Frage von Lizjoli, 327

Woran erkenne ich das ich Sex süchtig bin?

16/weiblich ich wollte wissen ob es irgendwelche Anzeichen gibt mit denen Mann erkennen kann das ich Sex süchtig bin

Antwort
von linda1429, 187

wenn du an nichts anderes denken kannst als an Sex und du ihn auch mehrmals täglich brauchst,weil du sonst unruhig unausgeglichen nervös und zickig bist und es dir dann auch völlig egal ist mit wem du schläfst,dann könnte es sein...
in deinem Alter ist das aber mehr als unwahrscheinlich...Du bist 16 mein Gott :D...vermutlich hattest du vor nicht allzu langer Zeit dein erstes Mal und hast einfach Gefallen an Sex gefunden^^
Wie der Name schon sagt ist Sexsucht eine Sucht und somit eine Krankheit.Um an Sex zu kommen ist den betroffenen dann so ziemlich alles egal.Sie sind oft nicht in der Lage ein normales Leben zu führen,weil ihr Alltag sich nur um Sex dreht.Sie sind in den meisten Fällen beziehungsunfähig,weil ihnen Treue nicht sonderlich wichtig ist.Viele Leute leiden unter einer Sexsucht.Schön ist das nicht...
Du bist einfach nur grad n bisschen dauergeil.Das normalisiert sich auch wieder...^^

Antwort
von anobi86, 95

Ich behaupte mal das du mit 16 wahrscheinlich nicht sexsüchtig bist sondern einfach nur rollig :)

Sexsucht ist auch nicht so schön wie man es sich vorstellt sondern sorgt für sehr viele Probleme im Leben.

Kommentar von Lizjoli ,

Was ist rollig ?

Kommentar von anobi86 ,
Antwort
von 3runex, 132

Wenn dich der Sex bzw. der Gedanke daran dich in deinem Alltag einschränkt und dir im Weg steht.

Antwort
von MrMuffin1, 81

Du hattest nicht mal dein erstes Mal hugh? Keine Sorge, du bist nicht Sex süchtig.

Antwort
von FuHuFu, 113

Wenn Du nur eine ausgeprägte Libido hast, und oft und gerne Sex hast, dann hast Du nur ein lustvolles und ausgefülltes Sexualleben, aber keine krankhafte Sexsucht. 

Antwort
von Wurzelstock, 107

Bitte verabschiede dich von dieser Idiotie! Wie fast allen Lebewesen nach den Einzellern sind wir Geschlechtswesen, und betätigen uns auch als solche ab der der Geburt, bzw. kurz danach. Die Sexualität ist Teil unserer Persönlichkeit, wir können deshalb die Welt nur als Mann oder als Frau wahrnehmen, und ebenso auf diese Wahrnehmung reagieren. Die sexuelle Betätigung als äquivalente Reaktion ist Ziel unserer biologischen Existenz, und zugleich deren Sinn. Mit dem Einsetzen der Pubertät können wir diesen natürlichen Drang wahrnehmen, aber noch nicht verstehen. Die sogenannte "Sexsucht" ist uns also angeboren. Sie eignet sich weder als moralische Drohung, noch als unmoralische Entschuldigung. So, wie wir den Umgang mit unserer Umwelt von Geburt an lernen müssen, so müssen wir auch den Umgang mit der Sexualität erlernen. Als zentrale Bestimmung unserer Existenz ist dies erheblich schwieriger als etwa das Nasenbohren - was wir ja schon im Kleinkindalter, und recht leicht erlernen. Doch so, wie das Entfernen der Borke aus der Nase zwar schnell zu begreifen, aber nicht ganz so leicht sozialverträglich zu gestalten ist, so ist es auch mit der Sexualität bestellt. Es ist eine Frage der Erziehung, und ihrer Akzeptanz. Ganz so, wie manche Kleinkinder das Popeln trotz Verbot beibehalten und heimlich ihre eigenen Praktiken entwickeln - einfach weil die Dinger in der Nase reizen - so befolgt auch nicht jeder das, was er als Sexualerziehung mitbekommt. Es gibt also keinen Grund, dass Du dich vor dem, was dir - wie uns allen - Schwierigkeiten macht, ängstigt. Es ist keine Sucht. Es sind Lernschwierigkeiten.

Kommentar von Lizjoli ,

Wow

Antwort
von Easy1395, 124

Es ist nicht schlimm wenn du süchtig bist.
Jedoch sollte es immer der selbe glückliche sein ^^

Kommentar von Lizjoli ,

Jaaa na gut das variiert halt so ein Büschen

Kommentar von Wurzelstock ,

Merkwürdig... Alles was von dir hier kommt, klingt zwar nach 16, aber nicht nach weiblich...

Kommentar von Easy1395 ,

Na dann Lizjoli bist du halt eine Schl****e und musst lernen das zu akzeptieren.

Kommentar von Lizjoli ,

Du bist ja richtig sozial danke dir.

Antwort
von Shishaking19, 98

Die Frage kann ich dir gerne beantworten;)

Kommentar von Lizjoli ,

Wie denn

Kommentar von Zyares ,

Mit 16 so eine schwache Auffassung von Sarkasmus (Die Antwort "War aber ernstgemeint ;P" kannst du dir sparen, lieber Herr Shishaking19)

Antwort
von Belaquasun, 105

Weil du über Masturbation nachdenkst?

Kommentar von Lizjoli ,

Ic hab das noch nie gemacht nur s0x halt :D

Kommentar von Lilith2003 ,

Mit 16 hast du das 100% schon gemacht, oder du bist krank!

Kommentar von Wurzelstock ,

Pardon, Fräulein, das ist eine Unwahrheit. Du hast es wenigstens einmal gemacht, als deine Sexualität erwachte.

Antwort
von skyberlin, 71

1. wenn Du (fast) immer an Sex denkst

2. wenn Du zwanghaft, ohne Selbstkontrolle, immer wieder Sex ausübst (ohne es wirklich zu wollen).

Kommentar von Wurzelstock ,

Das gibt es nicht. Jede sexuelle Interaktion beruht auf einer bewussten Entscheidung. Das kann man aber patent verdrängen. Nicht die Entscheidung, sondern dass ich sie jedesmal treffe.

Kommentar von skyberlin ,

manche können diese Entscheidung, auch zur SB, nicht mehr treffen. Das nennt sich dann zwanghaft, oder fachlich gesagt: anankastisch.

Psychopathologie = nachlesen!

Kommentar von Wurzelstock ,

Ich weiß nicht, warum meine Entgegnung gelöscht wurde.

Wen es juckt, der kratzt sich. SB ist keine soziale Interaktion, und deshalb nicht mit GV vergleichbar, zu dem zwei gehören. Deshalb ist letzteres keine Frage für die klinische Psychologie, sondern für die Sozialpsychologie.

Die Entscheidung zum GV muss immer getroffen werden. Wie sie ausfällt ist nicht abhängig von der physiologischen Voraussetzung, sondern von der Erziehung und dem Umfeld. Wer das nicht mehr wahrnimmt, hat es schlicht beiseite geschoben, weil es ihm nicht in den Kram passt. Nicht, weil er an einem Zwang leidet. Das lässt sich mühelos auch bei diesen "Süchtigen" nachweisen.

Kommentar von skyberlin ,

Ich habe klinische Psychologie und Sozialpsychologie studiert.

Es gibt Sexsüchte, die aus beiden Fächern ansatzweise erklärt werden können.

Da macht GV oder SB nicht den Unterschied aus, sondern die Fähigkeit zur Selbststeuerung oder die  Unfähigkeit zur Selbstkontrolle = Anankasmus. Gilt für beide Ausübungen von Sexualität.

Wenn für Dich nicht: dann hab doch Recht! Mir egal.


Kommentar von Wurzelstock ,

Skyberlin, die modische Suchttheorie ist die Erfindung eines scharfsinnigen Eigenbrödlers, der mit einem Buch die ebenso scharfsinnige Triebtheorie abgelöst hat. Das war genauso ein Blödsinn, und er erfreute sich der gleichen Beliebtheit.

Vielleicht sollte ich noch auf die Zwischenlösung deiner -iaterkollegen hinweisen (ist auch so griechisch wie dein Anankasmus), die dasselbe - ebenfalls besonders scharfsinnig - als "sozialen Schwachsinn" diagnostizierten. Nach dem Ende des dritten Reiches war es ihnen etwas peinlich.

Was es nicht gibt, kann man nicht erklären; auch nicht ansatzweise. Man kann aber so tun als ob.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community