Frage von Celine897, 86

Woran Kann ich die E- Gitarren unterscheiden?

Hey Leute :) Ich habe vor mir eine E-Gitarre zu kaufen. Bin aber bei der Auswahl ziemlich pingelig und vorsichtig. ich stehe eher auf diesen Metal sound. Das heißt mit Blues kann ich eigentlich gar nichts anfangen. Ich habe gelesen das die Stratocaster die sind die eher den Blues sound erzeugen und die "Gibson" die mit dem Metal sound. da die Gibson Gitarren ziemlich teuer sind habe ich an ein nachgebautes Modell gedacht.. Aber meine eigentliche frage ist eigentlich woran ich die stratocaster von den anderen unterscheiden kann. Also woran kann ich es sehen welchen sound sie spielt?

http://www.thomann.de/de/esp_ltd_ec331_blks.htm diese Gitarre habe ich im Blick Feld.

danke im voraus :)

Antwort
von tobitestudo, 32

Hallo Celine :)
Grundsätzlich kannst du mit jeder Gitarre jedes Genre spielen. Du hast aber vollkommen recht, dass viele Modelle wie zum Beispiel eine Fender Telecaster/Stratocaster eher für einen cleanen, sauberen Sound ausgelegt sind und allenfalls etwas Zerrung haben können. An Bands wie Billy Talent kann man aber perfekt sehen, dass derartige Modelle auch bei mehr Verzerrung und einem rockigeren Sound gut klingen können.
Generell sind aber Fender-Modelle eher für Blues/Jazz ausgelegt

Vielmehr würde ich bei der Auswahl der Gitarre auf andere Features achten, die gar nicht mal so viel mit dem Sound, der hauptsächlich vom Verstärker bzw. den Pedalen abhängt, zu tun haben. So kann ich dir einerseits aus eigener Erfahrung sagen, dass es von großem Vorteil im Metal ist, wenn eine Gitarre 24 anstelle von 22 Bünden hat. Viele Fender-Modelle haben nur 22 Bünde, das von dir ausgewählte Modell sowie einige andere der Marken Gibson, Epiphone, Ibanez, Shecter, Jackson und ESP ebenfalls. Ein weiterer Punkt ist die Dicke des Halses von der Gitarre. Im Metall gibt werden viele Techniken verwendet, die unter dem Begriff "Shredding", also sehr schnelles virtuoses Spielen fallen. Je dünner der Hals deiner Gitarre ist, desto einfacher lassen sich einige dieser Techniken in die Tat umsetzen. Weiter würde ich schauen, ob du lieber eine Gitarre mit Tremolosystem haben willst oder nicht. Mit so einem Tremolosystem kann man zwar ganz einzigartige und schräge Klänge erzeugen, jedoch mögen viele dieses nicht, da es als störend empfunden wird. Oft hängt mit einem beweglichen Tremolosystem auch ein Klemmsattel zwischen Hals und Kopf der Gitarre zusammen, welcher zwar eine schnelle Verstimmung der Saiten verhindert, jedoch sehr lästig beim wechseln der Saiten ist. Willst du beispielsweise deine Gitarre von der Grundstimmung  (E-Standard) wie bei Iron Maiden/ Metallica/Sylosis  auf die von Disturbed zB (ein bis zwei Halbtöne tiefer) herunterstimmen, müsstest du die Federn komplett neu einstellen.

Da das von dir gezeigte Modell sowohl 24 Bünde, als auch einen dünnen Hals und kein Tremolosystem/ keinen Klemmsattel hat, wäre es meines Erachtens nach eine perfekte Einsteigergitarre für dich, mit der du viele Jahre Spaß haben wirst und deinen Ansprüchen im Metall gerecht wird.

Ich empfehle dir dennoch einmal das Modell vor dem Kauf auszutesten, ob es sich gut auf dieser spielen lässt und notfalls andere Modelle (zum Beispiel von den oben genannten Herstellern) zu testen.

Viel Erfolg beim Kauf und beste Grüße :)

tobitestudo

Antwort
von OnkelSchorsch, 25

"Metal-Sound" ist keine Frage der Gitarre. Es ist auch wurscht, ob da als Tonabnehmer Singlecoils oder Humbucker eingebaut sind. Das hin und wieder zu hörende Gerücht, Humbucker hätten mehr Wumms, ist schlicht und ergreifend falsch. Die Gitarre mit dem vielleicht größten "Wumms" überhaupt dürfte die Selbstbaugitarre von Brian May sein, und in der stecken drei Singelcoils drin (zugegeben, Brian May hat die Dinger stark gemodded, aber es sind dennoch SInglecoils).

Für kraftvollen Sound brauchst du leistungsstarke Tonabnehmer. Da böten sich beispielsweise aktive Tonabnehmer an, das sind Tonabnehmer, die durch Batterie gespeist, bereits von sich aus das Signal verstärken. Entsprechend kommt dann beim Verstärker ein kräftiges Signal an, das dann insbesondere bei voll aufgedrehten Röhrenverstärkern einen satten Overdrive hervorruft.

Sowas hat zB die von dir verlinkte Gitarre.

Ich selber hatte einige Zeit eine BC Rich "The Beast", die hatte Metal im Blut, war mir dann aber irgendwann schon ein kleines bisschen zu auffällig.

Die ESP LTD aus deinem Link ist eine blitzsaubere Gitarre, damit würdest du nichts verkehrt machen.

Schau dir avber auch mal diese zwei Ibanez an, die dürften meiner Meinung nach ein Tic besser sein und doch mehr bieten, wenn sie auch teils etwas teurer sind. Guck mal:

http://www.thomann.de/de/ibanez\_mtm20\_wh.htm

http://www.thomann.de/de/ibanez\_stm3\_mgs\_sam\_totman.htm

Expertenantwort
von Vando, Community-Experte für Metal, 20

Ich kann dich beruhigen. Gibson steht für Blues Sound fast noch mehr als Fender. ;) 

Der einzige Unterschied ist, eine Gibson hat zwei Humbucker, die eignen sich auf jedenfall mehr für Metal als die Single Coils einer Strat.

Ob eine Klampfe wirklich für Metal geeignet ist, hängt aber nicht von der Bauform ab. Die Form einer Gitarre hat (annähernd) keinen Einfluss auf den Sound. Was wirklich für Metal geeignet ist, ist eher Marken und Modellabhängig (und das steht auf der Kopfplatte drauf). Einfach nur draufgucken und sagen oh, die hat diese Form bringt nix.

Bekannte Metalgitarrenmarken sind: Schecter, Ibanez, ESP, ESP/LTD, BC Rich und Jackson. Wichtigste Voraussetzung ist: mindestens ein Humbucker in der Stegposition. Die Gitarre die du dir ausgeschaut hast, ist für deine Zwecke bereits geeignet.

Aber man muss auch den richtigen AMP haben. Ohne den bringt das nix. Man kann auch aus einer Fender und Gibson einen ultra Metalsound rausholen, wenn man den richtigen Amp hat. Ebenso kann aus einer Kerry King Gitarre ,,nix" bei rauskommen, wenn man einen Fender Amp benutzt.

Antwort
von Murdocai, 43

Vielleicht hilft dir ja der Wikipedia Eintrag dabei https://de.m.wikipedia.org/wiki/Fender\_Stratocaster

Ich finde Stratocaster kann man immer gut an der Form erkennen. Blink182 spielen zum Beispiel viel Strato weils einfach zu deren Sound passt. 

Was noch wichtig ist, ist das bei vielen Metalgitarren der Korpus aus Mahagoni besteht. Bei den Stratos besteht dieser meist beispielsweise aus Linde da sich die Holzart auch auf die "härte" des Sounds auswirkt.

:)

Antwort
von Caraphernelia33, 38

Die gitarre die du die rausgesucht hast passt ja ganz gut.
Für metal sind humbucker wichtig. Eine strat hingegen hat singlecoils.
Marken für gute metalgitarren wären ja schon esp/ltd, schecter, charvel und jackson.

Antwort
von Missiie2016, 42

Hol dir doch einfach eine "Flying V" das sind ja reine Metal-Gitarren.

Kommentar von Celine897 ,

Da gefällt mir aber irgendwie die Form nicht so ganz :D

Kommentar von Missiie2016 ,

Mein Freud hat eine Gibson... Und ich finde, die klingt nicht nach Metal...

Kommentar von Celine897 ,

Echt? :0 ich weiß es auch nicht.. hab nur gehört das es so sein soll .. aber in dem Fall :D

Kommentar von blackst0rm ,

Also meine SG klingt schon ziemlich nach Metal...

Kommentar von Vando ,

Einfach eine Flying V holen. Das ist sehr leichtsinnig. Eine Flying V lässt sich sehr bescheiden im Sitzen spielen. Wenn man Liebhaber der klassischen Gitarrenhaltung ist, geht das vielleicht noch. Aber auf dem rechten Bein gehalten, ist man mehr damit beschäftigt die Gitarre oben zu halten, als zu spielen.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten