Frage von TBelly, 12

Wohnung, "kleiner" Wasserschaden wer ist in welcher Pflicht?

Vor einiger Zeit hat der Vermieter über uns sein Bad renovieren lassen. Dabei entstand in unserer Wohnung darunter ein Wasserschaden im Form von herunterbröckelndem Putz (eine Fläche ca. 30x60cm Putz konnten wir im nachhinein per Hand entfernen).

Nun nahm das Dilemma seinen Lauf. Der Wohnungseigentümer der verursachenden Wohnung (weiter A genannt), beauftragte für die Renovierung einen Fliesenleger und einen Sanitärinstallateur. Beide gaben dem jeweils anderen den Schuld und der Klärungsbedarf von A schien gering. In Absprache mit unserem Mieter gaben wir dem Thema keine Eile und teilten A mit, sich zu melden, wenn er eine Lösung gefunden habe.

Nach etwa 2 Monaten hieß es er werde den Schaden selbst beheben (evtl. Schwarzarbeiter beschäftigt? wir wollten kein Fass aufmachen). Wir verstanden uns bis dahin gut und gingen auf das Angebot ein.

Der Schaden ist mittlerweile nun ein halbes Jahr alt und bei Kontaktaufnahme bekommen wir stets zu hören, dass er sich darum kümmere - wir uns aber im Klaren darüber sein müssen, dass er für den Schaden nicht aufkommen muss und dies lediglich aus gutem Willen reparieren werde. Er sei nicht in der Bringschuld, da er ja nicht der Verursacher ist.

Uns ist klar, sollte das ganze Tatsächlich schwarz abgelaufen sein, dass er nur als Verursacher in Frage kommt. Sollte er aber dem dennoch nicht nachgegangen sein und die Chance verpasst haben, von dem Firmen die Behebung des Schadens einzufordern, hat er dann Recht? Welche Rechte haben wir? (zum jetzigen Zeitpunkt)

mMn hat der Geschädigte immer das Recht, dass der Schaden behoben wird, so das der Ursprungszustand wiederhergestellt wird (sofern jetzt keine Wertsteigerung von einem Gewissen Prozentsatz überschritten wird).

Würde mich sehr freuen, wenn ich ein Paar Paragraphen hätte, die ich dem Herrn einmal schicken könnte - aber kein muss :)

Antwort
von Guekeller, 11

Ob der Vermieter für den Wasserschaden ursächlich verantwortlich ist, spielt überhaupt keine Rolle: Er muss den Schaden so oder so beseitigen, weil er die Wohnung im vertragsmäßigen Zustand zur Zeit des Vertragsabschlusses zu halten hat, sofern nicht Pflichten des Mieters dem entgegen stehen (bsp. bei Schönheitsreparaturen) Der Vermieter kann sich wegen des Wasserschadens dann ja am Handwerker schadlos halten. Zu überlegen ist eine Mietminderung, um die Reparatur zu beschleunigen. Im konkreten Fall könnten zehn Prozent angebracht sein (aber dies ist eine Ferndiagnose).

Kommentar von TBelly ,

Muss der Eigentümer über uns dann für die Mietminderung aufkommen?

Kommentar von Guekeller ,

Du hast geschrieben, dass der Vermieter über Dir sein Bad renovieren ließ. Der Vermieter ist in der Regel auch der Eigentümer. Mietminderung bedeutet, dass Du von Deinen Mietzahlungen einen Anteil abziehst. Du musst dies dem Vermieter aber vorher oder zumindest zeitgleich schriftlich mitteilen.

Kommentar von TBelly ,

Der Vermieter über uns hat in unserer Eigentumswohnung (darunter) den Schaden verursacht. In dieser wohn ein Mieter für den wir den Vermieter sind :D

Kommentar von Guekeller ,

Oh, habe ich falsch verstanden. Aber dann wird es doch einfacher: Wenn der Eigentümer oben seiner Schadenersatzpflicht (die Reparatur) nicht ordentlich nachkommt, dann lässt Du die Schadensbehebung selbst durchführen und legst ihm die Rechnung vor. Ihr werdet dann vielleicht keine Freunde mehr, aber Du bekommst vor jedem Gericht Recht. 

Die Frage, ob er die bisherigen Arbeiten schwarz erledigen ließ oder nicht, hat für Dich keine Relevanz.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community