Frage von sandi1977,

Wohnungssuche, ständig absagen.

Verkaufe kommenden Monat meine Wohnung, zu groß zu teuer und muss dann natürlich raus in eine Mietwohnung. Habe einen kleinen Sohn, zur Zeit leider noch Schulden und nur ein geregeltes Einkommen von 600€ monatlich. Das Amt zahlt natürlich nicht, weil nach dem Verkauf genug Geld vorhanden ist. Will auch von denen nichts bekommen. Jetzt ist es so das ich mehrfach abgelehnt wurde. Einmal aufgrund der noch bestehenden Schulden (die sind ja weg, nach Vertragsabschluss) und der Tatsache das ich das Geld alles auf einmal ausgeben könnte und somit nichts mehr für die Miete da ist.

Habt Ihr ein paar Tipps was ich noch machen könnte? Amt für soziales und wohnen kann oder will auch nicht helfen.

Hilfreichste Antwort von Lhucretia,

Wende dich mal an deinen örtlichen Wohnungsverein, bzw eine Wohnungsbaugenossenschaft.

Kommentar von sandi1977,

Danke, ist schon geschehen. Immer das Gleiche, kann ja sein das ich das Geld alles direkt verprasse. Selbst mein Angebot mehrere Monate als Sicherheit vorab zu zahlen wird ausgeschlagen.

Kommentar von rudelmoinmoin,

mach ein "abtretungsvertrag" mit der genossenschaft, >Selbst mein Angebot mehrere Monate als Sicherheit vorab zu zahlen wird ausgeschlagen.< ist aber auch verständlich, denn was kommt danach ? nicht´s, bei 600,- einkommen, muss dir doch selbst einleuchten

Antwort von rudelmoinmoin,

da wirst du wohl noch länger in der luft hängen, denn welcher vermieter, nimmt ein mieter mit 600,- festgehalt, bei einer miete z.b. von 400,- ohne neben kosten ?, mach den neuen vermieter ein vorschlag ein jahr in vorraus die miete zu zahlen, dann hast du 1j zeit dich zu normalisieren, um dein verdienst zu erhöhen

Antwort von sandi1977,

Die Wohnung wird ja auch nächsten Monat verkauft.

Antwort von Antwortbaer,

verkauf deine wohnung dann hast du geld für deine schulden und miete dir ne andre wohnung

Kommentar von Lhucretia,

-.- Das tut sie ja, sie muss bloss eine Wohnung haben bevor die andere verkauft ist. sonst steht sie mit dem Kind auf der Strasse.

Kommentar von Antwortbaer,

das hätte sie vorher bedenken müssen, bevor sie den notartermin vereinbart hat zum verkauf der wohnung....

Kommentar von rudelmoinmoin,

man nennt auch so was "zwangsverkauf" da sitzt der termin fest, und kann daran nicht ändern, was hier sehr nahe an der wahrheit steht

Kommentar von sandi1977,

Zwangsverkauf ist es nicht (noch nicht) Aber habe keine Lust noch weiter in die Schuldenfalle zu sinken. @ rudelmoinmoin Danke für den Tipp mit dem Abtretungsvertrag. Klar kann ich auch die Vermieter verstehen, man kann einem Menschen immer nur vor den Kopf schauen. Wie es zu den Lebensumständen gekommen ist zählt einfach nicht. (Dank Mietnomaden)

Keine passende Antwort gefunden?

Weitere Fragen mit Antworten

Fragen Sie die Community