Frage von ALeif0808, 48

Wohnung während der Ausbildung,Unterstützung?

Hallo an alle! Vielleicht hat jemand Erfahrung mit der folgenden Problematik. Im Juni werde ich nach Abschluss der Schule nach Berlin ziehen und dort voraussichtlich eine Ausbildung oder ein duales Studium beginnen. Da Berlin 300 km von mir entfernt ist, müsste ich in eine Wohnung ziehen. Nun haben mein Freund, der bei seinen Eltern in Berlin lebt und im 2. Ausbildungsjahr, überlegt eine kleine Wohnung zu mieten. Die Frage wäre, ob wir uns das ganze auch leisten könnten? Er bekommt ungefähr 790 Euro netto, meinen Verdienst kann ich noch nicht beurteilen. Meine Mutter ist alleinverdienend (ca.1.500 Euro netto), von daher wäre dort kein Zuschuss zu erwarten. Sollten wir uns zusammen eine Wohnung nehmen und habe ich ein Anrecht auf Wohngeld oder stürzt uns das ganze nur in die Ruinen?

Antwort
von Stellwerk, 30

Das hängt natürlich schwer davon ab, was Du an Ausbildungsvergütung bekommen wirst und wie hoch Eure Ansprüche sind. Wenn Du auch um die 700 netto mitnimmst, könnt Ihr Euch zu zweit auf jeden Fall was leisten. Da es bis Juli noch eine Weile hin ist und Du noch gar keine Ahnung hast, wie es bei Dir finanziell aussehen wird, würd ich Euch raten, einfach schon mal den Wohnungsmarkt zu sondieren - schaut Euch Wohnungen einfach mal an, um ein Gefühl dafür zu bekommen, was Euch gefällt und was nicht, welche Mietpreise Ihr einkalkulieren müsstet und wie sich die Wohnungslage in den unterschiedlichen Stadtteilen darstellt. Wenn Ihr ein paar Wohnungen besichtigt habt, wisst Ihr auch schon, worauf Ihr achten müsst etc. Und dann, wenn Du Deine Finanzen planen kannst, dann könnt Ihr durchrechnen, OB eine gemeinsame Wohnung schon drin ist bzw. welche Größe/Lage. Evt. kannst Du noch BAB (Bundesausbildungsbeihilfe) beantragen. Aber auch das bzw. dessen Höhe kann man erst berechnen, wenn Du weißt, was Du zu welchem Gehalt machen wirst.

Antwort
von mondfaenger, 33

Deine Eltern sind für dich zuständig bis zum Ende deiner Erstausbildung. Das Kindergeld kannst du direkt erhalten, wenn du nicht mehr zu Hause wohnst.

Antwort
von TreudoofeTomate, 17

Da gemäß § 20 Abs. 2 WoGG das Wohngeldgesetz auf Haushalte, zu denen ausschließlich Personen gehören, die dem Grunde nach Anspruch auf BAB oder BAföG haben, nicht anzuwenden ist, scheidet ein Wohngeldanspruch für euch aus.

Antwort
von o0bellaAnna0o, 28

Das reicht bestimmt. Schau doch mal bei Immobilienscout24, was so ungefähr auf euch zukommt. Dann rechnet ihr noch mit 300€ Lebenshaltungskosten zusammen (je nach Gewohnheiten natürlich variabel). Deine Eltern / Mutter kann dir sagen, wie hoch etwa die Nebenkosten sein werden. Und Sollte es wirklich so eng werden (kenne die Mietpreise nicht), bekommt ihr BAföG.

Kommentar von Stellwerk ,

"Und Sollte es wirklich so eng werden (kenne die Mietpreise nicht), bekommt ihr BAföG."

Das ist nicht richtig. BaföG gibt es zum einen grundsätzlich nur für schulische Ausbildungen und ein Studium. Und dann ist es abhängig vom Einkommen der Eltern. Es ist definitiv NICHT zum Aufstocken dafür da, wenn man seine eigenen Finanzen überschätzt und sich eine Wohnung mietet, die man sich nicht leisten kann.

ERST Finanzen klären - also ob BaföG oder BAB-Anspruch etc besteht - und DANN Wohnung mieten!

Kommentar von o0bellaAnna0o ,

Ach was. Hab doch gesagt sie muss schauen was die Wohnungen kosten und rechnen. Als ob ein Vermieter es zulassen würde, dass zwei Kids mit 1000 € Monatseinkommen eine 700 € teure Bude anmieten.

Antwort
von Rheinflip, 4

Check deinen BAB Anspruch auf dem Babrechner.arbeitsagenumwobenen. de 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community