Frage von Test7991, 27

Wohnungswechsel durch depressionen?

Hallo

Erstmal ich bin zum ersten Mal hier und kenne mich wenig mit GuteFrage.net aus also bitte Lasst unnötige Kommentare.

Da ich Seit Längerem unter Depressionen Wegen Familiären Streitigkeiten Leide Habe ich Mich In einer Psychiatrie einweisen lassen und muss Mindestens 2 mal im Monat das Klinikum Besuchen was ich Natürlich auch Durchziehe! Aber in letzter Zeit Ist es so schlimm geworden das ich fast jede Nacht unter Tränen bin.. Jetzt die Frage wäre es möglich Mit 19 aus dem Haus auszuziehen? Meine Psychiaterin hat mir beim letzten Besuch gesagt das ich darüber nach denken soll... der Entschluss steht Fest! Könnte sie mir helfen Aus der Wohnung auszuziehen indem sie eine Stellungnahme schreibt oder wie sich sowas nennt was ich schon desöfteren gehört habe und ich es Ans Jobcenter liefere. Würden die mir eine Wohnung zu verfügung stellen ? bitte um rat Mit freundlichen Grüßen

Antwort
von ArminSchmitz, 20

Um Dich in einem Punkt schon mal enttäuschen zu müssen: Das Jobcenter stellt keine Wohnungen zur Verfügung, es bezahlt bei Bestehen der Anspruchsvoraussetzungen für ALG 2 die Wohnung. Suchen muß man die sich aber selber.

Da Wohnungsmieten nur nach Maßgabe der Richtlinien des Jobcenters übernommen werden, kann das eine mühsame Wohnungssuche werden.

Kommentar von Test7991 ,

Eine Freundin Von mir Hat das auch in der Richtung Gemacht Sie hat eine Stellungnahme von ihrer Psychiaterin bekommen und Ist damit zum Jobcenter Gegangen jetzt wird ihre Wohnung von der arge finanziert So das sie unabhängig von ihren Eltern wohnt Und auch ihr Geld Vom Jobcenter bekommt. Ich Bin leider Zu nervös um sie darauf an zu sprechen Weil sie ihre eigene Probleme hat :/ aber beim ersten Gespräch meinte sie zu mir das es geht! 

Antwort
von LittleMistery, 8

In eine Psychiatrie einweisen lassen, heißt für mich, dort stationär zu sein und nicht mur zwei Mal im Monat.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten