Frage von blubb94, 25

Wohngeldzuschuss bei ehelichem Verhältnis mit Kind aus?

Hallo zusammen,

meine Partnerin und ich (beide 21) möchten zusammenziehen. Sie ist Mutter aus einer vorherigen Beziehung und macht aktuell Ihr Abitur nach. Da Sie noch kein eigenes Einkommen, außer Unterhalt, hat, bezieht Sie sowohl Zuschüsse vom Wohngeldamt. Ich bin ausgebildeter Industriekaufmann und befinde mich in einer Festanstellung. Da wir jetzt zusammenziehen wollen, stellt sich nun die Frage, ob Sie weiterhin Anspruch auf Wohngeld hat? Ich werde mit meinem Einkommen definitiv nicht 3 Leute + Wohnung finanzieren können und außerdem möchten wir finanziell einigermaßen unabhängig voneinander bleiben. Kennt sich da jemand aus? bin für jede Information dankbar.

Danke vorab!

Antwort
von isomatte, 18

Bist du dir sicher das sie Wohngeld bekommt und nicht eine Unterstützung vom Jobcenter,also ALG - 2 oder aber auch Hartz - 4 ?

Denn um evtl. Wohngeld bekommen zu können muss man über ein Mindesteinkommen verfügen und wenn sie nur Unterhalt und Kindergeld fürs Kind bekommt erreicht sie den ggf. nicht.

Wenn sie ihr Abi nachmacht dann steht ihr selber doch auch noch Kindergeld zu,wenn sie von den Eltern gar keinen Unterhalt bekommt.

Denn es ist ein Unterschied ob man Wohngeld oder aber vom Jobcenter Leistungen bekommt.

Antwort
von Gerneso, 25

Wenn ihr zusammen zieht wird für Zuschüsse vom Amt selbstverständlich das gesamte Haushaltseinkommen herangezogen.

Wenn Du das nicht möchtest lass es halt mit dem zusammen ziehen.

Kommentar von blubb94 ,

Das mein Gehalt angerechnet wird, ist ja völlig okay. Allerdings habe ich ehrlich gesagt damit gerechnet, dass Sie aufgrund Ihres Kindes, welches ja nicht meins ist, noch Anspruch auf  irgendwelche weiteren Zuschüsse o.ä.  hat.

Kommentar von Gerneso ,

Selbstverständlich bekommt sie für das Kind Kindergeld und der Kindsvater ist weiterhin zu Kindesunterhalt verpflichtet.

Kommentar von blubb94 ,

Gut, das ist klar! Aber leider lässt die Bonität des Vaters zu wünschen übrig und somit gibt es nur den Mindestsatz. Und wenn man ehrlich ist, kann man selbst mit Kindergeld + Unterhalt keinen, für das Kind angenehmen, Lebensstandard halten.

Kommentar von Gerneso ,

Dann sollte die Mutter arbeiten gehen. Und sei es ein Minijob neben der Schule. So kommt Geld ins Haus. Andere Mütter arbeiten sogar Vollzeit.

Kommentar von TreudoofeTomate ,

Für den Lebensstandard des Kindes ist Wohngeld auch nicht bestimmt. Die Mutter könnte z. B. auch arbeiten gehen. Ich glaube auch nicht, dass sie Wohngeld nach dem Wohngeldgesetz bekommt, dafür reicht ihr Einkommen nämlich nicht. Vermutlich hat Isomatte recht, sie bekommt Leistungen zum Lebensunterhalt vom Jobcenter.

Antwort
von caschriflo, 10

dein Einkommen würde voll angerechnet, es fallen mehrere Zuschüsse weg oder werden reduziert. Ein zusammenziehen ist nicht!!ratsam. Zu 3 in einer Wohnung und dann finanziell getrennt ,funktioniert nicht ,wenn Leistungen von staatlicher Seite beansprucht werden.

Antwort
von User1998, 20

Wenn sie mit dir zusammenzieht, muss sie dein Einkommen angeben und bekommt dann sehr wahrscheinlich keinen Wohngeldzuschuss mehr. Denn die Hälfte der Miete zahlst ja du. Wenn du finanziell unabhängig bleiben willst, solltest du auf gar keinen Fall mit ihr zusammenziehen. 

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community