Frage von heimatfrieden, 75

Wohngeld oder Hartz4 in einer neuen Bedarfsgemeinschaft wenn ein Mensch nicht Krankenversichert ist?

Hallo,

Ich habe jetzt die Chance in TZ arbeiten zu gehen, hierbei würde ich 1300 Brutto verdienen. Derzeit lebe ich mich meiner kleinen Tochter zusammen und lebe von Hartz4.

Nun ist nicht nur die Arbeit eine neue Situation, sondern möchte auch mein Freund zu mir ziehen. Das Problem ist das er nicht beim Jobcenter gemeldet ist und somit nicht Krankenversichert ist. Wenn wir jetzt zusammenziehen zählrn wir als Bedarfsgemeinschaft und mein Gehalt wird bei seinen Leistungen mit angerechnet. Dessen bin ich mir bewusst aber dennoch habe ich einige Fragen...

Ich habe schon versucht mich durch Google zu lesen aber bin eher jetzt noch verwirter als vorher... dort steht überall das man vorrangig Wohngeld beantragen soll, aber wie bekommen wir ihn dann in eine Krankenversicherung wenn wir Wohngeld beantragen?

Oder beantragt man jetzt Aufstockende Leistungen aufgrund der Bedarfsgemeinschaft und ich gehe dann noch Wohngeld beantragen?

Ich hoffe ihr könnt mir weiter helfen?

Antwort
von konzato1, 40

Rechtlich kann ich dir nicht richtig helfen, außer dass es in Deutschland eine KrankenversicherungsPFLICHT gibt. Dein Freund muß also irgendwann mal (extrem) viel Beitrag nachzahlen.

Rein "menschlich" sage ich dir, dass ihr praktisch alles falsch macht: DU bist für DICH und DEINE Tochter verantwortlich! Dafür reichen die 1300 € Brutto nicht mal ganz aus, außer du bekommst Alimente gezahlt.

Dein Freund sollte also dort GEMELDET bleiben, wo er jetzt auch schon wohnt. Wo er sich dann größteneils aufhält, ist eure private Angelegenheit. Aber er muß selbst für seinen Lebensunterhalt aufkommen und darf sich von dir nicht durchfüttern lassen.

Kommentar von heimatfrieden ,

Er lässt sich nicht durchfüttern...! Und das waren nicht antworten auf meine Fragen, ich hatte nicht vor den Staat zu besch****

Kommentar von Sahaki ,

Konzato behauptet NICHT, das den Staat be...ßen willst - er/sie warnt dich vor den Ausgaben, die auf dich zukommen werden

Antwort
von Indivia, 15

Es gibt die Mögliochkei,das es übernommen wird:

"

Für antragstellende Personen besteht grundsätzlich ein vorrangiger
Anspruch auf Wohngeld. Das Einkommen deckt jedoch nicht die Aufwendungen
für seine freiwillige Krankenversicherung (KV) und für das hierdurch
eingetretene Pflichtversicherungsverhältnis zur Pflegeversicherung
(PV).  Kann sowohl der vom Einkommen nicht gedeckte Beitrag zur KV als
auch zur PV als Zuschuss gemäß § 26 Abs. 1 und 2 SGB II gewährt werden?

Beispiel:

Gesamtbedarf laut ALLEGRO: 1.256,32 €
Einkünfte gesamt laut ALLEGRO: 1.131,00 €
Anspruch: 125,32 €

Vorrangige Leistungen nach § 12a SGB II:

Wohngeld: 129,00 €
Anspruch: 125,32 €
Zahlbetrag Alg II: 0,00 € (- 3,68 €)

Beitrag zur freiwilligen KV: 125,16 €
Beitrag zur PV: 16,38 €.

Der
Pflichtbeitrag zur sozialen Pflegeversicherung aufgrund der
freiwilligen gesetzlichen Krankenversicherung (§ 20 Abs. 3 SGB XI) wäre
bereits bei der Ermittlung des anzurechnenden Einkommens nach § 11b
Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 SGB II (Pflichtbeiträge SV) zu berücksichtigen.

 ( quelle:https://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Veroeffentlichungen/Wissensdatenban...)

Desweiteren solltest du dich erkundigen ob die für dien Kind Kinderzuschlag zusteht.

Antwort
von Rheinflip, 12

Der Freund muss such sehr schnell sehr effektiv um seine Versicherung kümmern, das gibt massiv  Probleme.  Vom zusammenziehen rate ich dringend ab.

Antwort
von scharrvogel, 17

die 1300 brutto tragen nicht die kosten für dich, das kind und deinen freund. von daher werdet ihr als bg weiter leistungen nach alg2 beziehen. es sei denn du kannst mit deinem tz-geld den bedarf von deinem freund und dir decken. das kind wird ja seinen bedarf durch unterhalt und kindergeld decken.

wenn dein freund beim jobcenter leistungen bezieht, dann ist er krankenversichert, das kind ist über dich versichert. bekommst du unterhalt und wenn in welcher höhe? wie hoch ist deine miete?

Antwort
von isomatte, 31

Wie alt ist er denn und hat er selber Einkommen,wenn ja,wie viel Brutto / Nettoeinkommen hat er ?

Was zahlst du für deine Wohnung warm,was bekommst du Unterhalt für dein Kind,wie alt ist es ?

Für das Wohngeld brauchst du ein Mindesteinkommen von 80 % deines / eures Bedarfes,der euch nach dem SGB - ll zustehen würde,wenn dein Freund also selber kein Einkommen hätte oder nicht viel,dann müsstest du dementsprechend mehr Einkommen haben,um dann diese min. 80 % zu erreichen.

Würdet ihr dann mit eurem Einkommen + Wohngeld euren Bedarf nach dem SGB - ll decken,dann könnte nur Wohngeld beantragt und bezogen werden,weil das eine vorrangige Leistung ist,beides zusammen könnt ihr in einer BG - ( Bedarfsgemeinschaft ) nicht beziehen.

Antwort
von webya, 23

Wovon lebt denn dein Freund? 

Kommentar von heimatfrieden ,

Er muss zum Jobcenter Leistungen beantragen dann davon! 

Kommentar von webya ,

Dann ist er auch krankenversichert.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community