Woran glauben Esoteriker?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Zunächst einmal müssen wir klären, was wir hier unter Esoterik verstehen.

Ursprünglich bedeutet es einfach nur Wissen, das nur einem begrenzten Kreis von Menschen bekannt sein darf, auch z. B. Geschäftsgeheimnisse.

Dieser Begriff wurde dann zunächst auf Mysterienkulte übertragen, die in der Spätantike sehr modern waren.

In den letzten Jahrzehnten wurde "Esoterik" dann übertragen auf Wissen, das nicht nur nicht öffentlich ist, sondern auch nicht vereinbar mit der "modernen" Wissenschaft. Und später wurde auch die Nichtöffentlichkeit fallen gelassen.

Übrig blieb ein Sammelbegriff für irgendetwas obskures, was für einen vernünftigen Menschen nicht nachvollziehbar ist.

Leute, die sich selbst als "Esoteriker" bezeichnen, sind entweder Scharlatane, die leichtgläubige Mitmenschen um ein paar viele Euros erleichtern wollen, oder Angehörige von Weltanschauungen, die den Begriff noch in einem ursprünglicheren Sinn verwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Locked1688
06.04.2016, 01:14

Und was ist da jetzt der Unterschied zu Religionen?

1
Kommentar von Locked1688
06.04.2016, 01:20

Würde mich echt interessieren!

0
Kommentar von holodeck
06.04.2016, 09:14

Ursprünglich bedeutet es einfach nur Wissen, das nur einem begrenzten Kreis von Menschen bekannt sein darf, auch z. B. Geschäftsgeheimnisse.

Wenn du schon auf Ursprünge verweist, dann haben  "Geschäftsgeheimnisse" darin ganz sicher nichts verloren; das klingt doch irgendwie sehr verschwörungstheoretisch angehaucht.

Sondern als "esoterische Lehren" wurde von Cicero jene Lehren des Aristoteles bezeichnet, welche ein vertieftes Verständnis und philosophische Grundkenntnisse voraussetzten, und die deshalb nicht jedem zugänglich waren. Allein schon von der Geisteskraft und Bildung her. Auch bei Plato spricht man in diesem Sinne von den exoterischen und den esoterischen Lehren.   

Im Übrigen wird selbst der heutige "Esoterik Dschungel" ungleich übersichtlicher, wenn man wenigstens Grundkenntnisse von Philosophie und abend- wie morgenländischer Geistesgeschichte hat.    

4

Der Unterschied zur Religion ist, daß sich in der Religion viele Menschen auf einen Glauben geeinigt haben und so gemeinsam diesen praktizieren können.

Seit jeher beschreiben die Menschen diese Welt und es scheint dabei ein Bedürfnis zu sein, sich selbst in dieser Welt wiederzuerkennen.

Die Qualität dieser Beschreibungen kann jeder selbst prüfen. Eine Beschreibung mit hoher Qualität sollte sowohl richtig (also wissenschaftlich korrekt) als auch gut sein. Wo bei "gut sein" nichts abstraktes ist, sondern das was dir und anderen gut tut.

Beispiel: Sonne

1: Die Erde dreht sich um die Sonne. Die Sonne ist ein Fusionsreaktor und strahlt Licht und Wärme auf die Erde. (Das ist wissenschaftlich korrekt, hat jedoch qualitativ den Nachteil, daß niemand es wahrnehmen kann)

2:Die Sonne geht im Osten auf, im Süden nimmt sie ihren Lauf, im Westen wird sie untergehen, im Norden ist sie nie zu sehen. (Das ist auf der Nordhalbkugel richtig und kann von jedem wahrgenommen werden.)

3:Vater Sonne und Mutter Erde. Ihre Liebe bringt alles Leben hervor.( Auch daran ist nichts falsch. Das Licht und die Wärme der Sonne bringt alles Leben auf der Erde hervor. Es ist wahrnehmbar und gibt den Menschen die Möglichkeit mit dieser Welt in Beziehung zu treten)

Jeder kann wählen, wie er zur Zeit diese Welt betrachen möchte. Das Richtig oder Falsch dieser Betrachtung kann man herrausfinden. Ob die Betrachtung gut tut kann nur jeder selbst herrausfinden. Sollte diese Betrachtung auch anderen Menschen gut tun, umso besser.

Wenn jemand z.B. behauptet, er heile mittels Energiequanten, so ist das wissenschaftlich falsch, denn Quanten richten sich nach physikalischen Gesetzen, die nichts mit dem Willen oder der Absicht des "Heilers" zu tun haben. Davon unabhängig kann ein anderer aus dieser Behandlung herausgehen und es geht ihm besser. Vielleicht ist dann ja seine Behandlung ok, nur die Erklärung dummes Zeug.



Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich halte die beiden Bereiche sogar für ziemlich ähnlich. Größter gemeinsamer Nenner: die unendliche Borniertheit. 

Manche hier können dir genauestens erzählen, in welche Dimension du nach dem Tod gehst, was die Seele ist, der Sinn des Lebens - kurzerhand sie wissen alles – basierend auf einem Mix aus Halbwissen und Glauben. Genau dasselbe in himmelblau gilt für die (stark) Gläubigen in den Religionen.

Der zusätzlich abwertende Beigeschmack der Esoterik kommt vermutlich von den öffentlichen Abzocken wie Astro-TV (ich meine, die teilweise verzweifelten Leute werden da wirklich böse vorgeführt für 1 Euro die Minute) und der abgebrühten Kommerzialisierung wie Steine die Krebs heilen oder teuere Schamanen, die Schränke verrücken und das Chi besser fließen lassen. 

Ich weiß nicht welche Leute ich da schlimmer finde: Die durchtriebenen Geschäftsleute oder die Menschen die auf so etwas reinfallen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von holodeck
06.04.2016, 11:00

Größter gemeinsamer Nenner: die unendliche Borniertheit. 

Unter diesen größten gemeinsamen Nenner kannst du aber weltbildübergreifend Leute einsortieren. Sogar selbsternannte Wahrheitsvertreter und "Rationalisten".       

Was vielleicht etwas damit zu tun hat, dass Borniertheit in Wahrheit kein statisch zuzuschreibendes Eigenschaftsmerkmal ist, sondern ein prozesshaftes Geschehen der Informationsnichtverarbeitung. 

3

Sie glauben an sehr unterschiedliche Sachen, das ist schwer pauschal zu sagen, wie bei religiösen Menschen auch.

Der abwertende Beigeschmack trifft auch die Religionen, da es bei beiden oft nur um Machterweiterung ging.

Jede Religion hat esoterische Bereiche und die Esoterik beinhaltet religiöse Aspekte.

Am Ende gehen beide Hand in Hand mit der Wissenschaft zusammen, so wie Max Planck es ausgedrückt hat, hin zu Gott.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es ist unverschämt, dass du es offenbar gar nicht als problematisch ansiehst, dass viele Leute über Esoterik lästern. Du nimmst das einfach als Tatsache hin, und das ist nicht in Ordnung.

Und um deine Frage zu beantworten: Es gibt sicher keine zwei "Esoteriker", die ganz genau das gleiche glauben. Schau dir doch nur mal die Bücher zu dem Thema an, wie verschieden die sind! 

Mehr möchte ich jemandem gar nicht schreiben, für den es offenbar normal ist, dass über Esoterik gespottet wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In letzter Zeit besonders deshalb, weil Pseudoskeptiker die Esoteriker als Feindbild für sich entdeckt haben und dabei nicht differenzieren, sondern alles als esoterisch bezeichnen, was sie nicht verstehen oder schlicht nicht mögen. Von der anderen Seite hauen die Kirchen und die Religiösen. Selten erlebt man ausgerechnet diese beiden sich doch sonst spinnefeinden Gruppen in so trauter Eintracht gegen einen gemeinsamen Feind ziehen.  

Kurzum: der Begriff wird von Weltbildinhabern für reine Propagandazwecke hermetisch abgeriegelter Weltbilder benutzt.

Man könnte die Dinge, die es in Teilen der Esoterik zu kritisieren sind auch völlig sachlich besprechen. Man könnte vor allem endlich einmal die Dinge ganz in Ruhe und sachlich besprechen, die inzwischen mit ganz erstaundlichen Ergebnissen erforscht werden.

Aber darum - um Aufklärung - geht es speziell all jenen nicht, die den Begriff perjorativ benutzen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religionen haben relativ genaue Vorstellungen von dem, was sie lehren: Gott soundso, Jenseits von Himmel/Hölle bis Nirwana, aber doch in jeder Religion ziemlich klar beschrieben, Erlösungsphantasien, ebenfalls in den verschiedenen Religionen halbwegs genaue Vorstellungen, wenn auch sehr breit streuend: von Vorbestimmt über "der glaube allein genügt" bis hin zu den Geisslern, die anscheinend mit gott ausgehandelt haben, dass er ihre selbst zugefügte Peinigunjg mit Jenseitsfreuden belohnt.

All das hat bei den Esoterikern keine festen Umrisse, die Vorstellungen sind sehr beliebig und weit gestreut.

Aber im Prinzip sind alle Religionen wie auch die Esoterik Phantasiegebilde und versuchen, durch ständige Wiederholungen ihrer Jenseits-&Diesseits-Lehren an Glaubwürdigkeit zu gewinnen.

Dazu passt auch die Geschichte von der Zirbeldrüse, die allerdings schon wesentlich älter ist -was da in letzter Zeit neu entdeckt wurde, ist lediglich die Funktion- denn schon Christian Morgenstern (um ~1900) hat darüber in einem wunderschönen Gedichtchen gespottet (aus dem Gedächtnis, evtl nicht der ganz genaue Wortlaut):

  • Die Zirbelkiefer sieht sich an 
  • auf ihre Zirbeldrüse hin 
  • sie las in einem Buche jüngst 
  • die Seele säße dort drin 
  • Sie säß darin wie ein Insekt 
  • zu jeder Tat bereit(?) 
  • von Gottes Allmacht ausgeheckt 
  • und ausserordentlich gescheit. 
  • Die Zirbelkiefer sieht sich an 
  • auf ihre Zirbeldrüse hin 
  • sie weiß nicht, wo sie sitzen tut, 
  • allein, ihr wird ganz fromm zu Sinn! 


Und wenn Du die Phantasien über die wahlweise 9 bis 14 Engelshierarchien guglst und lernst, dass Engel und Erzengel die niedrigsten Stände sind, weil ein Mensch den Kontakt mit höheren Rängen nicht aushalten könne und was dergleichen Behauptungen mehr sind, dann wendest du Dich mit Grausen von diesen "Wissenschaften" (besser Beliebigkeiten des Nichtwissens) ab. (wobei auch in der katholischen Lehre diese Hierarchien mal wichtig waren, ich erinnere mich noch sehr gut an Gebete, in denen "Thronen und Herrschaften" vorkamen und im (wunderschönen Gesang) Te Deum heisst es ebenfalls -heutzutage ganz unverdächtig- "Cherubim und Seraphinen", zwei hierarchisch eingeordnete Stände der Engelshierarchie.
Was die Religionen ebenfalls noch (ein wenig) unterscheidet, ist ihre Organisationsstruktur, die Esoterik ist diesbezüglich unorganisiert.

Ärgerlich ist, dass manche Bücher, die sich mit Wissenschaften kritisch auseinandersetzen, nirgendwoanders Platz finden als im esoterischen Sektor, zB ist ein Buch "die geheimnisvollen Kräfte des Mondes" von einem Herrn Abel durchaus wissenschaftlich ohne jeden esoterischen(hier gleichbedeutend mit jenseitig übersinnlichen) Ansatz, aber man findet es nur unter dem Stichwort Esoterik.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von holodeck
29.04.2016, 09:28


Und wenn Du die Phantasien über die wahlweise 9 bis 14 Engelshierarchien guglst und lernst, dass Engel und Erzengel die niedrigsten Stände sind, weil ein Mensch den Kontakt mit höheren Rängen nicht aushalten könne und was dergleichen Behauptungen mehr sind, dann wendest du Dich mit Grausen von diesen "Wissenschaften" (besser Beliebigkeiten des Nichtwissens) ab.

Viel gruseliger finde ich es, nicht in der Lage oder willens zu sein, solche Ideen in ihren historischen Kontext zu stellen und dementsprechend sicher den bis heute sichtbaren geistigen bzw. religiösen Strömungen zuordnen zu können. Anstatt einfach nur ein völlig undifferenziertes "Esoterik" drüber zu panschen. 

Die 9 Hierarchien der Engel sind keine esoterische sondern eine religiöse Idee des Frühmittelalters. In Dantes Göttlicher Komödie erläutert Beatrice die neun Ordnungen der Engel. Emanuel Swedenborg, ein Zeitgenosse Kants, dabei Philologe und Philosoph, Mathematiker und Naturwissenschaftler, daneben auch Theologe, führt diese Ideen vor dem Hintergrund seiner religiösen Erziehung im Dunstkreis von schwedisch protestantischer Orthodoxie und Pietismus und eigener Visionen weiter. Daraus beispielsweise ist die "Neue Kirche Deutschland" entstanden, die sich explizit auf die Schriften Swedenborgs beruft. Ein anderer davon beeinflusster religiöser Zweig sind die Anhänger des Jacob Lorber und auch die Mormonen berufen sich auf Swedenborg und seine himmlische Hierarchien.

1

Das geheime Tun der Esoterik besteht in okkulten Praktiken
wie Magie, Orakelwesen, Astrologie, Geistheilung, Spiritismus. Wachsendes
Interesse finden das Kartenlegen, das Pendeln, das Tischrücken, Astrologie,
Kontakte mit Verstorbenen usw.   Durch diese Praktiken will man zur
Geisterkenntnis kommen, man geht davon aus, dass der Mensch mit der
unsichtbaren Geisterwelt in Verbindung treten kann und ihre Macht in Dienst
nehmen kann. Im Christentum kann ohne die Zulassung Gottes kein Sterblicher den Kontakt zum Jenseitigen herstellen, um beliebig darüber zu verfügen.

Esoterik will im Gegensatz zu Religionen nicht eine Antwort
des Glaubens auf eine Offenbarung sein. In der Esoterik gibt es keine
Offenbarung Gottes, sondern alle Erkenntnis ist das Ergebnis des eigenen
Bemühens. Es wird der Anspruch erhoben, das Wissen des Göttlichen und der geistigen Welt unmittelbar erkenntnismäßig zu durchdringen und das mit Erkenntniskräften, die entweder angeboren oder durch "Erleuchtung" erlernt sind.

Gott ist im Gegensatz zum Christentum kein persönliches
Wesen, er ist Teil dieser Welt. Der Esoteriker sucht das Göttliche hinter der
alltäglichen Wirklichkeit. Für ihn gibt es kein Jenseits im qualitativen Sinne.
Eine übernatürliche Ordnung gibt es in der Esoterik nicht. Es gibt nur ein
Seinsprinzip der Welt. An die Stelle der Offenbarungsgeschichte tritt das subjektive Denken und Erkennen. Gott  und die Seele, der Himmel, die Engel,
 das alles ist für ihn ein Teil dieser Welt und wird zum Gegenstand des
 menschlichen Wissens und der menschlichen Erfahrung. Das führt
konsequenterweise zu einer pantheistischen Gottesvorstellung und der Weg vom Pantheismus zum Atheismus ist nicht sehr weit.

Erlösung gibt es demnach nur als Selbsterlösung und dies
nicht von der Sünde, sondern als Selbstvervollkommung auf der Ebene der
Erkenntnis. Ebenfalls ist die Lehre von der Seelenwanderung mit dem
Christentum unvereinbar, weil sie klaren Aussagen der Schrift sowie der
Wesenseinheit des Menschen widerspricht. Die Offenbarung bezeugt im AT wie im NT die Geschichtlichkeit des Einzelmenschen und des ganzen
Menschengeschlechtes. Es gehört zu den Grundlehren des Christentums, dass sich Heil oder Unheil des Menschen in seinem konkreten Leben entscheiden und dass er dieses nicht beliebig wiederholen kann.

Faktisch  erhebt  der  Esoteriker  den Anspruch,  über Gott und das
Göttliche verfügen zu können, er macht gute und böse Geister zu Handlagern des Menschen und bekennt sich damit zu einer primitiven Weltsicht, die dem
Christentum fremd ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Iamiam
29.04.2016, 00:28

Nun ja, jeder hält den jeweils anderen für primitiv, eine uralte Erfahrung!

0
Kommentar von MissMarplesGown
22.05.2016, 21:19

Der Inhalt dieses Textes könnte von 1640 stammen. Zu dieser Zeit lief die Hinrichtung und Verbrennung von "Ketzern" auf Hochtouren, ganze Dörfer und Landstriche wurden ausgetottet und der "Gewinn" an Land, Häusern, Geld und Besitz fiel (nach Abzug der Kosten für Kerker, Folter, Verhör und Henker) an die Kirche.

Faktisch  erhebt  der  Esoteriker  den Anspruch,  über Gott und das Göttliche verfügen zu können, er macht gute und böse Geister zu Handlagern des Menschen...

Dies glaubst Du... von "DEM" Esoteriker?Ach du je. Soweit waren die christlichen Herren damals auch einig - und hatten grausige Methoden zu Denunziation, Folter, Geständniserpressung und Hinrichtung entwickelt. Schon immer war es eine furchtbare Erfahrung für die so Verdächtigten, zum Geständnis exakt dieser "Taten" gezwungen zu werden und zu wissen, dass es vom ersten Ausspruch eines Verdachts an keinen Ausweg aus diesem Irrsinn mehr gab - und dass oft die gesamte Familie über gezielte Fragen im Verhör "nachgeholt" wurde, damit Geld und Besitz an die Kirche fallen konnten.

Sieh an! Es gibt nicht nur die angeblichen "Ketzer" noch heute - auch die (schon damals allerdings überaus echten) Inquisitoren sind noch da.

Ein Kirchenlied zur Mahnung an den Tod als Strafe - dieses Lied wurde im 30jährigen Krieg als gesungener Warn-Code für Kinder und junge Mädchen verwendet, wenn die katholische Nachbarin argwöhnisch ihr Spiel oder ihre Unterhaltung beobachtete, um "Verdächtiges" zu entdecken, das zur Anzeige reichen könnte.

Es ist ein Schnitter, der heißt Tod,

Hat Gewalt vom höchsten Gott,

Heut wetzt er das Messer,

Es schneidt schon viel besser

Bald wird er drein schneiden,

Wir müssens nur leiden.

Hüte dich schöns Blümelein!

Was heut noch grün und frisch da steht,

wird morgen schon hinweggemäht:

Die edlen Narzissen,

Die Zierden der Wiesen,

Die schön' Hyazinthen,

Die türkischen Binden.

Hüte dich schöns Blümelein!

Viel hundert tausend ungezählt,

Was nur unter die Sichel fällt:

Ihr Rosen, ihr Liljen,

Euch wird er austilgen

Auch die Kaiser-Kronen,

Wird er nicht verschonen.

Hüte dich schöns Blümelein!

Was dies alles mit den Anklagen "DES Esoterikers" zu tun hat, die Deinem christlich verbrämten Text zu entnehmen sind? Alles. Sie beruhen auf demselben Wahnsinn und derselben Angst, die sich aus der alten christlichen Lehre speisen - und auch die Art der pauschalen und anonymen Anklage, ohne hier völlig unterschiedlich interessierte und handelnde Individuen überhaupt ansatzweise wahrzunehmen, ist dieselbe.

...man [der Esoteriker] geht davon aus, dass der Mensch mit der unsichtbaren Geisterwelt in Verbindung treten kann und ihre Macht in Dienst nehmen kann.

Hüte dich, schöns Blümelein, immer noch.

Die irrsinnige Projektion angstvoll und negativ besetzter Motivationen und Taten über das Werkzeug Religion und auf ganze Bevölkerungsgruppen halte ich nach wie vor für brandgefährlich.

2

PWolff hat die Geschichte der Esoteriker schön zusammengefasst, weshalb ich mir eine Wiederholung des Stoffes Spare.

Die heutigen Esoteriker glauben, kurz und bündig gesagt, jeden Blödsinn. Dabei versuchen sie natürlich so viel Geld wie möglich zu machen, hauptsächlich indem sie verworrene Bücher dazu verfassen, sekundär durch den Verkauf verschiedener Artikel, passend zu ihren "Spezialgebieten".

Sobald etwas neues entdeckt wird, stürzen sich die Esoteriker wie Aasgeier darauf und bauen dies in ihre Lügenmärchen ein. Ich erinnere mich noch als vor ein paar Jahren die Zirbeldrüse entdeckt wurde, eine kleine Drüse, damals unbekannter Funktion.

Sofort waren hunderttausende neue esoterische Bücher auf dem Markt, die von Zirbeldrüsenmeditation, über der Schlüssel zur Astralreise-Zirbeldrüse bis hin zu Magie und Zauberei dank der Zirbeldrüse reichten.

Als man dann langsam herausfand wofür sie eigentlich gut war, wurde es auf einmal sehr still um diese kleine Drüse.

Der Unterschied zur Religion ist der, dass die Esoteriker sich nicht auf ein Themengebiet einigen können. Religionen haben ihre Götter als Thema, Esoterik umfasst so ziemlich alles andere, solange es nur so weit von der Realität wie möglich entfernt ist.

Ein  zweiter wichtiger Unterschied ist, dass Esoteriker durch die Erwähnung wissenschaftlicher Arbeiten glauben ihren Lügen Glaubwürdigkeit verschaffen zu können, was sie leider bei vielen Menschen auch schaffen.

Um zur Zirbeldrüse zurückzukommen: Diese wurde natürlich von namhaften und bedeutenden Instituten und Wissenschaftlern untersucht, in den Lügenmärchen der Esoteriker standen dann Sätze wie:

Die Zirbeldrüse ermöglicht den Eintritt in die Astralebene, wozu sich Dr. XY vom Institut ZZ folgendermaßen äußerte: "Wir sind dabei die Funktionen dieser Drüse zu erforschen.", was eindeutig zeigt, dass es die Astralebene gibt....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Locked1688
06.04.2016, 01:39

Scheint als hättest du einen ziemlichen Grant auf die Typen.

3

Esoteriker schließen die Existenz von übernatürlichem nicht aus, im Gegenteil, sie glauben fest an ihre Existenz. Viele stempeln dies halt als Quatsch ab ^^...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Umgangssprachlich bezeichnen wir als Esoteriker Leute, die abstrusen "Geheimlehren" anhängen oder schlicht versponnenes magisches Zeug daherreden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Esoterik (von altgriechisch ἐσωτερικός esōterikós ‚innerlich‘, ‚dem inneren Bereich zugehörig‘) ist in der ursprünglichen Bedeutung des Begriffs eine philosophische Lehre, die nur für einen begrenzten „inneren“ Personenkreis zugänglich ist, im Gegensatz zu Exoterik als allgemein zugänglichem Wissen. Andere traditionelle Wortbedeutungen beziehen sich auf einen inneren, spirituellen Erkenntnisweg, etwa synonym mit Mystik, oder auf ein „höheres“, „absolutes“ und arkanes, althergebrachtes Wissen.

Heute gibt es weder im wissenschaftlichen noch im populären Sprachgebrauch eine allgemein anerkannte Definition von Esoterik beziehungsweise esoterisch.

In der Wissenschaft haben sich zwei grundlegend verschiedene Verwendungen dieser Bezeichnungen etabliert:

Die Religionswissenschaft beschreibt und klassifiziert verschiedene Formen religiöser Aktivität, die sie als Esoterik zusammenfasst.
Die Geschichtswissenschaft befasst sich hingegen mit bestimmten Strömungen der westlichen Kultur, die gewisse Ähnlichkeiten aufweisen und historisch miteinander verbunden sind.
Im populären Sprachgebrauch versteht man unter Esoterik vielfach „Geheimlehren“. Ebenfalls sehr gebräuchlich ist der Bezug auf „höhere“ Erkenntnis und auf Wege, welche zu dieser führen sollen. Des Weiteren wird das Adjektiv „esoterisch“ häufig abwertend im Sinne von „unverständlich“ oder „versponnen“ verwendet.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Muhammed50s
06.04.2016, 01:07

Quelle: Wikipedia

0

Und warum hat der Ausdruck Esoterik im Unterschied zu Religion oft einen abwertenden Beigeschmack

im Unterschied ?

schreib doch hier mal , du glaubst an Gott .....

da wirst du auch als Bekloppter abgetan nicht nur Esoteriker

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Esoterik ist ein breites Feld. Ich glaube nicht, dass der Ausdruck einen "abwertenden" Beigeschmack hat. Esoterik hat oftmals auch mit Religion zu tun, aber Religion nicht immer mit Esoterik.
Heute tritt Esoterik in zwei Erscheinungsformen auf:

a) in der Form esoterischer Weltanschauungsgemeinschaften

b) einer "bunten Esoterikszene" mit einer unüberschaubaren Zahl überwiegend kommerzieller,freier esoterischer Anbietervon "Ausbildungen", "Therapien", Dienstleistungen und Waren, die ein ganz unterschiedliches Publikum von Esoterik-Konsumenten (z.B.astrologischeBeratungsangebote) ansprechen.

Mögliche Glaubensinhalte (und damit sind wir wieder beim Thema "Religiosität in der Esoterik) können sein:

  • Bestandteile verschiedener Religionen werden vermischt, da diese wiederum Teil der einen „universellen Religion“ sein sollen.
  • Es werden Monismus - alles ist eins - und Pantheismus - Anbetung einer Göttlichkeit in verschiedenen Personifikationen / Manifestationen gelehrt.
  • Der Glaube an Relativität und ständige Veränderung, da es keine letzte Wahrheit gibt.
  • Gott ist unpersönlich.
  • Es gibt keine absoluten ethischen Grundsätze, denn jeder  selbsbestimmte“ individuelle Lebensstil ist möglich.
  • Der Mensch ist Teil des göttlichen Ganzen.
  • Ursachen der Menschheitsprobleme sind durch den Mangel an entwickeltem Bewußtsein bedingt.
  • Die Welt und ihre Realität ist eine Illusion.
  • Erlösung ist das Erleben der göttlichen Erleuchtung und kann durch verschiedene Techniken erreicht werden.
  • Das Böse ist identisch mit „Nicht-Erleuchtet-Sein“.
  • Reinkarnations- und Karma-Lehre treten oftmals an die Stelle sozialer Verantwortung.

Schau auch mal hier (unter Buchstabe e) da findest Du viele weitere Infos:

http://www.sektenwatch.de/drupal/node/9

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von holodeck
29.04.2016, 08:17

Da es "Die Esoteriker" nicht gibt, können sie auch keine Sekte sein.

Die Welt und ihre Realität ist eine Illusion.

Das sagen die Radikalkonstruktivisten und so schlaue Leute wie Heinz von Förster auch. Ohne eine Sekte zu sein, sondern hochangesehene Philosophen und Wissenschaftler. Unabhängig davon, dass die Welt keine Realität haben kann. Nur Menschen aka Subjekte haben Realitäten.

Und wenn überhaupt, dann ist nicht Böse identisch mit "Nicht-Erleuchtet-Sein", sondern das Blöde!

;-)

3

Menschen mit esoterischem Gedankengut glauben an Übersinnliches. Dazu kann auch Gott gehören.Es ist also nicht so, dass Esoteriker einen Unglauben haben.

Was Esoteriker teilweise unglaubwürdig macht, sind Handlungen wie Zukunftsdeutungen aus den Karten, Kugel oder Horoskope. Weiterhin Beschwörungen von Geistern und so weiter.

Gefährlich auch die angebliche Krankenheilungen durch Handauflegungen, eigene Mischungen von Substanzen als Heilmittel und ähnliches.

Diese Handlungen lassen sich einerseits nicht nachvollziehen, und wurden oftmals auch als Humbug schon entlarvt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Religionen haben ihren Heiligen Geist , der aufpasst, das die Esoteriker es nicht zu bunt treiben... ;)

Nein , es gibt keinen Esoteriker ,genausowenig wie es den Religioniker gibt...

Esoterik ist nur ein Sammelbegriff,  für sehr viele verschiedene Aspekte , die sich in Kategorien aufteilen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was verstehst du unter Esoterik?

Da wäre zum einen die "Grenzwissenschaft", die sich heute vor allem mit den Fragen nach dem Bewusstsein und der Quantentheorie beschäftigt.

Zum anderen ist aber auch die Frage nach Aliens und Multiversen zu nennen, welche mit den vorhergehenden Fragen auch zu den Grenzwissenschaften gezählt werden können.

Hinzu kommen noch die allseits beliebten "Verschwörungstheorien". Angefangen bei XY lebt noch aber auf den Plejaden oder doch am Südpol, bis hin zur NWO und den bekannten Illuminaten.

Ebenfalls zur Esoterik gezählt wird alles was irgendwie mit den Begriffen "feinstofflich" und "Energie" um sich wirft.

Kurz gesagt - Der Begriff "Esoterik" ist sehr weit greifend und äußerst heterogen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung