Frage von Nimrox, 94

Woran kann man einen Wert bestimmen, außer an Geld oder Metallen?

Ich frage mich, wieso es eine gute Anlage sein soll, wenn man sich Gold, Silber oder Ähnliches kauft.

Da die Kurse von Metallen und Geld sowieso willkürlich festgelegt werden, habe ich keine Vorstellung, wie viel die einzelnen Einheiten wirklich wert sind.

Kann man es in 500g Brote rechnen oder etwas anderes?

Wie viel kann ich mir mit einer Unze Silber leisten, wenn weltweit das Währungssystem zusammenbricht?

Wäre es vielleicht schlauer in anderen Besitz zu investieren? Zum Beispiel Konserven (wobei ich sowieso versuche immer einen Notvorrat da zu haben), Grundstücke, Immobilien, ...? Wobei man in Zeiten von Kriesen aber auch immer das Risiko hat enteignet zu werden.

Da die Preise von Metallen auch immer schwanken, bin ich mir auch nicht so sicher, ob es wirklich eine Sicherheit darstellt. Da stellt sich mir wieder die Frage wie viel man für eine Unze Silber bekommt.

Außerdem habe ich mal gelesen, dass das Silber mal fast genauso viel wert gewesen sein soll wie Gold. Da fragt man sich erst einmal, wieso das jetzt wieder so ist? Aber es klingt erst mal interessant, weil man bei einer Investition die Hoffnung hat, dass es massiv an Wert zu nimmt. Wobei ich jetzt auch nicht weiß, ob das Silber an den Wert des Goldes gestiegen ist oder das Gold in Richtung des Silberwertes gefallen ist.

Ich hoffe es kann sich jemand die Zeit nehmen mir weiter zu helfen.

Vielen Dank im Voraus

Nimrox

Antwort
von Schwoaze, 54

Garantie gibt's nur auf - fast nicht vorhandene - Sparbuchzinsen. Alles andere ist stets mit einem gewissen Risiko behaftet. Je mehr man gewinnen kann, desto mehr kann man auch verlieren.

Gold, Silber... Platin... Kürzlich habe ich eine 1-Unze-Münze aus Platin gekauft... die war günstiger als eine gleichwertige Goldmünze. Seltsam, nicht?

Derzeit kann man kurzfristig ganz hübsches Taschengeld verdienen, wenn man ein bisschen zu spekulieren bereit ist. Verlassen kann man sich allerdings darauf nicht, da - wie Du erwähnt hast - die Preisgestaltung für den kleinen Anleger nicht leicht durchschaubar ist.

Kommentar von Nimrox ,

Würde es denn wenigstens etwas bringen, wenn nur die Währung zusammen bricht aber alles andere so bleibt, wie es ist? Hat man dann eine Sicherheit für einen besseren start oder Übergang in eine neue Währung?

Oder anders gefragt, gibt es Situationen, in denen es wirklich praktisch wäre vorher in Metalle investiert zu haben?

Kommentar von Schwoaze ,

In die Zukunft schauen kann ich leider nicht.... oder Gott sei Dank nicht.  Derzeit würde ich kein Gold kaufen, weil es schon ziemlich teuer ist. Früher  war es immer so, dass Gold einen gleichbleibenden, soliden Wert dargestellt hat. Das ist jetzt nicht mehr ganz so, weil ja damit spekuliert wird.

Aber einen gewissen Wert wird es immer haben!

Andererseits... ein Grundstück ist auch nicht verkehrt!

Antwort
von FrageSchlumpf, 19

Außer Geld und Metallen eben auch in anderen "Dingen". Z.B. die Brote die Du erwähnst.

Das wäre eine laufende "Bewertung", wobei die Welt ja ein generelles Bewertungsproblem hat dadurch, dass immer jeder zum aktuellen Marktpreis bewertet, unabhängig von seiner Positionsgröße ( das mal so am Rande, trift auf dich vermutlich nicht zu, aber ist ein rießen Problem ).

Im "Fall des Falles" sind aber eh alle Dinge anders und man kann aus einer aktuellen Bewertung ( z.B. 1 Unze Gold = 34,6 Oberhemden ) eh nichts mehr anfangen.

Wie es, wenn dieser unwarhscheinliche Fall eintritt, sein wird, kann man nur spekulieren.

Antwort
von ComputerKiller, 47

Der Wert von Gütern wird in erster Linie von Angebot und Nachfrage bestimmt:

Ist etwas enorm selten oder aufwändig in der Herstellung und viel nachgefragt (Gold, Helium 3, Silizium, etc...) hat es einen hohen (materiellen) Wert.

Ein Gut welches in gigantischen Mengen vorhanden ist und eigentlich von niemandem benötigt wird (Kies, Dreck, Fäkalien, usw.) hat einen geringen bis gar keinen Wert.

PS: Der Kurs von Metallen wird nicht willkürlich bestimmt, sondern an den Börsen nach Angebot und Nachfrage festgelegt, auch wenn es ab und zu willkürlich scheint!

Kommentar von Nimrox ,

Dass würde dann heißen, wenn es beispielsweise eine Katastrophe gibt, das Währungssystem, die Wirtschaft zusammenbricht, will jeder bloß satt werden und das Wichtigste haben. Ich glaube da würde dann keinen mehr das Gold interessieren und mann könnte dann für eine Unze Gold, wenn man Glück hat, eine Kuh kaufen, obwohl man zur jetzigen Zeit eine Herde Kühe dafür bekommen würde.

Kommentar von ComputerKiller ,

Ja, das ist richtig!

Bei einer Apokalypse haben Edelmetalle und Luxusgüter quasi keinen Wert, da es dann nur eine geringe bis gar keine Nachfrage für diese Produkte geben wird.

Der Wert von Lebensmitteln und überlebensnotwendigen Gütern wird jedoch enorm ansteigen, da in dem Fall die Nachfrage gigantisch wäre!

Kommentar von Nimrox ,

Ich glaube genau das mit dem Angebot und der Nachfrage verwirrt mich. Ich finde es komisch, dass man keinen stabilen Vergleich hat. Es wäre doch viel sinnvoller, wenn man 10 Kühe hat und man sie pro Stück für eine Unze Silber verkauft und wenn man dann nur noch zwei Kühe hat, die dann auch noch für zwei Unzen verkauft. Weil es durch eine Preiserhöhung auch nicht mehr Kühe werden. So kann der Käufer der Kuh auch seinen Liter Milch für einen Gramm Silber verkaufen und muss nicht sagen, dass er für die Kuh zu viel zahlen musste und die Milch deshalb zwei Gramm Silber kostet.

Kommentar von ComputerKiller ,

Stell dir das Angebot-Nachfrage Szenario wie einen Wochenmarkt vor:

Ein Anbieter hat noch 2 Kühe und will diese auf dem Markt verkaufen.

Aus einem Dorf kommen 500 Leute, die alle eine Kuh kaufen wollen.

-> Also gibt es ein geringes Angebot und eine riesige Nachfrage

Der Anbieter wird den Preis pro Kuh jetzt so lange erhöhen, bis nur noch wenige Leute bereit sind diesen Preis zu zahlen. Dadurch macht der Anbieter mehr Gewinn.

Warum sollte er eine Kuh jemanden für 1 Unze Gold verkaufen, wenn ein anderer 5 Unzen Gold bietet, weil er unbedingt eine Kuh haben will.

Andersrum sähe es dann so aus:

Ein Supermarkt hat ein total unnötiges Produkt (z.B. beheizte PC-Monitore) eingekauft und wird diese nicht los, weil niemand ein solches Produkt haben möchte.

Also wird der Supermarkt den Preis so lange senken, bis irgendjemand den Monitor kauft, damit sie z.B. Lagerplatz für sinnvollere Dinge haben.

Kommentar von Nimrox ,

Würde es denn wenigstens etwas bringen, wenn nur die Währung zusammen bricht aber alles andere so bleibt, wie es ist? Hat man dann eine Sicherheit für einen besseren start oder Übergang in eine neue Währung?

Oder anders gefragt, gibt es Situationen, in denen es wirklich praktisch wäre vorher in Metalle investiert zu haben?

Kommentar von ComputerKiller ,

Ja, da z.B. Gold in unseren jetzigen Verhältnissen immer einen recht hohen Wert haben wird.

Bei einem Finanzcrash kann Gold wegen seiner geldähnlichen Eigenschaften (Nicht fälschbar, begrenzt verfügbar, usw...) als "Ersatzwährung" verwendet werden.

Antwort
von ButschalGmbH, Business, 12

Schon der Titel der Frage und dann auch die Frage unterstellt ein falsches Weltbild.

Der Wert der Währungen untereinander und im Verhältnis zum  Gold und zu verschiedenen anderen Gütern, wird von Ausnahmen abgesehen, nicht von Machenschaften der Börsen oder einzelnen Personen bestimmt sondern täglich neu ausgehandelt (auch an den Börsen) und unterliegt daher der ständigen Veränderung, deren Entwicklung keiner sicher voraussagen kann.

Gold wird, anders als Silber, weit verbreitet als Wertaufbewahrungsmittel angesehen und daher ist anzunehmen dass nicht nur in Krisenzeiten ihm immer ein hoher Wert beigemessen wird.

Zumindest war das in der Vergangenheit so und vielleicht bleibt das auch in der Zukunft so.

von : Heinrich Butschal, Gutachter für Schmuck und Diamanten.


Antwort
von Bestie10, 52

Da die Kurse von Metallen und Geld sowieso willkürlich festgelegt werden

bekommst du Geld für Blödsinn schreiben

Geld und Metalle (Rohstoffe etc) werden an Börsen gehandelt

bei großer Nachfrage ... aber was solls ...

Kommentar von Nimrox ,

Ich habe gehofft, dass sie vielleicht doch einen gewissen Wert haben können. Ohne Machenschaften von irgendwelchen Börsen oder wer auch immer.


Aber danke, dass du es nochmal so auf den Punkt gebracht hast. Obwohl ich mich schon ein bisschen angegriffen fühle, wenn du schreibst, dass ich über "Bödsinn" nachdenke.

Kommentar von Bestie10 ,

bisschen angegriffen fühle

sei nicht so empfindlich !

Kommentar von Nimrox ,

Es ist nur zermürbend, weil ich mir gerade ziemlich viele Gedanken mache und mir die Mühe gemacht habe diese Fragen zu formulieren um dann zu hören, dass eigentlich alles in den Zusammenhang sinnlos ist. 

Kommentar von Nimrox ,

Würde es denn wenigstens etwas bringen, wenn nur die Währung zusammen bricht aber alles andere so bleibt, wie es ist? Hat man dann eine Sicherheit für einen besseren start oder Übergang in eine neue Währung?

Oder anders gefragt, gibt es Situationen, in denen es wirklich praktisch wäre vorher in Metalle investiert zu haben?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community