Frage von Blackuniversal, 111

Wohin die Juden?

Also wir haben gerade die Judenverfolgung im Unterricht und mir ist die Frage aufgekommen, ob es spezifische Länder oder Regionen gab, in denen die Juden vorzugsweise ausgewandert und geflüchtet sind, (zumindest solange sie noch konnten)

Mein Lehrer hatte keine Antwort. Gibt es eine. Wenn ja weiß jemand genaueres der Flucht der Juden aus dem NS Deutschland ? lg und danke im voraus

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von Accountowner08, 50

überall, wo man ein Visum bekommen konnte, was sehr schwer war.

ab 1933 fingen verfolgte Juden an, zu fliehen, erst mal bevorzugt in deutsch-sprachige Länder (Schweiz, österreich) oder europäische Nachbarländer (frankreich, Holland). Dort wurden sie tw. später im Laufe des 2. Weltkrieges von den Deutschen eingeholt (siehe Anne Frank, ihre Eltern flohen nach Holland, sie wurden dann aber doch deportiert, dasselbe gilt für flüchtlinge nach österreich, Belgien Frankreich oder auch polen, ungarn, etc.). tw. wurden sie auch ausgewiesen (Schweiz).

USA schränkten die Immigration schnell ein

Briten schränkten die Immigration nach Palästina ein.

Argentinien nahm Flüchtlinge relative grosszügig auf, Uruguay, kenia, Shanghai, Japan, Cuba, die domenikanische Republik, Iran, Südafrika...

Als Deutschland dann Polen und später die Sovietunion überfiel, war es am besten, auf der Sovietischen Seite der Front zu bleiben, d.h. nach Osten zu fliehen, aber das war damals auch nicht so ganz klar, denn in der Sovietunion wurden Juden und besonders religiöse Juden ebenfalls verfolgt.

Von den Deutschen und österreichschen Juden hat ein relativ grosser Prozentsatz (über 50%) überlebt, weil von 1933 bzw. 1938 bis zu dem Zeitpunkt, wo die Auswanderung verboten wurde (1942) eigentlich noch Zeit war, zu fliehen.

Die Juden in den besetzten Gebieten in Polen, Jugoslavien, Griechenland, und der Sovietunion (Ukraine, Litauen, Lettland, Russland, Weissrussland) sassen in der Falle, wenn sie nicht auf der sovietischen Seite der Front bleiben konnten. Dort wurden auch die ersten systemaitschen ERmordungsprogramme, wo Tausenden, zehntausende, Millionen von Zivilisten systematisch ermordet wurden (erst durch ERschiessen, dann durch Lastwagen-Abgase, dann in Gaskammern) auch zuerst getestet und durchgeführt.

Viele Länder weigerten sich alle Juden, die um Asyl ansuchten aufzunehmen, brachten die Juden zurück über die Grenze in den sicheren tod. 

https://en.wikipedia.org/wiki/World\_War\_II\_casualties

Hier, wenn du ganz runter scrollst, findest du die jüdische population nach Land vor dem Krieg und wieviel Prozent überlebt haben.


 

Kommentar von Accountowner08 ,

Sorry, ganz am schluss muss es heissen: wieviel prozent ermordet wurden.

Kommentar von Accountowner08 ,
Kommentar von Accountowner08 ,
Antwort
von StevenArmstrong, 30

Hallo,

daran, dass dein Lehrer das nicht wusste, sieht man, wie schlecht das sog. "Bildunssystem" in Deutschland ist.

Um auf deine Frage zu kommen: Juden/Jüdinnen sind v.a. in die, bis 1941 neutralen, USA ausgewandert. Noch heute leben von den 14 Mio. weltweit, 7 Mio. in den USA. Zum Vergleich: In Israel leben 6 Mio.

Viele weitere sind in die neutrale Schweiz ausgewandert, aber da diese sich nicht zum Ziel der Naz*s machen wollte, wurde die Aufnahme von Flüchtlingen, insbesondere von Juden/Jüdinnen, während der Dauer des Krieges unterbrochen.

Bemerkenswert ist eine buchstäbliche Nacht und Nebel Aktion im besetzten Dänemark: Damals lebten 7500 Juden/Jüdinnen in Dänemark und von diesen konnten 7000 gerettet werde, indem man sie ins neutrale Schweden schickte.

Obwohl Japan ein Verbündeter Deutschlands war, hat auch Japan
Juden/Jüdinnen aufgenommen. Die japanische Führung war fasziniert von
der macht des Judentums, wie sie in den "Protoko*len von Zion"
beschrieben wurde (auch wenn diese ein Fälschung sind).

Am
Ende des Krieges jedoch wollte Deutschland, das Japan die Juden/Jüdinnen
ins jüduische Ghetto des besetzten Shanghai sperrt, was auch geschah.

Kurz: Die meisten wanderten in die USA aus. Meist über die Schweiz, Schweden und v.a. Großbritannien. Auch nach Japan. Das neutrale Mexiko hat nur jüdische (Waisen-)kinder aufgenommen.

MfG

Steven Armstrong

Kommentar von tanztrainer1 ,

Eher glaube ich, dass der Lehrer ganz genau weiß, was Sache ist, aber den Schülern nicht alles "vorkauen" will. Sie sollen selbst im Internet recherchieren müssen! Würde ich aber als Lehrer auch nicht sehr viel anders machen.

Kommentar von Accountowner08 ,

Armstrong, deine Infos sind aber auch nicht ganz richtig. Juden sind damals überall hin ausgewandert, in jedes Land, wo sie ein Visum bekommen konnten. die USA und die Schweiz haben schnell begonnen, ihre Grenzen dicht zu machen (die Schweiz ist ja für den berüchtigten J Stempel im deutschen Pass verantwortlich).

Kommentar von StevenArmstrong ,

"...berüchtigten J Stempel im deutschen Pass..."

Soweit ich weiß, hat die Diktatur unter Hitler die Stempelung von jüdischen Pässe veranlasst. Die Schweiz hat sich zum Großteil an die Genfer Konventionen aus den Jahren 1864 und 1929 gehalten. Die Schweiz hat aber v.a. diejenigen aufgenommen, die Geld hatten.

Antwort
von tanztrainer1, 19

Als es noch ging: Sehr viele konnten in ein südamerikanisches Land ausreisen. Später nahmen aber genau diese Länder auch Nazi-Größen auf.

Dann gab es auch noch die Möglichkeit, dass Viele durch eine Hilfsorganisation über Schweden nach Palästina ausreisen konnten.

Antwort
von vogerlsalat, 38

Viele in die USA, die, die halt konnten.

Antwort
von ThefabulousOak, 39

Die Frage ist wirklich interessant gestellt worden O_O. Deswegen musst ich nachlesen was du meinst. Und eigentlich sollte ein Lehrer das wissen. 

Antwort
von hallo98863, 25

Viele sind nach Amerika und in die Schweiz ( silange sie da noch reingelassen wurden)

Antwort
von ibostyle, 30

Insbesondere nach Amerika mit den Schiffen und nach Jerusalem

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community