Frage von SasaRshld, 52

Wohngeld,Bitte helft mir, es ist dringend?

Hallo liebe Leute! Ich habe ein naja, nennen wir es mal riesen problem.. & zwar, erstmal zu mir ich bin knapp 19 und gehe zur Schule (Ausbildungs vorbereitungsjahr) zur Heilerziehungspflegerin. ich habe bereits einen Nebenjob bei dem ich knapp 450 euro verdiene.. nunja ich hatte schon über längere Zeit kein gutes Verhältnis zu meiner Mutter (knapp 3 Jahre) zu meinem vater hatte ich nie Kontakt. Damals schon als junge Jugendliche hatte ich durch einen schweren Schicksalsschlag Deppresionen und war bereits 1.5 Jahre in Therapie. Meine Antidepressiva habe ich vor knapp einem Jahr gut absetzen können. Ich habe noch einen jüngeren Bruder, er ist Mama´s "Prinz" bekommt alles, nicht nur von Materialien sondern auch von ihrer Liebe und Aufmerksamkeit.. Mama und ich haben kaum miteinander geredet & wenn dann mit lauter stimme. Nunja, vor 3 Monaten kam es dann soweit das, als ich von der Arbeit kam meine gepackten koffer vor der Tür standen, eine bekannte hat mich nun aufgenommen und hilft mir wirklich sehr nicht wieder rückfällig zu werden (Depressionen). ich habe mich öfter wieder versucht zu melden aber sie macht nicht auf und nimmt das telefon nicht ab. also ist nun seit 3 knapp 4 monaten absolute Kontaktstille. Meine Bekannte wohnt in einer WG und ich durfte netterweise bis jetzt kostenlos zumindest was die Miete betrifft dort wohnen. Nun zieht die Mitbewohnerin ab Januar aus und meine bekannte kann die Mietkosten nicht allein tragen. deswegen habe ich die frage ob ich Wohngeld beantragen kann damit ich dort ab Januar ofiziell wohnen kann? Ich habe gelesen das man es kann, bei schwerwiegenden sozialen Gründen. wirklich Ahnung habe ich aber leider nicht. ALso bitte, kann mir jemand helfen? Ich bin echt am verzweifeln.

Danke im Vorraus

Antwort
von Fortuna1234, 52

Hi,

also Wohngeld gibt es nur, wenn du 1) keine Ausbildungsförderung nach BAfög oder BAB bekommen könntest und 2) ein Mindesteinkommen hast (450€ reichen da nicht). Das wäre eh nur ein minimaler Zuschuss und würde im Leben nicht reichen eine Unterkunft zu zahlen. Wohngeld kannst du also vergessen.

ABER: Es steht dir Unterhalt zu. Mit Volljährigkeit hast du die Pflicht deine Rechte im schlimmsten Falle einzuklagen. Deine Mutter kann ihrer Pflicht nicht entgehen. Du musst sie also verklagen. Bei dem Verhältnis würde ich da nicht mal überlegen, sondern eher gestern als heute die Unterhaltklage einreichen.

Antwort
von isomatte, 28

Wohngeld würde dir in einer WG - nur zustehen,wenn du einen Untermietvertrag haben würdest,dem Grunde nach keinen Anspruch auf Bafög - oder - BAB - hättest und ein Mindesteinkommen erreichen würdest !

Also wird hier Wohngeld nichts werden,dass würde auch bei weitem deine Mietzahlung nicht decken,weil das nur ein Zuschuss zur Miete wäre.

Da du noch zur Schule gehst,steht dir ab deinem 18 Lebensjahr Barunterhalt von beiden Elternteilen zu,wenn sie leistungsfähig sind,du musst sie aber selber zur Zahlung auffordern und zur Not dein Recht auch einklagen,denn erst ab der Aufforderung setzt du deine Eltern in Verzug mit der Unterhaltszahlung und könntest auf eine Nachzahlung hoffen,wenn die leistungsfähig wären.

Was du aber jetzt schon machen kannst,wenn du es nicht schon bekommst,ist dein Kindergeld einfordern,wenn sie es dir nicht zukommen lässt,dann stellst du bei der Familienkasse der Agentur für Arbeit einen Antrag auf Abzweigung.

Den findest du im Internet auf der Seite der Familienkasse,kannst ihn dir dann ausdrucken.

Erkundige dich mal nach Bafög - in deiner Schule,vorrangig wäre natürlich der Unterhalt der Eltern,es würde dann das Einkommen geprüft und danach die evtl.Höhe deines Anspruchs berechnet.

Sollte kein Unterhalt gezahlt werden können bzw.nicht viel,du dann noch Anspruch auf Bafög - oder - BAB - haben bzw.der Antrag nur wegen der Anrechnung von Einkommen / Vermögen abgelehnt werden,dann könntest du ggf.beim Jobcenter noch einen Antrag auf einen Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - Kosten der Unterkunft und Heizung ( Warmmiete ) nach § 27 SGB - ll stellen.

Deine Einkommen werden dann aber nach Abzug von Freibeträgen auf deinen Bedarf angerechnet.

Kommentar von SasaRshld ,

Danke für deine Antwort. Wegen dem Unterhalt, meine Mutter ist selber momentan in einer Ausbildung sie hatte zwar schon eine aus ihrer Jugend aber macht derzeit eine neue Ausbildung und wie bereits erwähnt habe ich zu meinem Vater keinen Kontakt. Ich kenne ihn nicht einmal.. und ich denke das von meiner Mutter, da sie in einer Ausbildung ist, nichts zu holen ist. bis auf das Kindergeld.

Kommentar von isomatte ,

Wenn sie nicht zahlen können,dann würde dein evtl.Bafög halt voll gezahlt,deshalb sollst du dich danach erkundigen !

Ist auch besser für dich wenn sie nicht zahlen können,dass zumindest in deinem Fall,denn weil du ein Einkommen hast,würde dir das von den Eltern auf deinen Unterhaltsanspruch angerechnet werden können.

Zumindest fast die Hälfte deines Einkommens,weil du als Schülerin nicht dazu verpflichtet bist,neben deiner hauptberuflichen Tätigkeit noch Erwerbseinkommen zu erzielen,hättest also nicht sehr viel von deinem Verdienst.

So würdest du evtl.deinen vollen Bafög - Satz bekommen,dazu dein Kindergeld und dein Einkommen.

Und dann könntest du noch den Antrag auf den Mietzuschuss zu deinen ungedeckten KDU - beim Jobcenter beantragen.

Von dem evtl.Bafög - würde dann auch ein Freibetrag von 20 % abgezogen,der würde dann vom möglichen Bafög - Höchstsatz berechnet,nicht von dem was du tatsächlich bekommst und von deinem Erwerbseinkommen würden dir dann auch noch mal Freibeträge nach § 11 b SGB - ll abgezogen,sodass dein anrechenbares Einkommen sinken würde und deine Chance etwas an Mietzuschuss zu bekommen steigen würde.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community