Frage von Kamila1516, 49

Wohnung mit 17 vom jobcenter?

Hey... Brauche hilfe. Ich bin 17 jahre alt und gehe in 10. Klasse. bin gerade auf der suche nach ausbildung. und ich hab problem. Meinte Mutter ist alkoholikerin. schon seit fast 3 jahren.. und mit mein Vater hab ich schon von immer voll schlechte kontakt... wir verstehen uns gaaar nicht.. Er will jetzt von meine mutter ausziehen und ich muss entscheiden ob ich mit sie bleibe oder mit ihm ausziehe. ich kann mir nicht vorstellen dass ich werde alleine mit mein Vater... um ehrlich zu sein ich hab einfach angst. Meine mama hat depression wegen ihn.. weil er sie vor viel jahren immer betrogen hat und sogar geschlagen... so dass sie auch paar mal in krankenhaus war... er rastet aus wegen kleinigkeiten. und ich habe angst dass er auch so mit mir machen wird. schon viel mal wollte er mich schlagen...

meine frage ist: welche moglichkeiten hab ich? so dass ich nicht bei mein vater wohnen muss.. mein gute freund meinte dass ich erst zu jugendamt gehen soll und dass danach hab ich chance ein kleine wohnung von jobcenter zu bekommen. aber ich denke sowas geht nicht wenn ich erst 17 bin oder? kennt sich jemand gut aus und konnte mir raten was ich machen soll? bitte...

Expertenantwort
von rotesand, Community-Experte für Kleidung, Auto, Mode, Schule, 7

Hallo!

Einer meiner Freunde ist ebenfalls mit 17 zuhause ausgezogen wg. ähnlicher Familiärer Probleme. Er mietete sich ein möbliertes Zimmer & bekam Beihilfe vom Arbeitsamt/Sozialamt, allerdings hat er damals schon eine Ausbildung absolviert ---------> wie das bei Schulbesuch ist bzw. wenn man noch kein eigenes Geld verdient, weiß ich jedoch leider nicht!

Eine Bekannte von mir zog auch mit 17 aus.. ohne Lehre, ohne eigenes Geld & ebenso weil sie zuhause nicht mehr leben konnte. Sie kam in einer WOhngruppe einer regionalen Jugendhilfeeinrichtung der Kirche unter, wo sie auch 'ne Ausbildung absolvierte ----------> da lebte sie auch einige Jahre. Wobei es so ist dass diese Wohnstellen nur bei akutem Bedarf zugeteilt werden da sie rar gesät sind & man da nicht einfach vorstellig werden kann mit dem Hinweis "hier, nehmt mich bitte auf". 

Informiert euch mal beim Jugendamt. Wenn euch diese Hürde zu groß ist, was ich durchaus verstehen kann, hilft euch sicherlich fürs Erste ein Bildungsträger wie Kolping, Caritas oder die Diakonie. Deren Betreuer/Berater strengen sich idR auch eher an als die Kaffeetrinker der Behörden.. eine Erfahrung die ich (nicht wg. Jugendamtsthemen) selbst schon machen "durfte" :)

Alles Gute!

Antwort
von Nordseefan, 25

Das mit dem Jugendamt würde ich dir auch vorschlagen. Ob du allerdings eine eigene Wohnung bekommst oder erst mal noch ins betreute Wohnen kommst, entscheidet dann das Amt.

Kommentar von Kamila1516 ,

okay. und was ist betreute wohnen?

Kommentar von Nordseefan ,

Du lebst in einer Art WG, aber es ist ein Betreuer da, der auf auch "aufpasst"

Antwort
von Liesche, 19

Wenn Du zum Jugendamt gehst, ist es möglich, daß Du dort in einer WG für Jugendliche untergebracht wirst bis Du das 18. Lebensjahr beendet hast.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten