Frage von pharao1961, 50

Wohnungseigentumsgesetz WEG?

Das Wohnungseigentumsgesetz ist für meine Begriffe recht kompliziert geworden und bei Diskussionen mit Kollegen höre ich immer sehr Widersprüchliches. Ich habe mir die Gesetze mal durchgelesen aus mehreren Quellen und habe - zumindest mal für mich - folgende Wahrheit gefunden :-)

Wohnungseigentum = Sondereigentum (ich möchte es jedoch nur als Wohnungseigentum benennen, da ich den Begriff Sondereigentum noch anderweitig brauche)

Miteigentum = gemeinschaftliche Bereiche (Treppenhaus, Grundstück,...)

Teileigentum = zwar auch Sondereigentum, aber ich würde es lieber als weitere
Bezeichnung für die der Wohnung zugeordneten Nutzräume sehen (Keller, Abstellraum, Garage...)

Sondereigentum: Ist zwar auch Wohnungseigentum, aber ich möchte diesen Begriff für eine im Aussenbereich speziell zugeordneten Fläche zu einer Wohnung benutzen (Stellplatz, abgegrenzter Gartenbereich,...)

Kann mir jemand sagen, ob das so ok ist, oder ob etwas dagegen spricht?

Antwort
von Ronox, 37

Wohnungseigentum ist Miteigentum an einem Grundstück verbunden mit Sondereigentum an bestimmten, zu Wohnzwecken genutzten Räumen (z.B. bei Eigentumswohnungen).

Teileigentum ist Miteigentum an einem Grundstück verbunden mit
Sondereigentum an bestimmten, nicht zu Wohnzwecken genutzten Räumen (Garage, Ladenflächen etc.).

Alles was kein Sondereigentum ist, ist gemeinschaftliches Eigentum. Gehört also allen Miteigentümern zu deren jeweiligen ideelen Bruchteilen.

Sondereigentum: Ist zwar auch Wohnungseigentum, aber ich möchte diesen
Begriff für eine im Aussenbereich speziell zugeordneten Fläche zu einer
Wohnung benutzen (Stellplatz, abgegrenzter Gartenbereich,...)

Das ist im Regelfall ein Sondernutzungsrecht (Inhalt des Sondereigentums nach § 15 WEG). Die Flächen an sich gehören zum gemeinschaftlichen Eigentum.

Kommentar von pharao1961 ,

Ist schon klar. Eigentlich gibt es ja - so wie ich das sehe - nur noch Sondereigentum und Miteigentum. Meine Frage war, ob ich die weiteren Begriffe so anwenden kann.

Antwort
von schelm1, 33

Teileigentum kann in erster Linie der Begriff für gewerblich nutzbares Sondereigentum sein.

Ein Sondernutzungsrecht für einen bestimmten Zweck, wie z.b. Abstellplatz für einen PKW unter Ausschluß der überigen Miteigentümer dürfete das sein, was Sie meinen!?!

Das WEG ist nicht so furchtbar kompliziert.

Kommentar von pharao1961 ,

Danke für den Beitrag, aber wenn ich die Antwort so lese, denke ich, dass das WEG doch recht kompliziert ist :-)))

Trotzdem vielen Dank!

Kommentar von schelm1 ,

Haben Sie denn noch sehr spezielle eine weitergehende Frage, die Erläuterungsbedürftig sein könnte?

Antwort
von apt2nowhere, 10

sorry, habe deine frage erst jetzt gelesen - ja es spricht etwas dagegen, und zwar unsere rechtsprechung.

für so manchen ist das, was man unter dem grundbucheintrag liest, geschwollenes zeug - jedoch sind alle bezeichnungen, wie z.b. sondereigentum im gesetz genau definiert, damit klarheit darüber besteht, was jeder meint und welche rechte und pflichten damit verbunden sind.

gäbe es solche definitionen nicht, dann wären rechtsverdrehungen ein kinderspiel

so ist z.b. diebstahl im strafgesetzbuch definiert

ein diebstahl ist eben ein diebstahl und kein temporäres ausleihen einer sache: versehst du, was ich meine?

Kommentar von pharao1961 ,

Ja klar, ich wollte ja nur wissen, ob meine Definition falsch ist?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community