Frage von DerNerdigeBert, 62

Woher weiß man was real ist, wenn Wahrnehmung doch subjektiv ist?

Antwort
von triunitas3in1, 8

Wenn Wahrnehmung subjektiv ist, dann kann nur das Gegenteil davon "real" sein. Aber was ist das Gegenteil von Wahrnehmung? Wahrgebung? Nicht-Wahrnehmung?

Vielleicht gibt es einen konstanten, "objektiven" Hintergrund, der die subjektive, unstabile Wahrnehmung "wahrnimmt"... das wäre dann aber keine persönliche Wahrnehmung mehr, sondern etwas Über- oder Außerpersönliches, das die Subjektivität der Person wahrnimmt, ohne selbst subjektiv bzw. wertend zu sein - reine, neutrale, "selbstdistanzierte" WAHRNEHMUNG an sich ist zumindest realer als der persönlich-subjektive Filter...

Antwort
von PurpurSound, 13

Ganz einfach: "real" ist immer subjektiv da wahrnehmung selektiv ist! Das sieht man schon an völlig widersprüchlichen zeugenaussagen oder völlig verschiedenen ansichten zu ein und demselben "faktum" :-) lg max

Antwort
von DarkGothAngel, 20

Weiß man nicht, man versucht Wahrnehmung durch z.B. psychophysische Messungen objektivierbar zu machen und gewisse Prozesse zu verstehen, aber wie genau jedmand etwas wahrnimmt kann man nicht objektivieren, das bleibt ein subjektives Erleben. Wie leicht die Wahrnehmung zu täuschen ist lässt sich auch ziemlich einfach an bestimmten Phänomenen zeigen, angefangen schon bei optischen Täuschungen.

Antwort
von iamarockstr, 43

Du solltest immer darauf achten, ob oben rechts oder links ein Senderlogo eingeblendet wird.

Antwort
von Chiron78, 28

Die Sache mit der subjektivität hast du nicht zu 100% verstanden oder?

Meine realität ist nicht deine... deine realität ist nicht meine. Was daran liegt das ich meine Umwelt anders wahrnehme als du es tust.

Allerdings ist Materie für dich wie auch für mich real.

Bspw. Wir 2 stehen vor einem Tisch auf dem ein Apfel liegt -- Ich kann den Apfel sehen und berühren, ebenso wie du.

Doch laufen wir 2 durch die Stadt, so nehme ich die Umwelt-Eindrücke anders wahr als du.

Antwort
von Kitharea, 9

Es liegt ein Taschentuch am Boden. Sie geht daran vorbei und bemerkt es sofort. Er sieht es nicht einmal.
Die Wahrheit ist: Da liegt ein Taschentuch
Ihre Wahrnehmung ist: Da liegt ein Taschentuch
Seine Wahrnehmung ist: (keine Ahnung was der Typ in dem Moment dachte aber er hat kein Taschentuch wahrgenommen)

Real ist das Taschentuch weil es da ist - sobald sie ihn darauf aufmerksam macht sieht er es auch. Erst wenn er dann sagt es ist nicht da - stellt sich die Frage wer von den beiden Recht hat. Dann wird vielleicht noch der Nachbar dazu befragt.

Wahrnehmung und Realität ist also nichts Anderes als die Summe aller einzelnen Realitäten. Ich glaube so könnte man es sagen. Philosophische Frage aber sehr interessant.

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten