Frage von Fipsi1987, 69

Wohnungskündigung mit Übergabeprotokoll?

Hallo zusammen!

Ich habe meine Wohnung gekündigt und es kommt jetzt bald zur rückgabe. Habe in der zeit als ich noch darin gewohnt habe einige änderungen zur verschönerung vorgenommen und das auch mit meinem Vermieter besprochen und vorher mit ihm besichtigt was ich machen wolle. Leider habe ich es mir nicht schriftlich geben lassen. Jetzt habe ich bedenken das ich gewisse umbauten ev. rückbauen muss. aber wenn ich ein Übergabeprotokoll schreibe und der Vermieter mir in diesem die wohnung für in ordnung erklärt und unterschreibt dann muss ich mir auch keine sorgen mehr machen oder? Muss so ein Protokoll von einem Rechtsanwalt erstellt werden oder reicht vorlage aus dem Internet. Und was mache ich wenn mein Vermieter ein protokoll ablehnt ? komme aus Österreich eventuel gelten bei uns andere Gesetze als in Deutschland. Kann mir da jemand weiterhelfen???

Antwort
von imager761, 25

Jetzt habe ich bedenken das ich gewisse umbauten ev. rückbauen muss.

Zurecht: Die Besonderheiten österr. Mietrechts kenne ich nicht. Grds. hast du die Mietsache in dem Zustand zurückzugeben, der bei Anmietung vorhanden bzw. vertraglich vereinbart ist.
Es sei denn, der Nachmieter möchte sie übernehmen und der VM ist damit einverstanden und verzichtet insoweit auf deine Rückbaupflicht.
Oder hätte seine Übernahme bei der Genehmigungsanfrage zugesichert, was etwa bei neuen Badfliesen, Dachfensterverdunkelungen oder Parkettboden oft der Fall ist.

aber wenn ich ein Übergabeprotokoll schreibe und der Vermieter mir in
diesem die wohnung für in ordnung erklärt und unterschreibt dann muss
ich mir auch keine sorgen mehr machen oder?

Richtig. Allerdings ist der VM dazu nicht verpflichtet. Hierzulande unterschreibt kaum ein VM einen Ü-Protokoll, weil er damit seinen sechsmonatigen Mängelbeseitigungsspruch aufgäbe.

G imager761

Kommentar von Fipsi1987 ,

ok also hat der Vermieter das Recht bis 6 Monate nach Kündigung schadenersatz nachzufordern zb Verstäckte mängel. danach ist es verjährt oder? Wenn ich im protokoll reinschreibe versteckte Mängel sind nicht ausgeschlossen sollte im das auch nicht stören es zu Unterschreiben finde ich.

Antwort
von TrudiMeier, 27

Vorab: In Deutschland kann der Vermieter trotz Genehmigung den Rückbau verlangen! Daher sollte man von vornherein die Genehmigung schriftlich verfassen mit dem Zusatz, dass der Vermieter bei Auszug auf den Rückbau verzichtet. In Österreich wird das nicht anders sein.

Warte doch erst mal ab. Vielleicht fordert dein Vermieter den Rückbau ja nicht. Dann sollte man ihn in einem selbst gefertigten Übergabeprotokoll auch nicht unbedingt mit der Nase darauf stoßen, dass er den Rückbau verlangen kann.

Es wäre aber noch interessant, was du an Änderungen vorgenommen hast und ob du dafür überhaupt die Genehmigung des Vermieter brauchtest.

Kommentar von Fipsi1987 ,

Sonstige änderungen waren nur schönheitskorrekturen im Bad und Küche. Da mache ich mir keine Sorgen

Antwort
von Nemisis2010, 26

Grundsätzlich hätte der Vermieter in Deutschland Anspruch darauf, daß der Mieter auf seine Kosten die Um- oder Einbauter wieder entfernt und die Mietsache in den Ursprungszustand zurückbaut. Dies gilt auch, wenn der Vermieter sich mit den Ein- und Umbauten einverständen erklärt hat.

Ein Wohnungsübergabeprotokoll muß in Deutschland weder der Vermieter, noch der Mieter unterschreiben oder anfertigen.

Kommentar von Fipsi1987 ,

Habe gelesen das es hierfür aber auch eine frist gibt 6 Monate  nach übergabe glaube ich oder?

Antwort
von 1992peggy, 34

Grundsätzlich, vertraue doch erst einmal deinem Vermieter. Lass es zur Besichtigung und Abnahme kommen, fülle mit ihm zusammen das Übergabeprotokoll aus. Die Verschönerungen sind dann jetzt vielleicht für ihn zur Vorteil, er hat sie ja mal genehmigt. Sollte er auf Veränderungen ansprechen, weise ihn daraufhin, dass Du ihn doch diesbezüglich extra informiert und es mit ihm besprochen hättest.

Nicht jeder Vermieiter ist seinem Ex Mieter spinnefeind. Einen RA brauchst Du nur im Streiftall, drucke Dir das Übergabeprotokoll aus dem Internet aus in doppelter Ausführung und unterschreibt beide.

Gutes Gelingen

Kommentar von Fipsi1987 ,

Ja das stimmt schon mit dem vertrauen habe nur von Bekannten jetzt erfahren das er sehr unseriös sei und er alles und jeden Verklagt darum das Protokoll. Habe eine kleine Grünfläche damals errichtet und er wird im Frühling merken das er diese pflegen muss und mich dann ev. zum rückbau zwingen aber wenn er alles für in ordnung erklärt dürfte ich da wohl nichts zu befürchten haben.

Kommentar von 1992peggy ,

Nehme einen Bekannten, der dies vielleicht bestätigen kann als Zeugen mit dabei, der auch für Dich aussagen kann. Hast Du Fotos von vorher und nachher? Wenn nicht, mache Fotos vom Ist Zustand. Sollte er frech werden, machen ihm deutlich, Du hättest für alle Vorgänge Zeugen, auch wenn es nicht so ist. So kannst Du ihm den Wind aus den Segeln nehmen. Wenn er mit unfairen mitteln arbeitet, kannst Du das auch.

Antwort
von Reanne, 28

Du solltest einen Zeugen dabei haben, alle Punkte, die strittig sind, werden notiert, und bitte Fotos machen. Das Protokoll wird von Dir und dem Vermieter unterschrieben. Ein Anwalt ist nicht vonnöten.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten