Frage von KingEldarion, 69

Wohngeld, wovon abhängig?

Hi,

ich beginne im April ein Studium und bin aktuell auf der Wohnungssuche und überlege mir die Finanzierung. Die Uni ist in England und nicht in Deutschland akkredidiert, weshalb ich leider kein Bafög bekomme. Jetzt schaue ich mir aber aktuell das Wohngeld an, habe mir zwar einiges dazu durchgelesen, aber so richtig klar, wird das bei dem Juristen deutsch ja teilweise trotzdem nicht.

Ich lebe aktuell noch bei meinen Eltern und gehe arbeiten um ein wenig für das Studium zu sparen. Weiterhin bekomme ich während des Studiums noch Kindergeld, aber das wird doch nicht mit in die Berechnung einbezogen oder? Zur Zeit des Studiums werde ich vorraussichtlich nicht arbeiten.

Wie genau stehen da dann meine Chancen auf Wohngeld und ist das ganze auch abhängig von dem Verdienst meiner Eltern? Da ich ja nicht arbeiten gehe und daher quasi kein Einkommen habe, kann ich dann auch wirklich keinen Verdienst bei dem Anrag angeben? Beinflusst auch die Summe von Erspartem das Wonngeld?

MfG KingEldarion

Expertenantwort
von Fortuna1234, Community-Experte für Bafög, 28

Hi,

also du bist dann aber in Deutschland wohnhaft?

Dann brauchst du zuerst mal einen Ablehnungsbescheid vom Bafög-Amt, dass du "dem Grunde nach" kein Bafög bekommst. Das ist dann der Fall, wenn deine Uni gar nicht förderfähig wäre (davon würde ich dann aber eh die Finger lassen!)

Dazu musst du dann Formblatt 1 beim Bafög-Amt abgeben, die prüfen ob deine Uni generell förderfähig wäre. Nur wenn sie das nicht ist, bekommst du eine Ablehnung des Grundes wegen.

In aller Regel sind aber nur irgendwelche seltsamen Hochschulen nicht förderfähig, die weder staatlich anerkannt noch sonst einen sinnvollen Abschluss anbieten. Wenn du also nicht bafögförderfähig wärst, ist das ein Zeichen, dass das eine richtig miese Hochschule ist und du mit dem Abschluss den Po abwischen kannst.

Wenn es nur abgelehnt wird, weil deine Eltern zu viel verdienen oder du zu viel Vermögen hast, bekommst du definitiv kein Wohngeld.

Erst wenn du die Ablehnung von Bafög hast, kannst du Wohngeld beantragen. Für Wohngeld musst du denen aber beweisen, wie du dich sonst finanzierst. Du brauchst also ein Mindesteinkommen (zwischen 550-700€ mal pauschal gesagt, ein 450€ Minijob reicht definitiv nicht). Dann musst du noch selbst etwas angemietet haben und dann ist Wohngeld ein minimaler Zuschuss zur Miete und reicht keinesfalls für die gesamte Miete und schon gar nicht für ein Leben.

Ohne Verdienst auch kein Wohngeld.

Du solltest dich also nochmals informieren, ob du Bafög bekommen könntest. Wenn nein, überlege dir ob du das echt machen willst. Wenn ja, dann ist das Einkommen deiner Eltern relevant und dein Vermögen. Bei zu hohem Verdienst deiner Eltern sind diese für die Finanzierung zuständig und Bafög wären dann eher 0€.

Antwort
von Akka2323, 40

Für Deine Ausbildung sind Deine Eltern finanziell verantwortlich. Studenten bekommen in der Regel kein Wohngeld, und schon gar nicht, wenn sie bei ihren Eltern wohnen.  

Kommentar von KingEldarion ,

Ist vllt. nicht so rübergekommen, aber ich wohne dann nicht mehr  bei meinen Eltern sondern in Köln...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community