Frage von Doerte25, 46

Woher weiß ich das der TH während meiner Wohlverhaltensphase beantragt hat das 2 Einkommen zusammengerechnet werden nach § 850 ZPO?

Woher weiß ich das mein TH dieses beantragt hat? Bei mir ist es so das ich im letzten Monat Krankengeld bezogen haben und eine Prämie von der Firma erhalten habe. Nun soll ich noch einen nicht unerheblichen Betrag ausgezahlt bekommen. Meine TH meinte mein Arbeitgeber macht das schon richtig und der Arbeitgeber sagt wegen der Pfändung des Krankengeldes muß sich mein TH bei meiner Krankenkasse melden. Ich habe gemeldet das ich Krankengeld beziehe. Wie erfahre ich nun ob mein TH die zusammenrechnung der Einkommen beantragt hat?

Antwort
von Vollstreckerin, 23

Hallo,

ich verstehe die Frage ganz und gar nicht!

In der Wohlverhaltensphase liegt doch i.a.R. keine Pfändung vor. Dein Lohn ist abgetreten. Es liegt also eine Forderungsabtretung zugrunde.

Krankengeld ist aber nicht abgetreten und im Übrigen ohnehin pfandfrei.

Die Abtretung erfolgt doch zwischen Dir und ihm. Wo sollte er jetzt etwas beantragen? Beim Bürgermeister? Mir scheint, dass in Deiner Vorstellung sehr viel völlig durcheinander geht, da paßt ja nichts zusammen.

Dein Arbeitgeber ermittelt den pfadfreien Betrag aufgrund der Tabbelle nach § 850c ZPO und alles, was drüber ist, bekommt der Treuhänder. Das hat also alles mit dem Krankengeld gar nichts zu tun. Man muß auch immer die Dinge alle ganz sauber voneinander trennen. Krankengeld kann man gleichsetzen mit Lohn und alles in einen Topf werfen und dann vielleiucht soigar auch noch irgendwelche abenteuerlichen Pfändungsbeträge zu ermitteln versuchen.

Freundliche Grüße Vollstreckerin

Kommentar von Doerte25 ,

Das.stimmt nicht so ganz. Krankengeld ist sehr wohl pfändbar wenn man über dem pfandfreien Betrag liegt was bei mir der Fall ist. Ausserdem erhält meine TH meine Lohnabrechnung aus welcher zu ersehen ist das ich Krankengeld bekomme. Und wenn plötzlich nichts mehr vom Arbeitgeber abgetreten wird fällt dieses ja wohl auch auf. Die Antwort ist leider völlig daneben. 

Kommentar von Vollstreckerin ,

... Dein Kommentar ist sogar ziemlich weit daneben.
Ich beziehe mich auf § 850b ZPO, wonach Krankengeld, streng formal, bedingt pfändbar ist.
Erfahrungsgemäß hängt die Wurst so hoch, dass ich vereinfachend von Unpfändbarkeit gesprochen habe und mit der Vereinfachung lag ich bei Dir offenbar sehr richtig. Wie hätte ich Dir eine bedingte Pfändbarkeit erklären sollen? Da diese Hürde eh´ kaum jemand erreicht, ist das alles ziemlich wenig praktisch. Also doch unpfändbar.

Ehe die Treuhänderin mitbekommt, dass in dem Monat die Abführung vom Arbeitgeber niedriger ausfällt oder völlig ausbleibt, ist aber das Krankengeld auch schon ausgezahlt ...

Um es zu pfänden, müßte sie einen PfÜB beantragen, mit der weitgehenden Aussicht, sowieso zu scheitern. Soviel nur eben mal zu danebenliegenden Antworten.

Wieso fragst Du hier, wenn Du alles besser weißt?

Dann müßte ich doch eher noch darüber nachdenken, Dich hier als Chefin einzustellen. (-:

Antwort
von Doerte25, 30

Habe inzwischen mit meiner TH telefoniert. Das Einkommen wird einzeln berechnet. Sehe ich es richtig das dann folgendes anfällt: Netto 1700 = 135,98 € Pfändung Netto 2100 = ca 300 € Pfändung Und mir dann der Rest von den beiden Beträgen bleibt?

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community

Weitere Fragen mit Antworten