Frage von kaladze1987, 49

Wohneigentümer will seine Rechte am Grundstück abgeben,wie?

Hallo zusammen, wir sind ein 3 Familienhaus. Unser Nachbar möchte gerne auf seinen Stellplatz eine Garage hinstellen die ca 1-2 Meter über seine Grenze hinausgeht. Stört eigentlich soweit nicht weil seine Hauswand da ist. Im Gegenzug haben wir gesagt wenn er die paar Meter nutzen möchte soll er seine Rechte im gemeinsamen Abstellraum und Rasenfläche abgeben. Er will damit sowieso nix zu tun haben und hat gesagt ok. Wie läuft jetzt die Prozedur ab? Reicht wenn wir ein schreiben aufsetzen und notriell beglaubigen das er seine Rechte abtretet?

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von AchIchBins, 11

Einfach so eine Garage hinstellen? was sagt das Bauamt dazu? Ich gehe davon aus, dass das garnicht genehmigt wird. Da muss ein Bauantrag gemacht werden in dem alle Abstände zum Haus angegeben sind, widerspricht das den Regeln der örtlichen Bauvorschriften wird es eh abgelehnt. Also so einfach mal unter sich ausmachen ist da nicht. Warum soll er im Gegenzug auf den Anteil des Gemeinschaftsraumes und der Rasenfläche verzichten? Die Miteigentumsanteile würden sich da ja bei Instandhaltung und Schäden am Haus zu euren (restliche 2 Parteien) Ungunsten ändern!

Kommentar von AchIchBins ,

Vielen Dank. Ich möchte nur noch eines anmerken. Miteigentumsanteile müssen nicht zwingend angepasst bzw. geändert werden. Dazu gibt es keinerlei gesetzliche Vorgaben. Man nimmt natürlich eine "gerechte" und den qm anteilige Aufteilung vor. Es ist aber theoretisch möglich, einer Whg. 1/1000 MEA zu geben und der Anderen die restlichen 999/1000. Ob jemand dann die Whg. mit 1/1000 kaufen würde ist eine andere Sache.

Antwort
von DerGeodaet, 11

Hallo,

um hier die Antwort geben zu können, braucht man mehr Informationen.

Ich gehe mal davon aus, dass es sich um einen Nachbarn neben dem Dreifamilienhaus handelt, der über die Grenze seine Garage bauen will.

Dazu wird bei der Baugenehmigung wohl eine Baulast gefordert werden, die alle Eigentümer Eures Grundstücks unterschreiben müssten.

Sollte es sich bei dem Dreifamilienhaus um Wohnungseigentum handeln, müsste auch noch die Teilungserklärung notariell fortgeschrieben werden.

Antwort
von AntwortMarkus, 35

Das Problem ist, dass solche Dinge gesetzlich geregelt sind. Wenn jetzt ein neuer Eigentümer, (Erbe) antritt, kann dieser dann den Rückbau verlangen.

Kommentar von kaladze1987 ,

Gibt es denn die Möglichkeit das solange sag ich mal geltend zu machen solange er hier wohnt? Ohne das er später sagt das ist gesetzlich nicht zugelassen,ich akzeptiere es doch nicht mehr. Ich benutze es doch wieder. 

Antwort
von kaladze1987, 7

Es ist Notariell festgehalten wer wo wie breit Stellplätze hat. 3 Familien haben insgesamt 6Stellplätze. Ein Stellplatz ist 4m breit und 5m lang. Ist auch so im Bauplan eingezeichnet. Der Nachbar möchte aber eine 6-7m lange Garage haben. Dann würde er aber 1-2m gemeinschaftsgrundstück beschlagnahmen. Der will jetzt einen Antrag beim Bauamt machen. Ich denke mal nicht das die das so genehmigen,weil die Maße eingezeichnet sind. 

Daher hatten wir ich und der andere Nachbar gedacht das wir es genehmigen müssen. Das die Miteigentumsanteile sich ändern hast du recht. Daran habe ich garnicht gedacht! Danke


Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community