Frage von linybee, 133

Wohnung günstiger als Untermieter/Jobcenter?

Hallo zusammen! Ich beziehe zurzeit Hartz4 und muss weil meine WG sich auflöst mir eine neue Wohnung suchen. Da die Kaltmiete nur 245€ betragen darf und das sehr schwer ist hier eine Wohnung für den Preis zu finden, würde meine Mutter oder mein Freund eine Wohnung, die 350€ kalt kostet, für mich mieten (natürlich mit Einverständnis des Vermieters). Einer von beiden wäre dann Hauptmieter und würde die Wohnung günstiger (für 245€) an mich untervermieten.

Meine Frage: Würde das funktionieren? Dem Amt kann ja egal sein von wem die Wohnung ist solange sie im preislichen Rahmen bleibt, oder?

Bitte nur nützliche Tipps und Kommentare. Danke!

Expertenantwort
von isomatte, Community-Experte für Jobcenter, 72

So einfach wie du dir das vorstellst geht das mit Sicherheit nicht !

Wenn du z.B. wieder in eine WG - ziehen würdest und da die Miete dann über deiner dir zustehenden KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung liegen würde,wenn man die gesamte KDU - auf z.B. 2 Personen verteilen würde,dann könnte der Hauptmieter mit dir einen Untermietvertrag abschließen und deine KDU - dann so anpassen das es passt.

Mietet aber jetzt deine Mutter oder dein Freund eine Wohnung an,ist also Hauptmieter und du schlägst da mit einem Untermietvertrag auf,dann tauchen schon mal fragen auf wer dann mit dir in dieser Wohnung lebt und was diese Person dann mit dir zu tun hat.

Also würde da meiner Ansicht nach zumindest erst mal die Frage vom Jobcenter kommen ob es sich hier um eine WG - oder - eine BG - handelt und dann würde ggf.dein Leistungsanspruch neu geprüft werden müssen.

Wenn du dann damit kommst das gar keiner in der Wohnung mit dir wohnt,dann musst du ja mit der Wahrheit raus und dann wird klar das du von Mutter oder Freund finanzielle Unterstützungen bekommst und das kommt beim Jobcenter gar nicht gut an.

Es sind eben nicht mal nur 20 € oder 30 €,die du ggf.aus deinem Regelsatz zuzahlen könntest,sondern über 100 € und selbst wenn du diese aus evtl.Einkommensfreibeträgen zuzahlen könntest,würdest du die Zusicherung für den Umzug nicht bekommen.

Das bedeutet dann wiederum für dich,dass es keine Hilfe bei Umzug geben würde,kein zinsloses Darlehen für die Kaution und auch bei evtl.Nachzahlungen die dann die KDU - betreffen würde es Probleme geben.

Würdest du jetzt im Zuständigkeitsbereich deines Jobcenters ohne diese Zusicherung zur Kostenübernahme umziehen,dann würdest du max.deine alte KDU - weiterhin erhalten,mit den oben genannten Einschränkungen,wenn du dann noch nebenbei Einkommen erzielen würdest,mit dem du die Differenz ausgleichen könntest und Hauptmieter der Wohnung sein würdest,also dann auch alleine da wohnen würdest,wäre ja alles gut,wenn du mit diesen Einschränkungen leben könntest.

Das ganze kannst du jetzt zwar auch machen,aber dann treten die von mir genannten Probleme auf und das Jobcenter wird Nachforschungen anstellen und dir keine Ruhe lassen.

Ich müsste mich dann schon sehr irren wenn das nicht der Fall sein sollte.

Das es nicht leicht ist eine passende Wohnung zu finden ist jedem klar,darum geht es auch erst einmal nicht,wenn es nachweislich keine passenden Wohnungen gibt,dann muss dir auch eine teurere Wohnung finanziert werden,nur du hast den Nachweis zu erbringen.

Also deine ernsthaften Bemühungen akkurat dokumentieren,mit Datum / Uhrzeit / wo gesucht / wie teuer usw.

Antwort
von Georg63, 68

Das würde gehen, solltest du dir aber auch vorher vom JC schriftlich absegnen lassen.

Dieses Modell ist für den Hauptmieter sehr riskant, da er für die Gesamtkosten haftet, falls du mal zahlungsunfähig bist. Das würde ich niemandem zumuten.

Hast du denn schon  die Aufforderung zur Mietsenkung bekommen? Wenn nicht warte einfach erstmal ab. Habe hier einen Fall, wo das JC schon seit  Monaten eine teure 3-Raum-Wohnung für einen Single zahlt (50% über der zulässigen Miete) und noch nichts kam.

Antwort
von Reanne, 72

Wenn Deine Mutter und/oder Freund arbeiten, sind sie steuerpflichtig und müßten die Einnahmen aus Vermietung bei der Steuererklärung angeben und demzufolge auch vesteuern,

Kommentar von linybee ,

Das ist eigentlich keine Antwort auf meine Frage :) Es ist ja nicht ihre Eigentumswohnung. Sie würden ja auch weniger  Miete von mir bekommen, als an den Vermieter zahlen.

Kommentar von Georg63 ,

Da sie in dem Fall Verlust machen würden, käme eher eine Steuererstattung in Frage^^

Antwort
von Gerberecht, 60

Solltest du wohnungslos sein/ werden, brauchst du keine Zusicherung. Die brauchst du nur bei einem Umzug von einem bestehenden Mietvertrag zu einem anderen. Das nur am Rande.

Wenn jemand eine ganze Wohnung anmietet, an dich untervermietet, aber einen Beitrag von 105,- davon selbst übernimmt, ist das Einkommen für dich, das du angeben müsstest. Da es kein Erwerbseinkommen ist, würde es auch voll angerechnet, rein praktisch hättest du dann nichts davon.

Als Einkommen gelten auch geldwerte Leistungen anderer an dich.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community