Frage von hero9910,

WOHNGELD SCHÜLERJOB

Also Guten Abend die Damen & Herren!

Ich bin momentan 17 jahre alt und Schüler. Ich berufe eine BBS wo ich täglich zur schule gehe & meinen gewünschten Schulabschluss antrebe.. Da mir nachmittags aber langweilig ist, & ich nur Schlafe weil ich nichts machen kann.. würde ich gerne einen Teilzeitjob übernehmen.. bzw anfangen.. Aber meine mutter meinte, sobald ich arbeiten gehe, wird uns das Wohngeld gestrichen. Was soll der sche**? Wieso geht man Arbeiten wenn einem eh das Wohngeld gestrichen wird? Da kann man nichts tun & Wohngeld bekommen anstatt arbeiten zu gehen & den ähnlichen Lohn wie beim Wohngeld bekommen..(400 euro basis oder so).. jedenfalls würde ich wissen, wieviel ich verdienen DARF damit das Wohngeld nicht gestrichen wird.. & wo könntet ihr mir Empfehlen also welche Berufsrichtung wo man Teilzeit job bekommen könnte?

Ich hoffe ich könnt mich verstehen :) Vielen Dank! :)

Antwort von evalona,

Ich berufe eine BBS

`hä?

kennst du die vorschriften für wohngeld? eher nicht.

wird wohl ähnlich sein, wie bei alg 2 - da darf man aber mindestens 100,- behalten.

erkundige dich im bürgerbüro, zusammen mit deiner mutter.

Antwort von Sommerloch2010,

Du darfst insgesamt monatlich nur knapp über 50 EUR Bruttoeinkommen haben, damit es sich nicht auf die Wohngeldhöhe auswirkt. Das schließt auch das Einkommen mit ein, welches zur Zeit bereits bei der Berechnung des Wohngeldes für dich berücksichtigt wurde, z. B. Kindesunterhalt.

Wieso man arbeiten geht, wenn einen das Wohngeld gestrichen wird? Was ist denn das bitte für eine Frage? Wenn man genügend eigenes Einkommen hat, warum soll der Steuerzahler euch dann weiter finanzieren?

Antwort von miboki,

Ich verrate Dir mal was: Es gibt viele Menschen, die gehen arbeiten und haben nicht mal einen Anspruch auf Wohngeld. Wohngeld ist eine Unterstützung für Menschen, deren Einkommen nicht ausreicht. Wird genug Einkommen - z. B. durch einen Job erzielt, braucht man nicht mehr die Solidargemeinschaft beanspruchen. Und das ist auch gut so. Du solltest eigentlich eher froh sein, wenn Du für Deinen Lebensunterhalt selber aufkommen kannst. Je mehr Menschen das tun, desto höher wird auch das Einkommen, weil die Lohnabzüge für Sozialabgaben dann nämlich sinken können. Also jammer nicht, dass die Allgemeinheit eventuell Euch nicht mehr unterstützen muss sondern freu Dich, über das Geld, dass Du von Deinem Verdienst behalten kannst. Einen Job finden könntest Du über das zuständige Jobcenter.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community