Wohnungsbesichtigung einfach festgesetzt?

... komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Grundsätzlich: Du bist Besitzer der Wohnung und hast für diese das Hausrecht. Will heißen, dass du letztenendes entscheidest, welcher Termin zu stande kommt. Der V. kann lediglich einen Vorschlag machen, oder zwei, dann entscheidest du, welcher dir passt. Du entscheidest, wer wann deine Wohnung betreten darf (mein Heim ist meine Burg). Wenn beide Terminvorschläge des V. nicht passen, biete zwei nach deinen Befindlichkeiten an. Am Besten ließe sich das Ganze sicher telefonisch abklären.

Auf keinen Fall darfst du generell eine Besichtigung ablehnen, das könnte übel ausgehen und wäre u. U. mit hohen Kosten für dich verbunden.

Deine Forderung auf namentliche Info, wer da in deine Wohnung rein will und warum, hast du Anspruch. Spätestens wenn die Damen und/oder Herren vor der Tür stehen.

Offeriere dem V. deine grundsätzliche Bereitschaft, aber nur zu einem Termin, der dir als Besitzer der Wohnung auch wahrzunehmen möglich ist. Vor allem sage den T. vom 4. Februar schriftlich per Einwurfeinschreiben ab. Und das noch morgen bzw. heute. Unterbreite bei dieser Gelegenheit deine Terminvorschläge und bitte um deren Bestätigung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Weiter geht’s.. Ich habe am 28.01.16 Einschreiben vom Vermieter erhalten. Er will meine Wohnung mit Interessenten besichtigen. Begründung, geplanter Verkauf des Hauses. Termin hat er auf dem 4.02.16 „festgesetzt“ 

Einfach Termin festsetzen das geht gar nicht.

Der Vermieter muss in der Regel eine Terminabsprache machen und auf die Belange des Mieters Rücksicht nehmen.

Hier mal ein Link zu Besichtigung:

www.mietrechtslexikon.de/a1lexikon2/b1/besichtigung.htm



Zudem habe ich ihm mitgeteilt, dass erst nach meiner Bestätigung eines Termins eine Besichtigung stattfinden wird! Ich will ihm mitteilen, dass ich diesen Termin nicht akzeptiere.


Dann biete ihm andere Termine an. Generell ablehnen das geht nicht.



Vermieter hatte letzten September versucht gewaltsam meine Wohnung zu betreten. Ich hatte ihn vertrieben.

Hast Du Anzeige erstattet>?

 Halbe Stunde nach diesem Vorfall überreichte er mir Kündigung wergen eigenbedarf ;).. So siehts aus...Hat sich noch einiges mehr geleistet!

Da würde ich einen Anwalt einschalten, es riecht nach vorgeschobenem Eigenbedarf.

MfG

johnnymcmuff

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinwerb
28.01.2016, 22:46

Das habe ich...aber gibt immer neues

1

Was meint IHR dazu?

  1. Ber VM hat ein Besichtigungsrecht n. § 809 BGB. Demnach sind ihm  Termine zu gewähren, an denen er Interessenten die Wohnung zeigt.
  2. Hier ist es ihm zumutbar, eure Beeinträchtigung durch Sammeltermine mit zwei Termine pro Woche, außerhalb der gesetzlichen Ruhezeiten und nicht an an Sonn- und Feiertagen, demnach aber auch Samstags und tagsüber in hellem Zustand zu vereinbaren.
  3. Seinen Terminvorschlag kann man rechtzeitig absagen, muss dann aber zeitnah (!) einen Ausweichtermin anbieten.
  4. Käme man dem nicht nach, kann er sein Recht natürlich auf eure Kosten durch Gerichtsbeschluss herbeiführen lassen. Ein teurer Spaß, wenn er das jedesmal machen sollte, wen ihr mal wieder ablehnt und in eine Woche oder länger vertröstet oder inakzeptable Bedingungen stellt :-O
  5. Bedeutet: Entweder habt ihr am 5. oder 6. tagsüber Zeit,  damit man die Wohnung im Hellen sehen und beurteilen und evbtl. Schäden und Renovierungsfälligkeiten erkennen kann oder eben demnächst mit Gerichtsvollzieher nach kostenpflichtgem Gerichts-Beschluss. Eure Wahl :-O
  6. Denn selbstverständlich gehen euch Namen der Mietinteressenten nichts an. Die müssen sich weder vorstellen noch ihren Ausweis vorzeigen :-O
  7. Daher solltet ihr euren Terminplan durchforsten und ihm zwei Termine mit Zeifenster fix vorschlagen, etwa Mittwochs von 16.30 - 18.00 und Sonnanbends 10.00 - 11.30, an denen ihr Besichtigungen auch in Gruppen  tatsächlich gewährt, aber unter Beaufsichtigung stattfinden lasst. Wäre man dann nicht da, kann euch der VM wie seine Interessenten zu Schadensersatz heranziehen.
  8. Persönliche oder berufliche Terminschwierigkeiten stehen dem gesetzl. Ansehungsrecht nicht entgegen. N. h. M. muss man eben jemanden mit Baufsichtigung beauftragen, wenn man selbst kurzfrisitg keine Zeit dafür hat.

G imager761

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Sie müssen mit einer Klage rechnen, wenn Sie den Vorschlägen des Vermieters nicht folgen oder ihm von sich aus keine eigenen machbaren Termine zur Güte vorschlagen. Stur schalten kostet Sie nur Geld, bis hin zur kräftigen Schadenersatzforderungen, die dem Vermieter aufgrund Ihrer Haltung nachweislich entstanden sind!


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinwerb
29.01.2016, 10:44

ich weiß....anders rum aber auch!

0

In einem hast du recht: Er darf den Termin nicht einfach festsetzen, sondern muss ihn mit dir absprechen. Das ist dann aber auch schon alles.

dass ich eine Besichtigung nur dann (u.a.) dulde wenn mir zuvor die
Namen der Besichtigungspersonen schriftlich mitgeteilt werden.

Die Namen der Personen, die deine Wohnung besichtigen möchten, gehen dich aber absolut nichts an. Der Vermieter muss sie dir nicht mitteilen und schon gar nicht schriftlich. Du bist verpflichtet Besichtigungen zu dulden. Punkt!

Zudem habe ich ihm mitgeteilt, dass erst nach meiner Bestätigung eines Termins eine Besichtigung stattfinden wird!

Es wird doch wohl ohne weiteres möglich sein, sich ohne derartige Zickerei auf einen Besichtigungstermin zu einigen, oder?

Verweigerst du weiterhin mit derart fadenscheinigen "Argumenten" die Besichtigung und scheitert daher nachweislich ein Kauf, kommen erhebliche Schadensersatzforderungen auf dich zu.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinwerb
28.01.2016, 22:32

Nun ja, du kennst das Verhalten des Vermieters nicht ;)

Wer darf die Wohnung betreten?

Zutritt zur Wohnung muss im Rahmen einer Besichtigung aufgrund der
anstehenden Weitervermietung der Wohnung dem Vermieter sowie den
Mietinteressenten gewährt werden. Weiteren Personen muss nur dann
Zutritt gewährt werden, wenn dies im Einzelfall für die Durchführung der
Besichtigung unerlässlich ist. Der Vermieter kann sich bei der
Besichtigung, beispielsweise durch einen Makler, vertreten lassen.

Der Mieter hat das Recht, die Namen der an der Besichtigung
teilnehmenden Personen durch Vorlage eines geeigneten Dokuments zu
erfragen und zu notieren (AG München, WM 1994, 425).

1

"wenn mir zuvor die Namen der Besichtigungspersonen schriftlich mitgeteilt werden"

Das kannst du ja gerne verlangen, aber der Vermieter muss sie dir nicht nennen. 

"Zudem habe ich ihm mitgeteilt, dass erst nach meiner Bestätigung eines Termins eine Besichtigung stattfinden wird! I"

Auch da hast du "nichts zu melden"

Verweigere ihm gerne den Zugang, in diesem Fall darf er seinen Ersatzschlüssel zücken und sich Zugang verschaffen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinwerb
28.01.2016, 22:15

Hausfriedensbruch ;) ...bist ja voll informiert :))

0
Kommentar von hapahapa
28.01.2016, 22:15

quatsch ...ein vermieter darf gar keinen zweitschlüssel besitzen !

2
Kommentar von johnnymcmuff
28.01.2016, 22:49

Verweigere ihm gerne den Zugang, in diesem Fall darf er seinen Ersatzschlüssel zücken und sich Zugang verschaffen

Hallo Kirschkerze, das ist nicht richtig.

Der Vermiet darf weder einen Schlüssel besitzen noch sich Zugang verschaffen; es gibt da diverse Urteile.

0

Sei doch froh, wenn er das Haus verkauft. Dann hast Du einen neuen Vermieter.

Ich würde da jetzt nicht komplett auf stur schalten, auch wenn das natürlich schon alles nicht so richtig nett ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinwerb
29.01.2016, 07:10

ich würde dir ja recht geben, nichts lieber als nen neuen vermieter!!! nur hat der typ mich zum 31.12.15 gekündigt, nachdem er mal ohne termin zur besichtigung erschienen ist und nen lauten machte, gewaltsam meine wohnung betreten wollte, fuß in die tür stellte... habe ihn verjagt... 30 minuten später kam er mit kündigung wegen eigenbedarf.... ich muss auf stur schalten, sonst sitze ich auf der straße...

0

Ich kenne deine Vorgeschichte nicht. Aber grundsätzlich gilt: "Kauf bricht Miete nicht". Sprich, der neue Eigentümer kann das bestehende Mietverhältnis nicht so einfach kündigen. 

Aus diesem Grund sind Besichtigungen zum Zwecke der Neuvermietung verfrüht. 

Was anderes ist, wenn du kündigst bzw der Mietvertrag einvernehmlich aufgelöst wird, dann musst du dem Vermieter die Möglichkeit einräumen Besichtigungen durchzuführen. 

Dein Wunsch, Daten der Interessenten zu erhalten, ist irrelevant und rechtlich nicht gedeckt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von martinwerb
28.01.2016, 22:24

Vermieter hatte letzten September versucht gewaltsam meine Wohnung zu betreten. Ich hatte ihn vertrieben. Halbe Stunde nach diesem Vorfall überreichte er mir Kündigung wergen eigenbedarf ;).. So siehts aus...Hat sich noch einiges mehr geleistet!

0
Kommentar von johnnymcmuff
28.01.2016, 22:41

Aus diesem Grund sind Besichtigungen zum Zwecke der Neuvermietung verfrüht. 

Hier ist der  Grund Hausverkauf und da sind Besichtigungen zu dulden.

2
Kommentar von imager761
29.01.2016, 07:44


Aus diesem Grund sind Besichtigungen zum Zwecke der Neuvermietung verfrüht. 

Unsinn. Gerade weil der Mietvertrag von den Neueigentümern zunächst zu übernehmen wäre, bis er durch deren Eigenbedarfskündigung nach grundbuchlicher Eintragung ordentlich fristwahrend beendet werden kann, darf der Eigentümer es jederzeit verkaufen und hat dafür ein Besichtigungsrecht n. § 809 BGB, dass er zeitnah gewährt verlangen oder eben auf dem Rechtsweg durchsetzen kann kann.

Im Übrigen steht ihm dieses Besichtigungsrecht auch während eines laufenden Mietverhältnisses zu, etwa um vorbeugende Schadensbehebung oder Renovierungsfälligkeit feststellen zu können.

1