Wohnungskündigung nach Sterbefall ?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Warum haben sie das Erbe überhaupt angenommen.Wenn Geld oder Wertgegenstãnde zu erben sind werden davon die Beerdigung und die Verbindlichkeiten bezahlt.Wenn das Haus schon so alt ist müssen si es nicht Grundsanieren für den Vermieter,aber besenrein sollten sie es verlassen.genausowenig müssen sie nach ordentlicher Kündigung irgendwelche Mietausfãlle bezahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Erst mal mein Beileid.

Ich denke nicht, dass der Vermieter dies alles fordern kann.

Du kannst Dich mal an den Verbraucherschutz wenden. Oder an den Mieterschutzverein - aber da musst Du Mitglied sein oder werden (für 2 Jahre).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da meine Mutter in dieser Wohnung an Unterkühlung starb.

Du solltest dir doch lieber einen Anwalt nehmen!

Davon abgesehen - Besenrein und gut ist. Fotos bzw. Videos machen. Lass den Vermieter mal schön klagen. Ich denke, dass ist sowieso nur eine Drohung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Alle Bodenbeläge, Bretterverschalungen, Gardinenschienen, Deckenverkleidungen und sonstige Ein- und Anbauten, die nicht durch den Vermieter vorgenommen oder schriftlich genehmigt wurden, sind zu entfernen.(Wer soll das noch nachvollziehen? 

Das es genehmigt wurde bedeutet nicht, das man es bei Auszug so belassen kann.

Bodenbeläge sind Vermietereigentum da Kauf erstattet wurde vom Voreigentümer der Immobilie)

Der Bodenbelag muss in diesem Fall nicht entfernt werden.

2. Die Türen sind frei von Bemalungen und Beklebungen zu übergeben. (Türen sind ca. 50 Jahre alt)

Das Alter spielt für das Entfernen der Sachen keine Rolle, nur für den Zeitwert wenn die Tür ersetzt werden muss.

3. Alle losen Tapeten und grobe Verschmutzungen sind zu entfernen. (Besenrein und gewischt... Grobe Verschmutzungen?)

Besenrein:

 (dmb) Ist der Mieter nach der Vereinbarung im Mietvertrag nur zur „besenreinen“ Rückgabe der Wohnung verpflichtet, muss er nach Angaben des Deutschen Mieterbundes (DMB) keine Schönheitsreparaturen oder Renovierungsarbeiten durchführen. Der Mieter muss die Wohnung leer räumen und grobe Verschmutzungen beseitigen.

Der Bundesgerichtshof (BGH VIII ZR 124/05) hat – so der Mieterbund –
entschieden, dass beim Auszug des Mieters keine besonderen
Reinigungsverpflichtungen hinsichtlich Wohnung, Keller oder Fenster bestehen. Besenrein bedeute, „mit dem Besen grob gereinigt“. 

Diese Verpflichtung erfüllt der Mieter schon dann, wenn er grobe
Verschmutzungen beseitigt. Dazu gehört – so die Bundesrichter – auch das
Entfernen von Spinnweben im Kellerraum. Weitergehende Reinigungsarbeiten können
über die Vertragsvereinbarung „besenrein“ nicht verlangt werden.

 

4. Die Elektrik in der Abstellkammer ist sachgemäß zu reparieren. (Kammer einer DG Wohnung mit Blick durch die Schindeln auf die Strasse)

Für Instandsetzung/Reparatur ist in der Regel der Vermieter zuständig.

5. Da die Wohnung bei der Vermietung mit einem Herd und einer Spüle ausgestattet war, sind diese wieder einzubauen. (Laut Mietvertrag, nein)

Wenn Sachen bei Einzug in der Wohnung sind und nicht explizit vom Vormieter übernommen wurden, gelten die Sachen als mitvermietet und wenn Du sie entsorgt hast, musst Du sie ersetzen.

6. Alle Löcher und Beschädigungen der Wände, Decken, Böden und der sanitären Einrichtungen sind zu beseitigen.

Oben steht

 eine Klausel mit besenrein,also muss man nicht renovieren!

 Am meisten ärgert mich das meine Verstorbene Mutter (Witwe) nach Monate langem ärger wegen einer nicht reparierten Holz gefeuerte Zentralheizung im kalten saß da der Vermieter nicht zu erreichen war. Dieses ließ Sie dann auf eigen kosten machen.

Was man ab übernächsten Monat moit der Miete hätte verrechnen können.

 Diesem Vermieter gönne ich keinen Cent. Nur welche rechte habe ich und welche nicht? Das Ganze Theater hat mir so ein Loch in die Kasse gerissen das ich mir weitere Kosten weder leisten will noch kann.

Du kannst abwarten bis der Vermieter Dich verklagt und musst Dir dann einen Anwalt nehmen. Dann wird wohl ein Richter eine Entscheidung fällen.

Einem Vergleich sollte man z.B. nicht zustimmen, da man dann auf den Anwaltskosten sitzen bleibt, das nur mal als Info.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

da solltest du unbedingt einen Rechtsanwalt der auf Mietrecht spezalisiert ist einschalten.  Vor allem bei einem tot einen Mietausfall schon zu erwähnen ist wirklich underirdisch

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
02.05.2016, 22:04

Gesetze regeln das ziemlich eindeutig. Aber das hilft nur, wenn man auch Geld für einen guten Rechtsanwalt in die Hand nimmt. Das will der Fragesteller aber nicht.

0