Frage von imafckingsx, 167

Wohnung bei zu niedrigem Gehalt möglich und wie?

hallo ich bin nun endlich 18 und würde mir gern eine 2-3 Zimmerwohnung in Berlin suchen. Jedoch ist mein Gehalt von 330€ viiiiel zu niedgrig um überhaupt davon leben zu können. Das Kindergeld und der Unterhalt machen dies auch nicht besser. An wen könnte man sich wenden oder was könnte ich tun um doch noch eine Wohnung zu bekommen?

Ich bin Azubi und würde nicht allein wohnen, deswegen die vielen Zimmer..Der Weg von meinen Eltern zur Berufsschue bzw zur Arbeit ist einfach zu lang

Liebe Grüsse

Expertenantwort
von johnnymcmuff, Community-Experte für Wohnung, 62

hallo ich bin nun endlich 18 und würde mir gern eine 2-3 Zimmerwohnung in Berlin suchen. Jedoch ist mein Gehalt von 330€ viiiiel zu niedgrig um überhaupt davon leben zu können. Das Kindergeld und der Unterhalt machen dies auch nicht besser.

Der Staat will, das Personen die nicht in der Lage sind den Lebensunterhalt selber zu bestreiten, bis 25 zu Hause wohnen bleiben sollen.

Hilfe vom Jobcenter und Jugendamt gibt es nur bei schwerwiegenden sozialen Gründen.

Bafög und BAB gibt es unter bestimmten Voraussetzungen die man googeln kann.

Wohngeld gibt es auch nur unter bestimmten Voraussetzungen aber nicht wenn dem Grunde nach Anspruch auf BAB oder Bafög besteht.

Der Weg von meinen Eltern zur Berufsschue bzw zur Arbeit ist einfach zu lang

Das ist wahrscheinlich ein Grund für BAB.

Aber das kannst Du googeln.

Aber bei so wenig Einkommen muss man erst mal einen Vermieter finden oder einen Bürgen haben.

LG

johnnymcmuff

Kommentar von Rheinflip ,

Sachlich unrichtig. ,

Kommentar von johnnymcmuff ,

Dein Kommentar nicht hilfreich, wenn schon, dann begründen -:-

Kann vielleicht sein, das irgendetwas nicht richtig ist, aber wenn, dann kann man/ sollte man das auch begründen und belegen.

Somit kann der, der etwas falsches geschrieben hat, etwas lernen.

Nur so ein Kommentar bringt manchen auf die Palme (mich nicht) und es kommen bissige Kommentare zurück.

LG

johnnymcmuff

Kommentar von Rheinflip ,

Für Azubis  und Studenten ü 18, die nicht zuhause wohnen wollen und deren Eltern arm sind gibt es Bab, Bafög und andere  Hilfen,  die zum Auszug  verhelfen.  Der hier postulierte Druck bis 25 bei Eltern zu wohnen trifft nie auf Azubis zu. 

Kommentar von johnnymcmuff ,

Meine Antwort ist sachlich richtig, weil der Staat das vom Grundsatz her will, das ,am zu Hause wohnen bleibt das war auf Jobcenter und und Jugendamt bezogen.

Wenn du richtig gelesen hättest, da steht im 4 Absatz BAB und Bafög ist unter bestimmten Voraussetzungen möglich, also auch richtig.

Wohngeld gibt es auch nur unter bestimmten Voraussetzungen aber nicht wenn dem Grunde nach Anspruch auf BAB oder Bafög besteht.

Dieser Absatz ist auch korrekt!

Der hier postulierte Druck bis 25 bei Eltern zu wohnen trifft nie auf Azubis zu. 

Ja?

Was ist, wenn kein Anspruch auf BAB besteht und der Auszubildende nur 350 € netto hat, dann trifft genau das zu; außer das man unter bestimmten Voraussetzungen Wohngeld beantragen kann.

Man darf mich gerne korrigieren und kritisieren aber Bitte die Antworten genau lesen, ich kann  da nix falsches erkennen.

Ein schönes trockenes WE.

LG

johnnymcmuff

Antwort
von Dackodil, 69

Ein Rat von mir, nicht böse gemeint: Lerne deine Ansprüche an deine (finanziellen) Möglichkeiten anzupassen.

Eine 2 - 3 Zimmerwohnung, aber keine müde Mark auf der Naht.
Ich hätte gerne eine Villa. Ich suche nur noch jemanden, der sie mir bezahlt.

Warte, bis du deine Ausbildung beendet hast und eine Arbeit hast. Dann wirst du dir auch eine Wohnung leisten können. Vielleicht nicht gleich 3 Zimmer, aber eine eigene Wohnung.

Antwort
von JTKitzel, 84

Nicht bös gemeint, aber deutlich zu hohe Ansprüche für deutlich zu geringes Einkommen.

Als ich in vergleichbarer Lage war - Ausbildung nach dem Abi - hab ich eine 21 qm Wohnung bewohnt. Ein Raum + Bad. Reichte für den Anfang völlig und war natürlich deutlich günstiger als eine 2-3 Raum Wohnung wie von dir gewünscht.

Kommentar von imafckingsx ,

wie gesagt ich bin nicht allein da würden schlaffe 20 qm2 nicht reichen

Kommentar von JTKitzel ,

Entschuldige, das hatte ich überlesen. Allerdings die Nachfrage: Warum willst du direkt mit mehreren zusammenziehen? Nimm dir doch erstmal eine (kleine) Wohnung nur für dich. Macht vieles einfacher, insbesondere in der Orga und auch im Vertragsverhältnis mit dem Vermieter.

Kommentar von johnnymcmuff ,

Eine kleine Wohnung kann im Verhältnis mehr kosten als ein Zimmer in einer WG.

Macht vieles einfacher, insbesondere in der Orga und auch im Vertragsverhältnis mit dem Vermieter.

Da sollte man darauf achten, dass jeder einen eigen Vertrag mit dem Vermieter macht.

Antwort
von kevin1905, 43

Du könntest dir stattdessen eine 1-Zimmer Wohnung suchen und nebenbei arbeiten gehen.

Was heißt du würdest nicht alleine wohnen? WG? Wer würde denn miteinziehen?

Antwort
von matzevalentin, 14

1. Erstmal einen Mietvertrag von vorne bis hinten lesen. 2. Verstehen lernen, was es heißt, "ich bin wirtschaftlich nicht selbständig", sondern "wirtschftlich abhängig". 3. Begreifen, das es keine Vermieter gibt, die eine WG in ihre Wohnungen zulassen. Warum? Unterschiedliche, nicht verwandte und vorher bekannte Menschen leben auf engstem Raum zusammen. Es kommt daher zu Konflikten, auch wenn jeder ein eigenes Zimmer hat. Diese TV-Serien, wo man diese WGs sehen kann, haben mit der Realität nichts zu tun. In einer WG muß einer den Chef spielen, der einen Reinigungsplan erstellt und durchsetzt, daß alle den auch einhalten. Sehr schwer, weil sich niemand bevormunden lassen will. Aber es ist notwendig, daß der Durchsetzungsfähigste diiesen Job macht. Mann braucht einen, der den Vertrag mit dem Vermieter abschließt und der haftet dann auch mit seinem eigenen Portmanee. Viele WG-Bewohner haben nicht die Tatsache auf dem Plan, daß einige wieder abspringen können, weil sie merken, der angestrebte Beruf ist nichts für sie. Dann gibt es Streit, denn wer soll dann deren Mietanteil in der Gruppe übernnehmen. Eigenwille WG-Bewohner klampfen bis in die Nacht auf der Gitarre, andere haben Sex so laut und so oft und zu unmöglichen Zeiten, daß die anderen aus der WG getrieben werden. Wieder andere trinken und saufen was das Zeug hält, lassen aber eine Unmenge von leeren Flaschen auf dem Balkon stehen, vermüllen die Wohnung. Morgens Barthaare von einem Typen, der zu früh aufsteht und das Waschbecken nicht säubert. WG-Damen, die ewig lange in der Toilette brauchen, um sich hübsch zu machen. Späte WG-Bewohner, die unverhofft auftauchen und die Tür eintreten, weil sie den Schlüssel vergessen haben. Das ist keine Spinnerei, das ist laufende Realität. Auch wenn der Vermieter alle WG-Bewohner zusammen als Mieter im Mietvertrag akzeptiert, dann gibt es trotzdem Streß, denn wenn ein Mietanteil nicht mehr kommt, dann kann da auch kein anderer einziehen, weil der Ex-WGler rechtlich im Mietvertrag drinhängt. Streß, Streß, Streß und immer die Gefahr, das alle wegen so einem Typen allesamt aus der WG fliegen. Also: Realitäten anerkennen! Du bist noch nicht wirtschaftlich selbständig, d.h. von Mama und Papa finanziell abhängig. Das Wort "abhängig" durchdenken oder von Papa erklären lassen. Papa oder Mama müssen den Mietvertrag eines Zimmers für dich abschließen und bezahlen. Deine Eltern haben Angst davor, weil sie die Realität kennen: Wen nimmt er mit aufs Zimmer? Typen die saufen, Drogen nehmen, ihm das Zimmer demolieren? Sprich das offen an. Deine Eltern haben auch Lebenserfahrungen gemacht, die wissen, wie der Hase läuft.

Antwort
von Midgarden, 87

Vielleicht solltest Du Deine Wohnungswünsche etwas mehr an Deinem Einkommen ausrichten? 2-3 Zimmer wirst Du Dir vielleicht einmal leisten können, wenn Du eine Ausbildung und einen gutbezahlten Job hast

Antwort
von Ontario, 26

Normalerweise wären die Eltern für dich zuständig, da du dich noch in der Ausbildung befindest. Wenn du mit Mehreren zusammenziehen willst, damit die Kosten für die Miete zu schultern sind, würde ich beim Amt anfragen, ob du einen Anspruch auf Zuschuss hast. Ich gehe mal davon aus, dass das Amt es ablehnen wird. Fragen kostet nichts. Dann musst du einen Vermieter finden der bereit ist, mit Mehreren Mietverträge abzuschliessen, die wahrscheinlich alle über sehr eingeschränkte finanzielle Mittel verfügen. Was ich auf keinen Fall machen würde, als Hautpmieter aufzutreten und mit den Anderen Untermieterverträge abzuschliessen. Zahlen die nicht, hast du ein Problem. Kenne einen solchen Fall und die Schwierigkeiten die sich daraus ergaben.

Antwort
von derhandkuss, 63

Wende Dich an Deine Eltern. So lange Du noch keine erste Ausbildung absolviert hast ( und Dein Geld selbst verdienen kannst), sind die für Dich zuständig. Und nicht die Allgemeinheit. 

Können (oder wollen) Dir Deine Eltern Dir keine eigene Wohnung finanzieren, dürfen sie Dir auch Wohnraum bei ihnen daheim anbieten. Und dann bleibst Du eben daheim wohnen - bis Du Dir eine eigene Wohnung leisten kannst!

Antwort
von glaubeesnicht, 78

Mehr arbeiten oder zumindest mehr verdienen, damit du eine Wohnung finanzieren kannst. Eine andere Möglichkeit gibt es nicht. Warum solltest du von irgendwo etwas bekommen, nur weil du dir keine Wohnung leisten kannst?


Kommentar von imafckingsx ,

1. bin ich Azubi

2. schonmal was von Wbs etc gehört?

Kommentar von glaubeesnicht ,

Ja und? Fakt ist, daß du dir keine Wohnung leisten kannst. Also wirst du wohl zu Hause wohnen bleiben müssen, bis du dir eine Wohnung leisten kannst oder deine Eltern fragen, ob sie dich unterstützen.

Antwort
von Rheinflip, 29

Check den BABRECHNER.ARBEITSAGENTUR, ob dir im Grundsatz BAB zusteht.  Dann kannst du dir eine passende Bude suchen und Bab beantragen.  Du kannst auch mit Freunden eine WG gründen. Dann trägt jeder  seinen  Anteil.  

Antwort
von agentharibo, 26

Du könntest zum Arbeitsamt gehen und BAB (Berufs-Ausbildungs-Beihilfe) beantragen.

Antwort
von Heidrun1962a, 33

Deine Eltern sind für dich zuständig. Die Allgemeinheit zahlt das nicht. 

Antwort
von Kirschkerze, 71

An deine Eltern, sofern sie denn Lust haben das zu zahlen ^^

Antwort
von anniegirl80, 60

An jemanden der eine WG hat oder eine aufmachen will.

Im Ernst: Die wenigsten Menschen können sich mit 18 eine eigene Mehrzimmerwohnung leisten.  Also wäre es vielleicht sinnvoll, deine Ansprüche runterzuschrauben :-)

Antwort
von grubenschmalz, 30

Dann eine WG

Antwort
von Nordstromboni, 54

an deine Eltern kannst du dich wenden

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community