Frage von rainysix, 79

Wohngruppe ja oder nei?

Hallo,

ich war mal wieder eine Nacht auf der geschlossenen (Akutstation in der Psychiatrie) weil ich versucht habe mich um zu bringen... Dort wurde mir heute morgen mit meinen Eltern zusammen wieder gesagt das eine Wohngruppe eine gute Option wäre... Nun bin ich unsicher weil meine Eltern nicht gerade begeistert sind... Meine Mum ist nicht direkt dagegen aber mein Vater irgendwie schon... Ist eine Wohngruppe gut? Und hat man da wirklich die ganze Zeit die Möglichkeit mit jemanden zu reden? Muss man stabil dafür sein??

Antwort
von Peppi26, 57

Ja zumindest mehr als zuhause! Willst du ewig daheim wohnen? Alleine darfst du wohl nie wohnen weil du du dir immer was an tun könntest! Nutze die Chance!

Antwort
von Sanja2, 34

wie alt bist du? was heißt mal wieder, wie oft ist das schon passiert? Welche Diagnosen hast du und wie begründet die Klinik die Empfehlung für eine Wohngruppe?

Antwort
von Morikei, 39

Eine Freundin von mir kam auch in eine Wohngruppe, nachdem sie stabil genug dafür war. Wenn es ihr jedoch schlechter ging, kam sie wieder in die Psychiatrie. Daher wechselte sie quasi ständig. Aber auf lange Sicht gesehen blieb sie letztendlich in der Wohngruppe, so viel ich weiß. Was ja durchaus positiv ist.

Wohngruppen sind angenehm klein, je nach Wohngruppe 4-6 Leute (ist natürlich überall anders) und dort ist immer mindestens ein Betreuer, sodass du immer jemanden zum sprechen hast.

Antwort
von Nirakeni, 36

Warum nicht? Es würde dir sicher gut tun, eine andere Umgebung, Gleichgesinnte und einen Ansprechpartner. Deine Eltern (oder sind es deine Pflegeeltern? Hatte in dein Profil geguckt) sollten es dir erlauben. Es wäre auch gut für sie, denn es ist ja auch eine Verantwortung die sie tragen. Es würde sie sicher entlasten. Man wird dich auch nicht überfordern, sondern dir helfen dass du wieder gesund und fröhlich wirst. Das willst du doch sicher auch trotz deiner Suizidversuche?!

L.G.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community