Frage von Pato1337, 71

Woher weißt man wie ein Englisches Wort ausgesprochen wird? Gibt es dort Tricks?

Weil die anderen wissen immer sofort wie es ausgesprochen wird vei mit ist es aber nicht der fall

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von GanMar, 32

Es gehört dazu ein gutes "Sprachgefühl". Es ist wichtig, die englische Sprache zu hören und zu sprechen, nicht nur zu lesen. In Wörterbüchern findest Du immer eine Umschrift in IPA (internationales phonetisches Alphabet). Aber je öfter Du selbst sprichst und hörst, umso weniger wirst Du es benötigen. Zudem ist ja nicht die vollkommen korrekte Aussprache eines einzelnen Wortes wichtig, wichtiger ist die "Sprachmelodie". Ein bekanntes Beispiel dafür ist das englische Wort "Psychology". Dieses wird ohne das "P" ausgesprochen. Aber selbst wenn Du es mit dem "P" aussprechen würdest, versteht Dich jeder Brite, wenn die "Melodie des Wortes" stimmt, also die Betonung auf der richtigen Silbe.

Expertenantwort
von AstridDerPu, Community-Experte für Englisch, 14

Hallo,

das glaube ich dir nicht, dass die anderen immer sofort wissen, wie ein englisches Wort ausgesprochen wird.

Schon George Bernard Shaw hat in einem Vorwort zu seinem Gedicht English Pronunciation wie folgt geschrieben:

If you can pronounce correctly every word in this poem, you will
be speaking English better than 90% of the native English speakers in
the world.

Dearest creature in creation,

Study English pronunciation.

I will teach you in my verse

Sounds like corpse, corps, horse, and worse.

I will keep you, Suzy, busy,

Make your head with heat grow dizzy.

Tear in eye, your dress will tear.

So shall I! Oh hear my prayer.

Just compare heart, beard, and heard,

Dies and diet, lord and word,

Sword and sward, retain and Britain.

(Mind the latter, how it's written.)

Now I surely will not plague you

With such words as plaque and ague.

But be careful how you speak:

Say break and steak, but bleak and streak;

Cloven, oven, how and low,

Script, receipt, show, poem, and toe.

Hear me say, devoid of trickery,

Daughter, laughter, and Terpsichore,

Typhoid, measles, topsails, aisles,

Exiles, similes, and reviles;

Scholar, vicar, and cigar,

Solar, mica, war and far;

One, anemone, Balmoral,

Kitchen, lichen, laundry, laurel;

Gertrude, German, wind and mind,

Scene, Melpomene, mankind.

Billet does not rhyme with ballet,

Bouquet, wallet, mallet, chalet.

Blood and flood are not like food,

Nor is mould like should and would.

Viscous, viscount, load and broad,

Toward, to forward, to reward.

And your pronunciation's OK

When you correctly say croquet,

Rounded, wounded, grieve and sieve,

Friend and fiend, alive and live.

Ivy, privy, famous; clamour

And enamour rhyme with hammer.

River, rival, tomb, bomb, comb,

Doll and roll and some and home.

Stranger does not rhyme with anger,

Neither does devour with clangour.

Souls but foul, haunt but aunt,

Font, front, wont, want, grand, and grant,

Shoes, goes, does. Now first say finger,

And then singer, ginger, linger,

Real, zeal, mauve, gauze, gouge and gauge,

Marriage, foliage, mirage, and age.

Query does not rhyme with very,

Nor does fury sound like bury.

Dost, lost, post and doth, cloth, loth.

Job, nob, bosom, transom, oath.

Though the differences seem little,

We say actual but victual.

Refer does not rhyme with deafer.

Foeffer does, and zephyr, heifer.

Mint, pint, senate and sedate;

Dull, bull, and George ate late.

Scenic, Arabic, Pacific,

Science, conscience, scientific.

Liberty, library, heave and heaven,

Rachel, ache, moustache, eleven.

We say hallowed, but allowed,

People, leopard, towed, but vowed.

Mark the differences, moreover,

Between mover, cover, clover;

Leeches, breeches, wise, precise,

Chalice, but police and lice;

Camel, constable, unstable,

Principle, disciple, label.

Petal, panel, and canal,

Wait, surprise, plait, promise, pal.

Worm and storm, chaise, chaos, chair,

Senator, spectator, mayor.

Tour, but our and succour, four.

Gas, alas, and Arkansas.

Sea, idea, Korea, area,

Psalm, Maria, but malaria.

Youth, south, southern, cleanse and clean.

Doctrine, turpentine, marine.

Compare alien with Italian,

Dandelion and battalion.

Sally with ally, yea, ye,

Eye, I, ay, aye, whey, and key.

Say aver, but ever, fever,

Neither, leisure, skein, deceiver.

Heron, granary, canary.

Crevice and device and aerie.

Face, but preface, not efface.

Phlegm, phlegmatic, ass, glass, bass.

Large, but target, gin, give, verging,

Ought, out, joust and scour, scourging.

Ear, but earn and wear and tear

Do not rhyme with here but ere.

Seven is right, but so is even,

Hyphen, roughen, nephew Stephen,

Monkey, donkey, Turk and jerk,

Ask, grasp, wasp, and cork and work.

Pronunciation (think of Psyche!)

Is a paling stout and spikey?

Won't it make you lose your wits,

Writing groats and saying grits?

It's a dark abyss or tunnel:

Strewn with stones, stowed, solace, gunwale,

Islington and Isle of Wight,

Housewife, verdict and indict.

Finally, which rhymes with enough,

Though, through, plough, or dough, or cough?

Hiccough has the sound of cup.

My advice is to give up!!!

   :-) AstridDerPu

Expertenantwort
von earnest, Community-Experte für Englisch, 16

Nein, das wissen die anderen auch nicht immer. Und schon gar nicht immer sofort.

Es ist auch eine Frage der Übung. Und eine Frage des guten Gedächtnisses. Und eine Frage des Sprachgefühls.

Ein Tipp für Dich: Du kannst dir jede Vokabel anhören. Gib z.B. bei pons.com oder dict.cc eine Vokabel an und klicke auf das Lautsprechersymbol. 

Bequemer und besser geht's nicht. 

(P.S.: Woher weiß man, wie ein englisches Wort ...")

Gruß, earnest


Antwort
von Nordseefan, 28

es gibt die "Lautsprache" die muss man halt kennen

Antwort
von pixeldef, 31

Es gibt ein Muster. Du könntest lerenen welche Buchstabenkombis wie ausgesprochen werden, oder du schaust viele englische videos und filme mit englischem untertitel. So hörst du das wort und siehst es geschrieben. Alles übungssache

Kommentar von earnest ,

Ein Muster? "Plough" und "through" zum Beispiel?

Hmmm ...

Antwort
von qugart, 35

Dafür gibts in Wörterbüchern die Lautschrift.

Ähnlich geschriebene Wörter werden im Englischen auch oft ähnlich ausgesprochen. Oft aber nicht immer. Das muss man sich einfach merken.

Bei Eigennamen ist es im Englischen aber immer schwierig. Nur die wenigsten wissen, wie z.B der Name Ruthven ausgesprochen wird.

Die Unterschiede in der Aussprache sieht man z.B. am Namen von Sean Bean.

Kommentar von Clarissant ,

Bei Eigennamen ist es im Englischen aber immer schwierig. Nur die wenigsten wissen, wie z.B der Name Ruthven ausgesprochen wird.

Die Unterschiede in der Aussprache sieht man z.B. am Namen von Sean Bean.

"Ruthven" ist doch ursprünglich ein schottisch-gälischer Name, kein englischer. Und "Sean" ist ein irischer Name, also auch nicht wirklich englisch. :) 

Also ist es irgendwie klar, dass der ganz anders ausgesprochen wird, als man es im Englischen erwarten würde. 

Ist bei uns bei vielen fremdsprachlichen Namen ja auch so, dass wir sie nicht nach deutschen Ausspracheregeln aussprechen. Oder sprichst du z.B. "Claire" als "Kleire" aus? :) 

Kommentar von qugart ,

Okay...dann reden wir eben nicht über die Aussprache, sondern darüber, wie man erkennt, ob ein Wort aus einer Fremdsprache kommt, die man nciht so richtig gut beherrscht, oder aus einer anderen Fremdsprache, die man agr nicht beherrscht.

Kann man machen.

Antwort
von Gomze, 33

Kann sich relativ gut vorstellen. Nehmen wir z.B. "else". Bei uns so ausgesprochen wie es da steht. Bei den Engländern "äls" ausgesprochen. Beim se wird das e nie mitgesprochen falls es ganz hinten steht

Antwort
von Marakowsky, 25

Die Lautschrift ist schon mal ein guter Anhaltspunkt, einige laute und Konstellation sind auch immer gleich. Wenn du also ein Wort hast, dass einem anderen, das du kennst sehr ähnlich ist, wird es auch so ausgesprochen. ZB. Name und lame

Kommentar von qugart ,

Die Lautschrift ist der einzige verlässliche Anhaltspunkt. Ähnliche Wörter haben oft unterschiedliche Aussprachen.

Kommentar von Marakowsky ,

Nur werden zB Bücher nicht in Lautschrift geschrieben. Da ist man dann aufgeschmissen. Und als Anhaltspunkt reicht es allemal. Denn auch die Aussprache folgt gewissen Regeln, wie in jeder anderen Sprache auch. Im deutschen brauchst du bei Worten, die du vielleicht zum ersten mal liest auch keine Lautschrift, weil du die Regeln kennst und in den meisten Fällen richtig anwendest. Ist im englischen nicht anders!

Kommentar von earnest ,

Die "Regel" im Englischen ist leider, dass es fast keine Regeln für die Aussprache gibt - siehe die Antwort von Astrid.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten