Frage von iHack, 72

Womit hat der Dax mit dem Austritt von England aus der EU zu tun?

Zb die VW Aktie ist heute deutlich gefallen.. wie hat das mit dem Austritt von England aus der EU zu tun ?

Antwort
von Ifosil, 35

Tja nun ist das Kind in den Brunnen gefallen und erst jetzt realisieren die ganzen Mitläufer, die auf plumpen Populismus reingefallen sind, dass es wohl ein Fehler war.
Es ist so, wenn ein Land die EU verlässt, beeinflusst das den Handel. Deutsche Autos z.B würden in GB teurer werden und auch viele Detailanpassungen müssen vorgenommen werden, die dem deutschen Autobauern schaden. Darum fallen auch die Aktien, dass verstehen ja die ganzen Rechtspopulisten nicht, die Welt ist globalisiert und man kann diesen Prozess nicht mehr umkehren. 
Das ist aber nur ein Krümel auf einem riesigen Eisberg. 

Kommentar von Kurpfalz67 ,

Wer realisiert denn, dass es ein Fehler war? Das kann heute noch kein Mensch seriös abschätzen.

Erschreckend sind vielmehr einige Reaktionen der "Eurokraten".

Da wird von Härte gegenüber den Engländern gesprochen, von Deserteuren und davon, dass ein solches Abstimmungsverhalten bestraft werden müsse (E.Brok).

Sind das gute Demokraten, die so etwas sagen? Das ist eine Unverschämtheit und zeigt das wahre Gesicht dieser bornierten Politiker.

Die Wahl ist zu respektieren und das ohne Drohungen oder Druck, den man versucht aufzubauen!!!

Kommentar von Ifosil ,

Es gibt halt die und die. Man sollte immer den gemäßigten Kräften folgen.

Kommentar von Sonnenstern811 ,

Wäre das Ergebnis umgekehrt ausgefallen, hätte UK von den anderen EU-Staaten mit Sicherheit noch mehr Zugeständnisse haben wollen. Das geht doch schon seit Jahrzehnten so. Ich finde den jetzigen Austritt ehrlicher und zumindest mittel- und langfristig besser für Europa.

Dass Aktien steigen und fallen, ist übrigens ein völlig normaler Vorgang , und politische Börsen haben ohnehin fast immer kurze Beine.

Vielleicht sollte die etablierten Politiker nun auch etwas vorsichtiger damit sein, andere Parteien als "europafeindlich" zu bezeichnen. Diese Abnicker und und brüsselhörigen hofschranzenähnlichen Jasager tragen für mich die Hauptschuld an der jetzigen zumindest EU-kritischen Sichtweise weiter Bevölkerungskreise.

Stirbt der Euro, stirbt Euraopa, ist auch so eine Sprechblase ohne jeglichen vernünftigen Hintergrund. Von Zeiten vergangener Kriege abgesehen, gab es niemals solche Spannungen aus wirtschaftlichen Gründen zwischen den jetzigen Euro-Ländern wie heute.

Mich hat übrigens niemand gefragt, ob ich nicht auch mein "money back" haben will.

Antwort
von Sonnenstern811, 12

Vielleicht auch deshalb, weil es der erste Stein in einem Dominospiel sein könnte.

Wenn Le Pen eine Mehrheit hat, will auch sie aus der EU und natürlich auch aus dem Euro austreten. In den Niederlanden wird bereits auch von einer Volksabstimmung gesprochen. Griechenland ist ein finanzielles Malheur ohne ein gutes Ende.

Es kann aberauch ein heilsamer Schritt sein, wenn endlich die EU Bürokraten merken, dass sie so wie bisher nicht mehr mit den EU Bürgern umgehen können.

Momentan kann kein Mensch sagen, wie es tatsächlich weitergeht. Natürlich sind die Brexit Auswirkungen total übertrieben worden, um den Menschen Angst zu machen. Bilaterale Abkommen werden viele bislang selbstverständlichgesehene Gewohnheiten  der bisherigen Mitgliedschaft ausgleichen. Gilt auch für den Bankensektor. Ich sehe zwar eine Schwächung Londons, aber kein ruinöses Debakel.

Schließlich existieren die Schweiz und Norwegen auch noch in volkswirtschaftlicher Hinsicht. Und dieses gar nicht so schlecht und ohne Brüsseler Zwangsjacke.

Mit dem Dax könnte es jetzt auch noch um die 1000 Punkte runtergehen, muss aber nicht. Wenn er einen Boden gefunden hat, sollte VORERST das Schlimmste überstanden sein.

Allerdings ist ja ein sehr beträchtlicher Teil des Anstiegs auch der durch die EZB verursachten Geldschwemme zu "verdanken", die ihren eigentlichen Sinn, nämlich die Ankurbelung der Wirtschaft, bislang total verfehlt hat. Stattdessen sehen wir nun eine Immobilienblase mit schon jetzt teilweise extremen Auswirkungen, Minuszinsen in den angeblich so sicheren langfristigen Staatsanleihen und - zumindest teilweise - gepushte Aktienkurse.

Kommenden Sonntag sind übrigens in Spanien Wahlen. Die Menschen wissen nun, dass sie durchaus eine Chance haben, großen Einfluss auf die Politik zu nehmen. Schönredner werden schneller entlarvt werden als früher.

Abwarten heißt jetzt die Devise. Übrigens bin ich schon seit über einem Jahr überwiegend in Minenaktien investiert. Trotz allem Hohngeschrei über Gold und Silber. Geduld zahlt sich oft im Leben aus, nicht zuletzt auch an der Börse.



Antwort
von Almalexian, 48

England ist ein wichtiger Handelspartner Deutschlands, also auch für deutsche Unternehmen. Die Börsianer befürchten dass durch den Brexit die Umsätze der Unternehmen schwächer ausfallen könnten.

Antwort
von Bleihorn, 32

VW hat mit dem Brexit überhaupt nichts zu tun. Diese Aktie sinkt weil VW selbst dran Schuld ist.

Kommentar von FGO65 ,

War doch nur als Beispiel genannt

Kommentar von Ifosil ,

Sie ist gesunken und nun zusätzlich auch wegen des Brexits. Auch andere deutsche Autobauer sind davon betroffen. Aber auch Banken usw. 

Kommentar von Bleihorn ,

Kann gut sein, dass die Kurse etwas sinken wegen dem Brexit, aber die werden sich auch wieder schnell erholen sobald der Brexit vorüber ist. Die Börsianer haben wohl nur ein ungutes Bauchgefühl im Moment, aber das gibt sich wieder :)

Kommentar von Sonnenstern811 ,

"Überhaupt nichts" ist nun etwas daneben gegriffen. Ich sah vorhin eine einzige Dax Aktie, die wenigstens den Kurs gehalten hat. Natürlich ist der Kursverlust bei VW auch den bekannten Kriterien geschuldet.

Immerhin war das aber schon länger bekannt und sie stieg trotzdem wieder nach dem tiefen Fall.

Übrigens könnte der Brexit sich nun auch 2 satte Jahre lang hinziehen. Man kann die Briten ja nicht einfach schnell rausschmeißen, auch wenn mancher da jetzt gerne täte. Schnell ist für mich anders.

Antwort
von GuenterLeipzig,
Antwort
von soissesPDF, 5

Nichts, es haben sich nur ein paar Gierhälse kräftig verzockt.
Weil sie den Hals nicht vollkriegen.
Sicher wird der Brexit wirtschaftliche Folgen haben, nur deshalb hört die Zukunft ja nicht auf.

Antwort
von Kurpfalz67, 37

Irrationale Reaktionen, wie so oft an der Börse.

Warte mal ab in 4-6 Monaten sieht das wieder völlig anders aus, wenn es überhaupt so lange dauert.

Die Briten werden ja nun nicht vom Handel ausgeschlossen. Es werden sich in den nächsten 1-2 Jahren die Regeln ändern, aber auch die anderen Staaten haben ein Interesse, dass es zivilisiert weiter geht.

Ich behalte meine Aktien und Fonds, eher kaufe ich die nächste Zeit etwas zu.

Es ist doch eher ein politisches Problem und die Angst, dass es Nachahmer geben könnte ist da entsprechend groß.

Kommentar von Bleihorn ,

Ich glaube auch, dass es genauso ablaufen wird! Alles nur Panikmache der Medien. Am Ende ist alles wieder in Butter :)

Kommentar von Kurpfalz67 ,

Es war immer so. Schau dir die Börsenhistorie an.

Antwort
von FGO65, 37

Für England gelten die EU internen Vereinbarungen nicht mehr, was den Handel zwischen der EU und Nicht-EU nicht gerade vereinfacht.

Von daher wird der Export wahrscheinlich nach England zurück gehen 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten