Frage von Soulbottle93, 72

Woher weiß ich, welche Therapieart zu mir passt und mir hilft?

Ich habe mich kürzlich in Therapie begeben. Ich weiß nur leider nicht, ob die Therapeutin mit mir weiter arbeiten will, wenn die Probesitzungen beendet sind. Unabhängig davon frage ich mich jedoch, welche Therapieart zu mir passt. Verhaltenstherapie, Tiefenpsycholigische oder analytische Therapie...und was es nicht alles gibt. Ich habe in meiner Vergangenheit sehr vieles erlebt, dass mich zu einem stress- und angstbelasteten Menschen gemacht hat, ich misstraue jedem, habe sehr oft emotionale Ausbrüche und oft das Gefühl dass alles über mir zusammenbricht. Was also hilft am besten?? Habe gelesen, dass bei Problemen, die durch eine schlecht geprägte Kindheit entstanden sind Tiefenpsychologie helfen soll??

Danke schonmal!!

Hilfreichste Antwort - ausgezeichnet vom Fragesteller
von toomuchtrouble, 29

Üblicherweise wirft man/frau während der probatorischen Sitzungen einen kurzen Blick in die Werkzeugkiste der Therapeutin. Sie erklärt, wie sie arbeitet und häufig werden gewisse Ziele und Ansprüche formuliert.

In vielen Städten gibt es mittlerweile auch Frauengesundheitszentren und andere Anlaufstellen, die neben der Grundtherapie z.B. Körperarbeit, Tanz- oder Kunsttherapie anbieten. Beispiel: Amanda e.V. in Hannover  http://www.amanda-ev.de

Ein weiterer Vorteil sind feste telefonsche Sprechzeiten und verschiedene Therapieansätze innerhalb eines Hauses, neben den Klassikern zunehmend Traumatherapie oder systemische Ansätze.

Auch ein Klinikaufenthalt sollte mit einbezogen werden und nicht wie so häufig laufen, wenn der Leidensdruck schon sehr hoch ist.

Gute Einrichtungen (http://www.traumhaus-bielefeld.de/traumatherapie/klinik-bielefeld) haben monatelange Wartezeiten.

Wenn die Gelegenheit besteht, solltest du mindestens die beiden Hauptrichtungen, die tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie und die Verhaltenstherapie testen. Auch sind weitergehende Optionen (Stichwort: Auswilderung) wichtig, auf die manche TherapeutInnen keine Lust haben, nämlich eine Gruppentherapie als Begleitung.

Alle Begrifflichkeiten werden hier sehr gut erklärt.

https://www.therapie.de/psyche/info/fragen/wichtigste-fragen/unterschied-psychot...

Pass auf Dich auf....

Antwort
von Kitharea, 29

Also vom Prinzip her sollte dir dein Therapeut darauf eine Antwort geben können. Theoretisch denke ich hilft alles auf seine ganz eigene Art. Und praktisch würde ich vermuten, je tiefer die Wunden desto eher weg von Verhaltenstherapie hin zu tiefenpsychologischer.
Diese ist fundierter - allerdings auch langwieriger.

Ich kenne allerdings nicht alle Arten - für mich sind diese beiden allerdings im Bereich der Therapie die "Endpunkte" in die jeweilige Richtung. Und helfen tun denke ich alle - weil alles an dir mit allem zusammenhängt und im Gleichgewicht sein sollte irgendwann. Also egal an welcher Ecke du was änderst es wird sich auch etwas am Gleichgewicht tun. Versteht man das ? ^^

Antwort
von voayager, 11

Normalerweise wird dir das von deiner therapeutin schon mitgeteilt, welche Therapie für dich die Passende ist. Frag sie also, wie es mit dir weitergehen soll.

Antwort
von extrapilot350, 38

Die Entscheidung hierfür solltest Du den Therapeuten oder einem Psychologen überlassen, denn nur die können feststellen wo Dir geholfen werden muss. Deine Beschreibung über Dein Verhalten weist auf verschiedene mögliche Ursachen hin. Auf jeden Fall benötigst Du weitere Therapien die Du auf jeden Fall durchführen solltest. Alleine kommst du aus diesem Verhalten nicht heraus. Hier müssen Fachleute ran. Dann wird Dir auch geholfen. Noch ein Hinweis, bei Deinen Auffälligkeiten wird es eine Therapie von längerer Dauer werden, also über einige Monate hinweg. Gute Besserung.

Kommentar von Soulbottle93 ,

Danke! Dann wende ich mich einfach an Therapeuten, die diese verschiedenen Arten anbieten und hoffe darauf, einen zu finden, der mir sagt, welche die beste für mich ist?

Kommentar von extrapilot350 ,

Da Du schon Probesitzungen hattest liegen dann ja auch Erkenntnisse vor. Diese Erkenntnisse sollten in Deine Entscheidung eingebunden werden. Nicht dass Du zum falschen Therapeuten gehst.

Antwort
von darkCharm, 2

Ich hab neulich was gelesen. Vielleicht hilft es dir ja;

http://www.apotheken-umschau.de/Therapien/So-finden-Sie-einen-Psychotherapeuten-...

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community