Wohin mit dem Pflegehund?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo,

mir stellt sich nur die Frage, warum ihr euch überhaupt als Pflegestelle gemeldet habt? Ihr hättet doch wissen müssen, dass solche Hunde Problemhunde sind.

Sie kommen von der Straße, kennen Menschen meist nur als Feinde, haben nie ein Mensch-Hund-Leben kennengelernt, kennen nichts, sind entsprechend gestresst und unruhig, brauchen viel Geduld und noch mehr Verständnis und eine Umgebung, wo sie zur Ruhe kommen können und wo ihnen mit viel Liebe, Zeit und Geduld das Leben in einer Familie nähergebracht wird.

Das alles scheint bei euch nicht so der Fall zu sein. Und der arme Hund muss nun drunter leiden, indem er weitergereicht und weitergereicht wird.

Und auch wenn man die Mitgliedschaft kündigt - das geht ja nicht von jetzt auf gleich, denn auch da sind Kündigungsfristen einzuhalten -, dann ist das ja nicht gleichbedeutend damit, dass ihr auch alle Verpflichtungen, die ihr bei der Übernahme des Hundes eingegangen seid, gleich los seid.

Ich kann mir kaum vorstellen, dass von Anfang an gleich eine weitere Pflegestelle eingeplant war, denn eigentlich soll die Pflegestelle den Hund halten, bis ein endgültiges Zuhause gefunden wird. Damit der Hund nicht zum Wanderpokal wird.

Ich kenne das aus meiner Tierschutzarbeit und unserem Verein auch nur so, dass in Fällen, wo es mit der Pflegestelle so gar nicht klappt, der Hund in seinem eigenen Interesse sofort da weggeholt wird.

Mehr machen als noch einmal mit denen zu sprechen, kannst du nicht machen.

Und nur am Rande: eine Tierpension ist teuer, die Tierschutzvereine verfügen nicht über viel Geld, um für solche Kosten aufzukommen. Und ein Hundetrainer bringt bei einem Hund, der kaum im neuen Leben angekommen ist, überhaupt nichts. Der Hund muss erst einmal zur Ruhe kommen ....

Armer Hund

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Quinera
11.08.2016, 18:34

es ist schon etwas komplizierter. Der Hund kam vor 4 Wochen nach Deutschland, war eigentlich schon direkt vermittelt, aber noch während dem Transport wurde uns mittgeteilt, das sie den Hund doch nicht nehmen und da stand er nun der arme Hund und wusste nicht wohin. da wir gerade frei waren und er uns als kinderlieb und mit allem und jedem verträglich beschrieben wurde, nahmen wir ihn mit. natürlich bekam er wie jeder Hund viel liebe und Aufmerksamkeit, uns wurde auch mitgeteilt das es nur für kurze zeit wäre, da er auf einer anderen Pflegestelle mehr Platz und die Möglichkeit hätte sein Temperament auszuleben. Aber leider wurde der Platz wieder mit einem anderen Hund besetzt und unser Pflegi blieb hier. so ging das jetzt die ganze Zeit :(  Er tut mir so leid, das er nicht so toben kann wie er will. Unsere Kündigung ist reiner privater Natur und die Kündigungsfrist wird natürlich auch eingehalten, aber was ist wenn in 2-3 Wochen immer noch kein Platz gefunden wurde ? Unsere Situation hat sich nun mal geändert, das z.b. den halben Tag niemand zu Hause ist... Das ist dann auch nicht so gut für unser Pflegetierchen. Ist im übrigen ein Malinois ;)

1

die Sachlage dem Veterinäramt schildern. Vielleicht können die was vermitteln!

aber auch das Tierheim oder diverse Tierschutzorgas können evtl. eine geeignete Pflegestelle empfehlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der arme😢

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich würde mich an den Tierschutzverein deiner Stadt direkt mal melden.

Nicht das Tierheim sondern Tierschutz 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung