Frage von anno1800, 55

Wohlbefinden unter Alkohol?

Hallo zusammen, habe depressionen und fühle mich unter alkohol recht gut und kann einfach abschalten, ist für mich wie ein Erholungsurlaub... Bin dann recht fokussiert und einfach glücklich. Bin selbstständig, habe auch Freunde und Familie, schäme mich aber dafür das ich ohne nicht im leben klar komme, bitte unterlasst die Kommentare von wegen geh zum Psychologen, wem geht/ging es auch so?

Antwort
von andie61, 24

Was erwartest Du hier,Zustimmung für Deinen Alkoholkonsum damit Du weiter saufen kannst?Einerseits schämst Du dich,was zeigt das Du schon siehst das es der falsche Weg ist,andererseits schliesst Du den einzig richtigen Weg von vornherein aus,der wäre das Problem in Angriff zu nehmen und einen Weg zu finden ohne Alkohol glücklich und ohne schlechtes Gewissen leben zu können,und das geht nur über eine Psychotherapie.Du bist auf dem besten Weg in den Abgrund,Du wirst immer mehr Alkohol brauchen um ein gutes Gefühl zu haben,und Deine Freunde und Familie werden das dann auch bald sehr deutlich merken was mit Dir los ist,und dann kann es schon zu spät sein.Hole Dir professionelle Hilfe,und höre auf Dich selber zu belügen,denn es geht Dir alles andere als gut in Deiner jetzigen Situation!

Antwort
von couldntholdyou, 30

Eine Therapie zu machen wäre aber das einzig sinnvolle. Alkohol mag dir vielleicht im Moment noch helfen, doch wird dir auf Dauer noch zusätzliche Probleme zur Depression machen. 

Was du machst ist die Symptome zu bekämpfen, das bringt dir aber nichts, da du gegen die Ursache vorgehen musst, wenn du auf langfristige Besserung hoffst. Und dabei hilft dir nunmal ein Psychologe oder Therapeut.

Es ist auch absolut nicht verwerflich, sich professionelle Hilfe zu suchen. Das zeigt oftmals mehr Stärke als zu sagen, man benötigt keine Hilfe. 

Wenn du nämlich zusätzlich zu deiner Depression eine Alkoholsucht entwickelst (körperliche + psychische Abhängigkeit), wird das deine Depression nur noch mehr verstärken und der Alkohol wird seine Wirkung (die du erreichen möchtest, nicht den Rausch an sich) verlieren und die negativen Nebenwirkungen werden überwiegen. 

Also nimm's dir zu Herzen und denk eventuell doch nochmal drüber nach, eine Therapie anzustreben.

Ansonsten würd ich dich gerne noch auf die Plattform www.7cups.com verweisen, falls du mal jemanden zum Reden brauchst. (http://www.7cups.com/13537638)

Kommentar von anno1800 ,

Danke für deinen Beitrag, leider funktioniert dein links nicht

Kommentar von couldntholdyou ,

Tut mir leid, hier nochmal: 

www.7cups.com

https://www.7cups.com/@Shouldntgiveup (Das ist bloss mein Link, du kannst dort natürlich auch mit anderen Usern schreiben, ist kein Problem.)

Antwort
von JoachimWalter, 25

Verzichte mal für ein paar Tage ganz auf Alk. Mach das dann öfter und laß dann den Zeitraum immer länger werden. Es geht.

Antwort
von amdros, 29

Zum Glück..mir nicht!

Wenn du nicht selbst etwas dagegen unternimmst, dich deinen Depressionen und dem Alkohol stellst, wirst du bald deinen Untergang einläuten und nicht nur deinen, sondern auch den deiner Familie!

Wenn nicht unbedingt der Psychologe, so gibt es doch auch andere Stellen an die du dich wenden solltest, oder bist du sicher, den Weg allein aus dem Sog zu finden?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten