Frage von Retex123, 58

woran erkennt man einen Diabeteswarnhund?

Antwort
von Cassiopeija, 16

Du erkennst ihn gar nicht. Es ist ein ganz normaler Hund - mit einer besonderen Ausbildung. Wenn Diabetiker unterzuckern - und das ist die gefährliche Situation - haben sie einen entsprechenden Geruch, den die feine Nase des Hundes erkennt.

Manche stupfen dann ihr Herrchen/Frauchen (wenn sie z.B. schlafen) und bringen dann z.B. ein spezielles Täschchen, in dem Traubenzucker oder Zuckerlösung ist.

Die Ausbildung zu einem Warnhund ist sehr teuer (ca. 15.000 - 20.000€), aber für einen Typ 1 Diabetiker, der an Unterzuckerung sterben könnte, wenn er allein ist, ist es eine lohnende Ausgabe, wenn man Hunde mag und das Geld dafür hat.

Ansonsten hilft auch ein CGM (Continuous Glucose Monitoring), das dauernd den Blutzucker über einen Sensor in der Haut überwacht. Bezahlt die Kasse ihn nicht, weil der Antrag abgelehnt wird, kann man sich das Gerät für 1500 - 2500 € (Je nach Marke und Modell) selbst kaufen, was auch billiger ist, als ein Warnhund, aber die monatlichen Kosten von ca. 300€ für die Sensoren relativiert das langfristig schon.

Kommentar von Cassiopeija ,

Hiert noch ein Viedeo von einem Forumskolegen:

https://www.youtube.com/watch?v=qVX-3Kvrf3w

Kommentar von qwertzuiop1998 ,

Die CGM Systeme von Dexcom sind mittlerweile als Hilfmittel durch, also sollten die Kassen die eigentlich zahlen.

Kommentar von Cassiopeija ,

Es geht da nicht um die Marke (obwohl ich das Dexcom 5 Mobile sehr gut finde), sondern generell um CGM's. Noch sind sie nicht ganz durch. Der G-BA hat zwar den Beschluss gefasst, aber erstens muss es erst noch im Bundesanzeiger veröffentlich werden, bevor es Geltung hat.

Zweitens hat man sich natürlich ein Hintertürchen aufgelassen - ICT ist Voraussetzung, der Diabetologe muss glaubhaft medizinisch begründen, warum er dem Patienten ein CGM verschreibt. Dann muss die Kasse zustimmen und dann bekommt man ein CGM.

Es ist vereinfacht, ja, aber Rezept ausstellen und fertig ists, so einfach ist es nach wie vor leider nicht. Was mich als Typ 2er stört - über FGMs (Freestyle Libre) wurde gar nicht geredet.

Antwort
von Muggelchen71, 35

Für den Fall, das diese Frage ernst gemeint ist:

Ein Diabeteswarnhund wird über lange Zeit ausgebildet und speziell trainiert.

Unser menschlicher Körper gibt Gerüche ab und wenn der Zucker zu hoch oder zu niedrig ist, ist das wohl wegen den Hormonen ein ganz spezieller Geruch und dann warnt der Hund den Menschen und macht ihn darauf aufmerksam. So kann der Mensch schnell nachmessen und reagieren.

Dies die Kurzfassung, weil mein Bett ruft.

Kommentar von Bitterkraut ,

Ein Diabeteswarnhund wird über lange Zeit ausgebildet und speziell trainiert

Daran erkennt man ihn?

Kommentar von Muggelchen71 ,

Ne, man erkennt ihn, dass er Traubenzucker und O Saft dabei hat. Und natürlich an dem Schnaps...

Es weder Welpen zur Ausbildung genommen, die einen grossen Spieltrieb haben, denn das mit dem Geruchsinn und erkennen wird über den Spieltrieb dem Hund beigebracht. Es wird kein Hund als Diabeteswarnhund geboren.

Antwort
von dwarf, 24

Kommt drauf an, wie die Frage gemeint ist. Hast Du Diabetes? Und suchst einen Hund? Oder hast Du Beides und festgestellt, dass Dein Hund sich anders verhält, wenn Deine Werte nicht stimmen. Oder möchtste Du in der Öffentlichkeit einen erkennen? Bist Du ein Laden- oder Restaurantbesitzer und ein Kunde / Gast wollte solch einen Hund mit zu Dir nehmen. Soweit ich weiss dürfen diese Hunde keine Überzieher tragen, wie Blinden- oder anerkannte  Behindertenbegleithunde. Auch besteht auch kein Anpruch den Hund überall mithinnehen zu dürfen... wenn es nicht geändert wurde. 

Antwort
von Hoeboehinkel, 39

daran, dass sie einen Diabetiker begleiten.

Antwort
von Bitterkraut, 31

4 Pfoten, ne Schnauze, Fell, Ohren und so...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten