Frage von EmilyErdebeer, 91

Woran liegt es, dass manche Kinder von Flaschennahrung so dick werden?

Meine Frage steht eh schon oben.
Es ist ja kaum möglich, dass Babys von Muttermilch wirklich dick werden, doch meine Schwägerin gab ihren zwei Kindern Flaschennahrung und beide waren sehr dicke Babys. Habe das auch bei manch anderen bemerkt.
Muss ich jetzt Angst haben, dass mein Baby dick wird? Ich gebe 3 mal an Tag Flasche und den Rest stillen (zu wenig Milch 😔)

Antwort
von isebise50, 69

Sowohl die Kohlenhydrate aber vor allem bestimmte Eiweiße der industriell hergestellten Säuglingsnahrung entsprechen nicht der Zusammensetzung der Muttermilch.

>Werden Babys mit eiweißreicher Flaschennahrung in den ersten Lebensmonaten gefüttert, besteht ein 30 Prozent höheres Risiko, im Kindes- und Jugendalter übergewichtig zu werden als bei gestillten Kindern. Eine Ursache für die Entwicklung von Adipositas vermuten Experten in einem zu hohen Eiweißgehalt der industriell hergestellten Säuglingsmilch. Demnach führt eine erhöhte Zufuhr von Milcheiweiß zu einem Anstieg des Wachstumshormons (IGF 1) und zu einer höheren Insulinausschüttung. Beide Faktoren stimulieren die Bildung von Fettzellen (Adipozyten), und diese führen dazu, dass die Kinder vermehrt Fettmasse anlegen. Das Stillen über einen Zeitraum von mehr als vier Monaten ist sehr sinnvoll, um Adipositas vorzubeugen. Auch die Verwendung von Flaschennahrung mit begrenztem Eiweißgehalt, die seit einiger Zeit angeboten wird, könnte das langfristige Risiko für Übergewicht vermindern. < (Quelle: http://www.t-online.de/eltern/gesundheit/uebergewicht/id_20130064/babynahrung-di...)

Die großen Babynahrungshersteller arbeiten an diesem "Problem".

Von einem Wechsel auf Folgemilch (sogenannte 2er und 3er Nahrungen) ist gänzlich abzuraten.

Und, liebe EmilyErdebeer, andersrum wird ein Schuh draus: Du hast zu wenig Milch, weil du die Flasche gibst. Das ist eine Sache von Angebot und Nachfrage. Lege häufiger an, dann produzierst du mehr Milch und dein Baby braucht keine Flasche mehr.

Alles Gute für dich! 

Antwort
von Goodnight, 58

Nein, das liegt oft an zu viel Milchpulver in der Zubereitung. Es hat sich längst rumgesprochen, dass man Kinder ruhigstellen kann, wenn man 1-2  Löffel mehr in die Flasche kippt.  Die Messlöffel werden oft auch nicht mit dem Messerrücken glatt gestrichen.  Auch das ist dann natürlich eine Überdosierung des Pulvers. Zudem kommt es zum Übergewicht wenn man auf jede Unruhe des Kindes mit Nahrung reagiert.

Auch gestillte Kinder können richtige Pummel sein.

Antwort
von Kitharea, 84

"Es ist ja kaum möglich, dass Babys von Muttermilch wirklich dick werden" Das stimmt schlichtweg nicht.
Beim Rest gehe ich davon aus dass in der Flaschennahrung halt nicht "genau" das drin ist was ein Kind braucht und deswegen muss es mehr davon trinken. Muttermilch wird ja quasi auf das Kind "abgestimmt".
Ansonsten kannte ich auch Brustkinder die extrem dick geworden sind in der Babyzeit und jetzt trotzdem Normalgewicht haben.
Und wenn du zu wenig Milch hast (angeblich) - still mehr dann kommt das automatisch. Das ist ein seit Jahrtausenden existierender Prozess der da abgeht - ich glaube kaum dass du da eine Ausnahme bist. Da können die mit ihrer Flaschennahrung noch so tolle Werbung machen. Und mach dir keine Gedanken um ein dickes Baby - es ist gesund - es wächst ... chill ma.

Antwort
von angy2001, 91

Vieleicht hilft dir dieser Artikel: http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/ernaehrung-von-kindern-flaschennahrung...

Antwort
von Evita88, 41

Das liegt vermutlich daran, dass die Flaschenmilch eben nicht individuell auf das Baby abgestimmt ist.

Während Muttermilch immer genau so zusammengesetzt ist, wie es das Baby seinem Alter und seiner Entwicklung entsprechend braucht, muss Flaschenmilch "für alle Babys passen". 

Folglich werden manche Babys "dick", weil die in der Milch enthaltene Energie für diese Babys eben zu viel ist. (ganz vereinfacht ausgedrückt)


Übrigens haben nur ganz wenige Mütter tatsächlich zu wenig Milch. Die meisten Mütter können ihr Baby problemlos stillen.

Dazu braucht es in der Anfangszeit aber ggf. etwas Übung und Unterstützung, falls es nicht auf Anhieb problemlos gelingt. 

Zufüttern ist jedenfalls das schlechteste, was man für die eigene Milchproduktion tun kann. Immer wenn du zufütterst, nimmt deine eigene Milchproduktion ab, letztendlich stillst du auf diese Weise ungewollt ab.

Wende dich an deine Hebamme oder besser noch, an eine ausgebildete Stillberaterin, und ich kann mir gut vorstellen, dass du dein Kind bald vollstillen können wirst.

Bis dahin: Reichlich trinken (aber auch nicht zu viel - am Besten immer nach dem Durstgefühl gehen, falls keines da ist, peile so 2 bis 2,5 l am Tag an), ausgewogen ernähren und anlegen, anlegen, anlegen!

Viel Erfolg!

Antwort
von Nessza, 37

Ich geh jetzt mal auf dein "zu wenig milch" ein -> wenn du nur stillen willst, sprich mit einer stillberaterin. "Zu wenig milch" ist fast(!) nicht möglich und meistens folge vom zufüttern. Ich hab ne abstilltabmette im Krankenhaus bekommen und stillte danach trotzdem voll - mitlerweile seit 15 Monaten und hab nicht einmal zugefüttert.

Dann wegen Flasche: von PRE geht das eigentlich nicht. 1er, 2er & 3er werden immer stärkehaltiger und können somit dick machen.

Antwort
von Kitharea, 35

Mir fällt da grade was dazu ein:
"DU willst deinem Kind nicht die Muttermilch deiner besten Freundin geben, aber die Milch einer x-beliebigen Kuh ?"

Früher war es sogar üblich dass es reine Stillmütter gab. Hat zwar jetzt nicht direkt mit der Frage zu tun aber... (hier Grund für den Post einfügen)

Antwort
von violatedsoul, 62

Würdest du regelmäßig stillen, hättest du mehr Milch. Deine Aussage gestern war außerdem, dass dir Stillen nicht gefällt.

Und in Pulvermilch sind immer Zusätze drin.

Antwort
von Bonbonglas, 67

Das liegt nicht an der Flasche. Sofern dein Kind ein Sättigungsgefühl hat, ist alles in Ordnung. Meine Mutter hat mich und meine 6 Geschwister immer gestillt und waren alle ziemlich proper als Babies (bei Geburt schon zwischen 4-6 Kilo Kampfgewicht), das wächst sich aber raus!

Antwort
von Luteovirus, 57

Nein, in der "Flaschenmilch" so sie denn nach Packungsanleitung zubereitet wurde, ist die gleiche Kcal-Menge enthalten, wie in Muttermilch. Ich kenne übrigens zwei Frauen, die ihre Kinder ausschließlich gestillt haben. Ihre Bays sahen in den ersten 9 Monaten aus wie Michelin-Männchen. Es hat also auch etwas mit Veranlagung und Stoffwechsel zu tun.

Was aber evtl. zu einer Häufung von properen Babys bei Flaschenernährung führen kann, ist die grenzenlose Verfügbarkeit. In der Brust ist meist nicht ganz so viel Milch wie in einer Flasche. Da sind es die Babys gewöhnt, eher öfters kleinere Mahlzeiten zu sich zu nehmen. Ein wichtiger Punkt kann aber auch die zeitigere Einführung von Beikost bei "Flaschenkindern" sein. Ich habe mal gelesen, dass gestillte Kinder im Schnitt 3 Monate später mit Beikost beginnen, bzw. es von ihren Eltern angeboten bekommen. Wenn die Kleinen bei der Beikost ordentlich zuschlagen, nehmen sie einiges mehr an Kcal auf.

Kommentar von Kitharea ,

Stillen ist ja auch nicht so "easy" wie Flaschenmilch. Man muss da als Baby ganz schöne Arbeit leisten um was zu bekommen xD

Kommentar von Luteovirus ,

Oft ja. Bei manchen Frauen müssen die babys aber nur den Mund aufhalten, da die Milch aus der Brust schon herausschießt :-)

Kommentar von Luteovirus ,

Ach ja, mir fällt ein, dass die Kcal auch nur in der Pre- und 1er-Milch identisch mit Muttermilch sind. Ab der 2er Milch geht es mit den Nährwerten bergauf. Vielleicht füttern einige Eltern ihre Kinder schon früh mit 2er Milch, da sie Angst haben, das Kind würde von Pre-Milch nicht satt werden.

Kommentar von Kitharea ,

Weil ja die kcal das EINZIG ausschlaggebende bei Nahrung sind - alles klar...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten