Frage von Gast9, 152

Woran erkennt man Zwangsgedanken?

Antwort
von NichtZwei, 132

Woran erkennt man eine Zwanksjacke? Weil man sich nicht mehr frei bewegen kann. Woran Zwangsdedanken? Alles Energie wird von Denken in Anspruch genommen, man kommt nicht vor und zurueck, es fuehlt  sich an wie im einem Sog. Gedanken wie "Ich bin es nicht wert" oder "ich habe es wieder nicht geschafft" oder "du schaffst das nie" drehen sich wie ein Kreisel (Zwangsjacke) im Verstand! Der Verstand versucht immer uns zu kontrollieren, er will scheinbar Gutes, aber hemmt uns in unser Freiheit, so zu sein, wie wir wollen. Wenn du aus diesem Karussel ausbrechen willst, dann erlaube deinem Verstand Gedanken zu denken, aber das heisst nicht, ihnen zu folgen oder sie zu beachten. Lasse sie plappern wie ein nerviger Papagei, aber du bist der Chef, nicht der Verrueckte auf deiner Schulter, also bestimme von nun an, dass du deiner Intuition folgst, anstatt diesem plaerrendem Zeitgenossen. Alles Gute!

Antwort
von uknown, 144

Die Gedanken kommen in einem regelmäßigen Rhythmus und das was du dann tust (dich gezwungen fühlst zu tun) empfindest du selber als nicht notwendig aber du merkst dass du nicht anders kannst

Kommentar von Gast9 ,

Ich stelle mir seit einer Zeit lang die Frage ob ich schwul bin. Ich finde Männer nicht anziehend, ich weiß das. Aber diese Gedanken kommen immer wieder und lotsen mich auf nen Typen, bei dem ich dann schon bei leichtesten Körperkontakt merke, dass sich das nicht richtig anfühlt und ich auf Frauen stehe.

Antwort
von nussbaum105, 127

Zwangsgedanken und Zwangshandlungen sind in der Regel zwei verschiedene Dinge. Zwangsgedanken sind wiederkehrende Gedanken, die von einem persönlich teils schon als unangenehm empfunden werden, aber nicht immer. Ein Beispiel wäre eine Mutter, welche Angst hat ihr Kind zu verletzen. Daraufhin fühlt sie sich gedanklich gezwungen in eine Schonhaltung zu gehen, um es vor eigener Fahrlässigkeit zu schützen.

Antwort
von Cleolinchen, 128

Das sind Gedanken, die immer wiederkehren, die meist als unangenehm empfunden werden und unter denen der Betroffene mit der Zeit leidet.

Kommentar von Gast9 ,

Wie kann man das am besten behandeln? Mit einem Therapeuten, oder?

Kommentar von Cleolinchen ,

Sollten einen diese Gedanken nicht mehr loslassen, ist es wohl das beste, einen Psychologen aufzusuchen und diesem seine Probleme schildern, denn solche Zwangsstörungen kommen ja nicht einfach so, das hat oftmals eine tiefergreifende Ursache. 

Es gibt Menschen, die bei "fortgeschrittenen" Zwangsgedanken im Alltag so beeinträchtigt sind, dass sie in fast allem, was sie tun eingeschränkt sind und um dort wieder etwas Entspannung rein zu bringen, ist der der Gang zum Psychologen sicherlich nicht verkehrt! Alles Gute!

Kommentar von Gast9 ,

Danke :)

Antwort
von jimmori, 100

Die Gedanken, die du beschrieben hast, können auch von "ihm" kommen und sich auf dich übertragen.

Unsinn, denken jetzt viele, Esoterikquatsch u.s.w., aber so etwas kommt oft vor, es ist nur noch nicht in's Allgemeinwissen übergegangen.

Gedankenübertragung könnte man es auch nennen, obwohl dieses Wort nicht ganz zutrifft.

Funktioniert mitunter auch über grössere Distanzen.

Tip: Genau beobachten, wann du welche Gedanken hast, wann sie anfangen, welchen Auslöser sie haben könnten, wie die Situation ist, in der du dich befindet.

Wenn du gar nicht weiter kommst: Psychotherapie.

Kommentar von Gast9 ,

Besser hätte ich es nicht in Worte fassen können. Es ist genauso wie du es beschreibst. Meine Gedanken sind im Moment die Gedanken eines homosexuellen, nicht meine. Es fühlt sich so an als würden das die Gedanken eines anderen Menschen sein. Es ist bis jetzt immer so, dass mir bestimmte Geschichten und Sachen die ich im Internet gelesen habe, mir meine ,"Homosexuallität" einreden. Diese Geschichten nehmen die vorm meiner Gedanken an und ich höre sie in meinem Kopf. Mehrfach und jeden einzelnen Tag. In Therapie bin ich schon. Danke.

Kommentar von Gast9 ,

Meine Gedanken fangen immer dann an, wenn ich sie bzw irgendwo höre. Wenn ich mir zum Beispiel davor sicher war, dass ich die Farbe grün hasse. Dann würde mich ein Post im Internet der um die ,,Liebe zur grünen Farbe" ordentlich den Kopf verdrehen, wenn mir das Thema eine bestimmte Wichtigkeit hätte.

Kommentar von Gast9 ,

Und diese Gedankengänge fangen offentsichtlich mit Angst an, Angst vor etwas bestimmten, was ein großes Thema für mich ist.

Kommentar von jimmori ,

Du scheinst sehr sensibel zu sein.Dadurch bist du zwar innerlich reich, aber auch anfällig für mentale Manipulationen...pass auf dich auf! Du brauchst immer wieder Abstand zur Welt, um deine Schutzschicht zu erhalten...nicht einfach in dieser Zeit! Aber gut, dass du so viel mitkriegst. LG

Kommentar von jimmori ,

Sprich mit deinem Therapeuten offen über alle deine Ängste, sonst hast du nichts von der Behandlung. Angst ist ein wichtiges Thema der Menschheit ! "Das Gegenteil von Angst ist nicht Hass, sondern Liebe ! ". Eine gute Erkenntnis zum Schluss. Good night !

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community