ihre Begeisterung und den Orgasmus. Es gibt stille Genießerinnen, die kaum einen Laut von sich geben - daher sind irgendwelche Lustschreie nicht unbedingt ein sicheres Zeichen. Ein tiefes Atemholen - oder gar Atem anhalten im richtigen Moment sagt da oft viel mehr aus... .

Da die wenigsten Frauen beim "guten alten Rein-Raus-Spiel" kommen, den Mann aber oft nicht enttäuschen möchten (Sage nie einem Mann er könne nicht Autofahren oder sei schlecht im Bett...), erzählen sie natürlich gerne wie toll es war und wie heftig sie gekommen seien - und da der Mann dann denkt er hätte alles richtig gemacht, sieht dieser auch keine Veranlassung zukünftig etwas anders zu machen. Ein Teufelskreis, an dem die Frauen selbst schuld sind.

Erfahrungsgemäß kommt ohnehin nur ein kleiner Anteil der Frauen beim "normalen" Verkehr - und wenn, dann meist in der Reiterstellung, wenn sie ihren Kitzler an Deinem Schambein reibt. Die zuverlässigste Methode ist das lecken - da kommen die allermeisten Frauen, gerne auch mehrfach... . Wenn Du die Zunge an ihrem Kitzler, den einen oder anderen Finger eingeführt und/oder eine Hand auf ihrem Bauch liegen hast, ist mit etwas Erfahrung auch viel besser zu erkennen, ob sie wirklich kommt - aber ein kleiner Unsicherheitsfaktor bleibt trotzdem. Meist kann man echtes Muskelzittern von bewussten Bewegungen ganz gut unterscheiden und auch das Weiten der Scheidenmuskulatur kurz vor dem Höhepunkt ist nicht so einfach bewusst zu steuern... .

Ein weiterer Anhaltspunkt: Nach einem echten Orgasmus ist bei den meisten Frauen die Klitoris so empfindlich, dass sie Dich sofort von selbiger verjagen, wenn Du weitermachst - allerdings kenne ich auch Frauen, die ohne Pause 5,6,7 mal nacheinander gekommen sind (und jeweils gespritzt haben).

Mit genügend Erfahrung stellt sich auch nicht mehr die Frage ob sie gekommen IST, sondern wie lange Du sie hinhalten magst und durch herunterfahren der Stimulation im richtigen Moment zappeln lässt, bis sie kurz vor dem Durchdrehen steht und endlich kommen DARF. Je geschickter Du die Spannung hochschaukelst um so heftiger ist dann die "Entladung"... Anschließend kannst Du dann mit dem "Rein-Raus..." anfangen - und viele Frauen kommen dann nochmals, da das Erregungslevel einer Frau viel langsamer absinkt, als das des Mannes...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von mia68 ,

Ein Teufelskreis, an dem die Frauen selbst schuld sind.

...hier von irgendeiner Form der "Schuld" zu sprechen, halt ich bei diesem Thema nicht für besonders zuträglich. Wenn Frauen reagieren, wie sie es jeweils tun, dann hat das in aller Regel auch mit dem Mann zu tun.

Wenn also beide (!) nur achtsam, aufmerksam und offen genug miteinander umzugehen in der Lage sind (das heißt: sich nicht scheuen, etwaige Probleme anzusprechen - und zwar: ohne dabei vorwurfsvoll zu sein), dann müsste es auch die "Schuldfrage" so gar nicht geben.   

Kommentar von RFahren ,

@Mia68: Es ist natürlich Geschmackssache, ob man es "Schuld" nennt oder nicht. Tatsache ist jedoch, das viele Probleme aus einer Lüge entstehen, die solange wächst, bis man sie nicht mehr so einfach zurücknehmen kann. Egal, ob man sich Geld, Eigenschaften oder Fähigkeiten andichtet, die man nicht besitzt - oder eben dem Partner einen Orgasmus und Begeisterung vorspielt, die man gar nicht empfindet.

Erst nach Wochen, Monaten oder gar Jahren damit "um die Ecke zu kommen", dass man die Höhepunkte nur vorgespielt hatte - auch wenn es gut gemeint war - ist für viele Unvorstellbar. Aber "gut gemeint" ist bekanntlich das Gegenteil von "gut gemacht" und letztendlich hat sich die Schauspielerin selbst in diese Situation gebracht...

Dass dies in einer Beziehung, in der man vertrauensvoll und achtsam miteinander umgeht, nicht notwendig ist, steht auf einem anderen Blatt...

Seid nett aufeinander!

R. Fahren

Kommentar von mia68 ,

Dass es schlimmstenfalls so einen unglücklichen Verlauf nehmen kann, wenn man erst einmal in einer derartigen Endlosschleife gefangen ist, da sind wir uns ja vollkommen einig! Und unglücklicherweise ist es schlussendlich immer an der Frau, eben jenen Kreis zu durchbrechen, indem sie -endlich!- ehrlich ist. Zu allererst sich selbst gegenüber, und dann auch ihrem Partner.

Was ich nur zu bedenken gebe, ist, dass sich eine Frau vermutlich nicht so ganz ohne Grund in eine Lage wie diese manövriert hat - sondern dass "das Vorspielen" lediglich eine Reaktion (!) auf wiederum einen Partner ist, der nur allzu viel Wert darauf legt, "gut im Bett" zu sein; und dessen Definition von "gut im Bett" -Obacht!-  eine ziemlich eindimensionale sein dürfte.

Ihm nun zu offenbaren, dass er weit weniger "gut" ist als er meint, und damit womöglich gleich zu Beginn einer Liaison/einer Liebe eine Diskussion vom Zaun zu brechen, davor scheut sich doch so manche Frau, ganz offensichtlich (zumal "mann" per se ja gerne mal dazu neigt, sich "unangemessen unleidlich" zu zeigen). Und schwuppdiwupp: ist der unglückselige Ball auch schon ins Rollen gekommen...

Interessant wäre also die Überlegung, was (respektive: welche Haltung der Männer!) es so bräuchte, damit frau sich weniger scheut... 

Ein Anfang wäre sicherlich, wenn der eigentliche Höhepunkt in der Werteskala des Mannes mal ein wenig nach hinten rückte - und er sich stattdessen ein bisschen mehr an dem gesamten (!) Spektrum der Lust einer Frau orientieren würde.         

Kommentar von RFahren ,

So langsam sind wir uns einig!

Wenn ER fragt "Na - wie war ich?!", sollte SIE öfter mal sagen "Wie soll ich das nach 2 Minuten schon beurteilen können?" ;-)

Aber im Ernst:

Frauen, die in die Simulations-Falle bereits getappt sind, sollten statt ihr Schauspiel zu "gestehen", besser sagen "Lass uns heute mal etwas Neues probieren..." Und ihm dann zeigen, wie sie wirklich zum Orgasmus kommen...

Seid nett aufeinander!

R. F

Kommentar von mia68 ,

...guter Gedanke - I like. ;-)

Hast du so´nen ähnlich sinnvollen Appell (wieder mal: "die Frauen sollten...") denn auch noch für die Männerwelt parat!? ^^

Antwort
von ragglan, 169

Wenn du es schaffst eine Basis aufzubauen, bei der die Frau ohne schlechtem Gewissen zu dir sagen kann, dass sie zwar keinen Orgasmus hatte, du aber dennoch jetzt aufhören kannst. Ist es möglicher, dass sie meint keinen vortäuschen zubrauchen.



Antwort
von Suboptimierer, 172

Es gibt Anzeichen dafür, dass eine Frau erregt ist (erweiterte Pupillen, harte Nippel, unten feucht, ...), aber einen gekonnt gespielten Orgasmus kann man nicht von einem echten unterscheiden. Selbst ein "Zittern" kann sie vorspielen.

Antwort
von KRYPTiiC, 140

Wenn sie es richtig macht ist es nicht  zu bemerken

Antwort
von Shiftclick, 164

Obwohl die meisten Männer schwören, dass sie einen echten Orgasmus erkennen: Nein.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community